Skid Row - same

 
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 28122
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Skid Row - same

 · 
Gepostet: 19.06.2006 - 11:28 Uhr  ·  #1
Es war 1970, als ich das erste Mal Bekanntschaft machte mit Skid Row.


Ein Freund hatte mir ein Stück von einem CBS-Sampler vorgespielt, und zwar „An Awful Lot Of Woman“.


Ich war leicht irritiert, denn so etwas „Irres“ hatte ich bis dato in dieser Form nicht gehört.


Das Stück hetzt förmlich los mit stotterndem, fast „rappenden“ Gesang, unterstützt durch im Gleichklang dahinjagende Gitarre, Bass und Schlagzeug, um dann plötzlich überzugehen in einen rockenden Blues mit einem verrückten Gitarrensolo Gary Moore’s, und endet dann genauso hektisch wie es begann, und das alles in knapp 2 Minuten.


Skid Row - das waren damals

Gary Moore, guitar, vocals,
Brendan „Brush“ Shields, bass, vocals ,
Noel Bridgeman, drums, vocals.

Moore und Shields waren damals gerade 17 Jahre alt und Bridgeman, laut Angabe auf dem Cover, etwas älter.


Ursprünglich gegründet wurde die Band von Phil Lynott, der noch vor Erscheinen dieser LP Thin Lizzy ins Leben rief.


Das erste Stück „Mad Dog Woman“ ist so verrückt, wie der Titel es ahnen läßt.

Ständige Rhythmuswechsel sorgen auch hier für enorme Hektik, der Drummer schlägt keinen ständigen Takt - alles hetzt und wechselt, Moore’s Gitarre jault, Bongotrommeln(hier vielleicht kurzzeitig Ähnlichkeiten zur damaligen verrückten Truppe von Sam Gopal???) brechen das Stück auf, bevor alles weiterhetzt bis zum verwirrenden Schluss.


„Virgo’s Daughter“ ist da nicht besser. Indianisch anmutende Sounds beginnen und beenden das Stück, das zwischendurch dann wieder in den Wahnsinn abhebt, von Stakkatorhythmen kurz unterbrochen und durch ein psychedelisches Moore-Solo verfeinert.


„Heading Home Again“, da glaubt man Jerry Garcia zu hören, mit Country-Elementen, unterlegt mit klackerndem Schlagzeug, auf dem Rand der Snare gespielt.

Dann das eingangs beschriebene „An Awful Lot Of Woman“.


Und dann der BLUES - und wie!

„Unco-Up Showband Blues“ kommt ungeheuer schleppend/dehnbar/rollend, auch hier immer wieder mit kleinen Breaks, für kleine zusätzliche Soloeinlagen der Musiker.

Auch hier zeigt Moore eine äußerst ungewöhnliche Spielweise, manchmal an Eelco Gelling von Cuby + Blizzards erinnernd.
Er bricht ständig aus dem Schema aus, spielt auch unsauber, und „rotzt“ so richtig los.(jugendlicher Übermut?)

„For Those Who Do“ - der Start hat etwas, das an das Mahavishnu Orchestra McLaughlin’s erinnert - die Band hat hier einfach alles probiert, auch solche ROCK-Jazz- Elemente, eben mit der Betonung auf Rock - die Band strotzt vor Energie.(absolut irre der lange Schluss des Stückes!!!!!)


„After I’m Gone“ - auch hier wieder ein treibendes, hetzendes Stück wie „An Awful Lot Of Woman“ mit ständigen Wechseln, gepackt in knapp 3 Minuten. (wäre also etwas für den European Song Contest als Beitrag Irlands!)

„The Man Who Never Was“ - das gleiche in 2 Minuten , 30 Sekunden! ( ein tranceartiges Thema, schreiende Gitarren)

Dann 11 Minuten und11 Sekunden „Felicity“, das letzte Stück!

Das swingt gleich sehr jazzmäßig los. Spätestens hier merkt man dann auch, dass man es mit sehr guten Musikern zu tun hat.


Fazit der Platte ist letztlich, das sich die Band in einer Entwicklungsphase befand, die noch kein klares Ziel vorgab.
Eine spezifische Richtung ist hier nicht zu erkennen. Jedes einzelne Stück hat dadurch seine eigene Charakteristik und die CD ist sehr kurzweilig und man kann viel entdecken.

Im letzten Stück versucht Skid Row dann auch kräftig zu experimentieren; da kommen Anklänge an Hendrix’ „Electric Ladyland“ durch, Zitate aus den anderen Stücken werden wieder aufgegriffen, Improvisation ist angesagt, ein tolles Stück, Moore spielt sich die Seele aus dem Leib, so locker war er später nicht mehr.


Es gab damals einfach nichts vergleichbares. Die Band war zu ungewöhnlich, als dass sie kommerziell hätte Fuß fassen können


Die danach folgende Veröffentlichung „34 hours“ verschafft da schon einen leichteren Einstieg in die Musik Skid Row’s, brachte zwar noch einen Auftritt im Beat-Club, aber der Erfolg blieb letztlich aus.


Gut, was aus Moore wurde, wissen wir.

Vom Bassisten weiß ich nur, dass er noch einige Soloscheiben veröffentlichte, die recht ruhig waren, pop-folk-leicht blues-orientiert.

Bridgeman ist noch heute aktiv, er ist irgendwann in die Irish Folk-Szene eingestiegen ,wo er als Sessionmusiker drums, bodhran und Akkordeon spielt.



Hier alle Titel:


1. "Mad Dog Woman" (3:46)
2. "Virgo's Daughter" (4:22)
3. "Heading Home Again" (2:43)
4. "An Awful Lot of Woman" (2:05)
5. "Unco-Up Showband Blues" (6:11)
6. "For Those Who Do" (4:53)
7. "After I'm Gone" (2:53)
8. "Man Who Never Was" (2:29)
9. "Felicity" (11:11)
Wolfgang


P.S.:

Seinerzeit gab es 2 Ausgabe als LP.

Ich verweise auf die anliegenden Cover. Auf der LP mit dem unteren Cover gab es eine andere Titelfolge und auch teils ganz andere Abmischungen. Die CD mit diesem Cover ist hinsichtlich der Musik dann wieder identisch mit jener mit dem obigen Cover.

Weiß jemand Näheres darüber????
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 28122
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Skid Row - same

 · 
Gepostet: 26.06.2009 - 12:58 Uhr  ·  #2
Das Teil gehört auch wieder nach oben, "frisch gestrichen" und überarbeitet! :8)
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Skid Row - same

 · 
Gepostet: 26.06.2009 - 14:31 Uhr  ·  #3
Lustig finde ich, dass auch ich die Band ebengenau über diesen Sampler und den Song „An Awful Lot Of Woman“ kennenlernte: der Sampler ist Rock Buster mit Arnie drauf.
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 28122
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Skid Row - same

 · 
Gepostet: 26.06.2009 - 20:20 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von wingevil
Lustig finde ich, dass auch ich die Band ebengenau über diesen Sampler und den Song „An Awful Lot Of Woman“ kennenlernte: der Sampler ist Rock Buster mit Arnie drauf.


Danke - genau den meinte ich!!! :8)
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 64
Beiträge: 36308
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Skid Row - same

 · 
Gepostet: 18.01.2012 - 19:06 Uhr  ·  #5
War doch gerade erst im "Brezel", also hoch damit! 😉
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.