ARGENT - Nexus | 1974

 
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 21308
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 24.04.2024 - 16:52 Uhr  ·  #1
"Jedem Ende wohnt ein Anfang inne", so lautet ein recht abgedroschenes Sprichwort. Ob man nun will oder nicht - manchmal passt es. So ermöglichte es Rod Argent, dem Keyboarder der ZOMBIES, nach deren Ende ein neues Projekt auf die Beine zu stellen. Unter dem Namen ARGENT erschien 1969 somit eine neue Band auf der musikalischen Landkarte, welche in verschiedenen Musikcharts einige Achtungserfolge zu verzeichnen hatte. Für den Sound, der Elemente aus Rock, Klassik, Jazz und Prog vereint, zeichnen verantwortlich:

○ Rod Argent – organ, electric piano, vocals
○ Russ Ballard – guitar, vocals
○ Jim Rodford – bass guitar, guitar, vocals
○ Robert Henrit – drums, percussion

Mit "In Deep" veröffentlichten ARGENT bei dem Label Epic Records 1973 ihr viertes Studioalbum. Gleich der Opener "God Gave Rock and Roll to You" auf diesem Album wurde durch die Gruppe KISS schamlos gecovert und verschaffte ihr damit einen beachtlichen Hit. Aber auch ARGENT erreichte mit God Gave Rock and Roll to You auf Platz 18 in den UK-Charts einen Achtungserfolg und hinterließ somit eine bleibende Duftmarke. Während der entsprechende Longplayer "In Deep" mittlerweile wohl zu deren erfolgreichsten Werken gehört, bleibt für mich allerdings deren Album "Nexus" ihr bestes Album.

ARGENT - Nexus | UK 1974 | Rock, Progrock

"Nexus" war das fünfte Album der britischen Rockband ARENT (1970 Argent / 1971 "Ring of Hands" / 1972 "All Together Now" / 1973 "In Deep") und gleichsam das letzte, auf dem der Leadsänger und Gitarrist Russ Ballard mitwirkte. Zu unterschiedlich waren wohl die musikalischen Vorstellungen der beiden Alphatiere Argent und Ballard gewesen, sodass eine Trennung der beiden als logische Folge erscheinen mag.

Wie unterschiedlich die musikalischen Ausrichtungen waren, zeigt sich auf "Nexus" bereits bei den ersten "zwei" Stücken (da die drei Instrumantals The Comming of Kohoutek / Once Around the Sun / Infinite Wanderer nahtlos ineinander übergehen, betrachte ich dies als einen Song). Während also diese ineinanderfließenden Songs.

Das Album startet also mit den erwähnten drei Instrumentals. Und wie! Ich will es als eine dreiteilige Suite betrachten, gewürzt mit reichlich Mellotron, Orgel, Klavier und Synthie, wahrlich ein herrlich symphonisches Progstück. Während in Teil eins (The Comming of Kohoutek) ab der Hälfte des Songs mächtig in die Tasten gehauen wird, beginnt Teil zwei (Once Around the Sun) zunächst eher leise dahinfließend, um dann in einen fast sakralen, von Orgel getragenen Part überzugehen. Am Ende des Tracks leiten verhaltene Klavierklänge in den dritten Song (Infinite Wanderer) über, der leicht beschwingt durch die Lautsprecher perlt. Eine krachende Eröffnung dieses Albums, viele Tempiwechsel bieten reichlich Abwechslung. Diese Dreierkombi stellt für mich das Highlight des Albums dar.

Eingebettetes Medium: https://www.youtube.com/watch?v=4XyVEiz2TSY
The Comming of Kohoutek / Once Around the Sun / Infinite Wanderer

Ganz andere Töne im folgenden ---> Love von Russ Ballard. Meiner Meinung nach sind hier die unterschiedlichen Vorstellungen der beiden Musiker sehr deutlich herauszuhören. Während die drei Opener sehr proggig, mit leichten Jazzelementen versehen und recht symphonisch daherkommen, tröpfelt Love doch sehr verhalten aus den Boxen. Auch wenn dieser Titel in manchen Rezensionen als "langweilig" bezeichnet wird, finde ich ihn dennoch sehr schön. Eine feine, mit Chorgesang und Mellotron passend untermalte Ballade.

Nach dieser kurzen Erholungspause geht es weiter mit Music From The Sphere. Ein Song wie aus dem Mixer - Prog-, Rock- und Jazzelemente vermengen sich zu einem wahren Schmelztiegel. Dies dürfte DER Track des Albums sein - tolle Gesangsparts, fette Orgel- und Mellotronklänge, es wird zum Ende hin gejammt, dass sich die Balken biegen. Ein Hammerstück, welches gerne noch ein paar Minuten länger hätte sein dürfen. Der Start dieses Stückes erinnert mich, sogar im Gesang, ein wenig an Steeley Dan.

Glücklicherweise ist Music From The Sphere im Web noch live zu finden. Wer weiß, wie lange noch... Also, schnell ansehen, bevor es im Nirvana verschwindet.

Eingebettetes Medium: https://www.youtube.com/watch?v=GJownaaA64Y
Music From The Sphere - Live

Mit einem Donnerschlag startet ---> Thunder And Lightning, ein straighter Rocker, der mit Volldampf durch die Bude fetzt. Ein Song, der bestens in die Discos passte, durch die ich mich in jungen Jahren wuselte. Radar Love in der Auslaufrille, und eingemischt wird Thunder And Lightning. Klasse Vorstellung.

Das Mellotron kommt wahrlich nicht zu kurz auf diesem Album. So auch auf ---> Keeper Of The Flame. Ein Wechselspiel zwischen recht ruhigen und etwas lebhafteren Passagen. Dominiert wird dieser Song durch die Tasteneinlagen von Rod Argent. Darauf folgt das vorletzte Stück des Albums, ---> Man for All Reasons. Fast beginnt es in einem kleinen Marschrhythmus (kleine Trommel, Basslauf), bevor mit dem Klavier eine schöne Melodie vorgegeben wird. Der Gesang am Anfang des Liedes gefällt mir ausgesprochen gut. Der Song steigert sich langsam, ein kleines Instrumental, hauptsächlich Orgel, setzt ein, bevor er am Ende wieder mit diesem Marschrhythmus und Gesang endet und ---> Gonna Meet My Maker den Abschluss des Albums bildet. Noch einmal (blues-)rockt es hier gewaltig. Keine Ahnung, wer am Anfang die Harp bläst, aber sie kommt gut - ebenso wie der einsetzende, kräftige Gesang oder der fette Gitarrenlauf. Eigentlich ein für dieses Album untypisches Stück, bildet es dennoch einen prächtigen Ausklang dieses Albums.

„Nexus“ ist wohl das progressivstes Album der Band. Musikalisch sehr vielseitig, konnten dennoch die prächtigen Tasteneinlagen und die eingängigen Melodien dem Werk keinen gebührenden Erfolg bescheren. So blieben die instrumentale Vielfalt und die kreative Songstruktur als Geheimtipp wohl lediglich einem kleinen Hörerkreis vorbehalten.

Nach diesem Album verließ Ballard 1976 die Band, sodass Argent nunmehr alleiniger Kopf sein sollte. Leider erzielten die folgenden Alben ebenfalls keinen großen Erfolg, sodass sich ARGENT letztendlich 1976 auflöste.

[Die Songs]

1. The Comming of Kohoutek (3:01)
2. Once Around the Sun (2:49)
3. Infinite Wanderer (3:43)
4. Love (3:52)
5. Music for the Spheres (8:10)
6. Thunder and Lightning (5:07)
7. Keeper of the Flame (6:00)
8. Man for All Reasons (4:42)
9. Gonna Meet My Maker (4:37)

ARGENT im Web

Rod Argent Homepage
Wikipedia (deutsch)
Wikipedia (englisch)
Discographie auf Discogs
frimp
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 63
Beiträge: 7359
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 24.04.2024 - 21:36 Uhr  ·  #2
Jou! Hier stehen 6 Alben von Argent. Der Klassiker „Hold Your Head Up“, natürlich in der langen Version, war damals für mich der Opener, auch mal nachzulegen.
Auch dieses Album war für mich symptomatisch: neben ein paar Hammerstücken auch einige Ausfälle, vermutlich eher die Handschrifft von Russ Ballard.
Der hat dann Jahre später mit „Voices“ noch mal einen Knaller für die Rockdisco rausgebracht.
Nexus - kann man mal wieder hören!
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 16041
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 25.04.2024 - 13:02 Uhr  ·  #3
Russ Ballard??? Den hätte ich dort nicht verortet.

Ich habe ein Album von ihm. Voices ist der Hautptitel.

Zu Argent kann ich nur sagen, das ich nur einige Titel auf diversen Samplern gehört habe.
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 16041
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 25.04.2024 - 13:03 Uhr  ·  #4
Der Titel auf YT ist schon einmal mein Ding.
Tom Cody
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 68
Beiträge: 45827
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 25.04.2024 - 19:49 Uhr  ·  #5
Die Band ist mir natürlich gut bekannt, auch wenn seinerzeit nur die Live- DoLP "Encore" im jugendlichen Regal stand. Mit Rod Argent und Russ Ballard hatten sie allerdings zwei erstklassige Songschreiber und Musiker in ihren Reihen. "Hold Your Head Up" - selbstverständlich in der Langfassung - ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben. Weitere Songs wie "Liar", später gecovert von der Gruppe "The Three Dog Night", "The Coming Of Kahoutek", "Thunder And Lightning" sowie "God Give Rock`n Roll To You" höre ich immer noch sehr gerne.

Das von dir vorgestellte Album kenne ich auch, habe es aber schon ewig nicht mehr gehört. Insofern kommen hierzu keine sachlichen Einschätzungen von mir dazu.

Wie gewohnt, eine klasse Vorstellung von dir ! danke, Wolfgang ! :-D
Triskell
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 66
Beiträge: 48422
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 25.04.2024 - 23:46 Uhr  ·  #6
Soweit so gut, diesen Sätzen von Tom schlisse ich mich an: ;-)

Die Band ist mir natürlich gut bekannt, auch wenn seinerzeit nur die Live- DoLP "Encore" im jugendlichen Regal stand. Mit Rod Argent und Russ Ballard hatten sie allerdings zwei erstklassige Songschreiber und Musiker in ihren Reihen. "Hold Your Head Up" - selbstverständlich in der Langfassung.

Das von dir vorgestellte Album kenne ich nicht.

Wie gewohnt, eine klasse Vorstellung von dir ! danke, Wolfgang ! :-D
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 21308
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 27.04.2024 - 14:40 Uhr  ·  #7
Hallo in die Runde,

vielen Dank für eure Kommentare. Ein wenig hätte mich schon gewundert, wenn Argent im Zirkus nicht bekannt ist. Interessant fand ich, einmal eine allgemein "weniger bekannte" Band in der 74-er Reihe einzubringen.

sonnige Grüße,
-bM-
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 52
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 6113
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 28.04.2024 - 21:49 Uhr  ·  #8
Kenn tatsächlich Argent nur von ihren Hits, auf diversen Sampler.
Sowie das Russ Ballard dabei war.

Danke badMoon erstmal der tollen Vorstellung. Hast mich echt neugierig gemacht. .

Nun eine kleine Geschichte Off Topic:
Hab Russ Ballard erst vor 2 Wochen bei " Rock meets Classic" live erleben dürfen. Er hatte ja sehr viele Hits für sich und anderen Künstler geschrieben.
Hier hat er live "Since you've been gone" "Voices" , "Fire still burns" , "You can do Magic" und eben " God have RnR"
Hab mich sehr gefreut auf ihn. Aber Russ war teilweise so daneben, hat versucht Opernhaft zu singen oder ein schnelleres Gitarrensoli zu interpretieren, das ziemlich daneben ging. Fast schon sehr beschämend. Gerade beim letzteren einfach schrecklich der Gesang.
Die Band, der Chor und das Orchester hat das dies Gott sei Dank gerettet.
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 16041
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: ARGENT - Nexus | 1974

 · 
Gepostet: 29.04.2024 - 08:30 Uhr  ·  #9
singen war nie sein Ding. :)
Außer Voices mag ich wenig seiner Solo Alben/Titel.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.