Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

Nick Cave Alone At Alexandra Palace

 
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Frankfurt am Main
Alter: 25
Beiträge: 2499
Dabei seit: 11 / 2015
Betreff:

Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 30.11.2020 - 23:57 Uhr  ·  #1
IDIOT PRAYER: NICK CAVE ALONE AT ALEXANDRA PALACE


Es ist nun einmal so, die Kunst steht unter dem Einfluss des Zeitgeschehens. Ob bei Shakespeare die Pest oder der Vietnamkrieg in den Sechziger Jahren, überall spielte das Zeitgeschehen die ein oder andere Rolle. Aktuell haben wir die Corona Pandemie die ihre Spuren in der Kunst hinterlässt. Sicherlich sind es weniger inhaltliche Spuren wie in den 60er Jahren als vielmehr Spuren in der Art und Weise der Produktion, wie es bei Shakespeare der Fall war. Unter diesem Gesichtspunkt handelt es sich bei der Platte die ich vorstellen möchte um eine „Corona Platte“. Und welcher Künstler wäre prädestinierter für ein solches Werk als Nick Cave. Doch dazu später mehr.

Zunächst einmal worum handelt es sich? Die Platte trägt den Namen „Idiot Prayer – Nick Cave alone at the Alexandra Palace“. Wie der Titel erahnen lässt handelt es sich um einen Konzertmitschnitt. Das Besondere: Das Publikum befand sich hinter Bildschirmen und die gesamte Platte wurde von einem Mann, seiner Stimme und einem Piano eingespielt. Die Pandemie machte dies notwendig.
Es handelt sich also um ein Zeitdokument. Doch warum solltet ihr die Platte kaufen, oder zumindest einmal hineinhorchen. Nick Cave bietet hier einen Querschnitt durch seine Karriere (ausgenommen die Zeit mit The Birthday Party und die Frühen Bad Seeds Platten), in auf das minimum oder vielmehr auf das wesentliche reduziert Versionen. Dadurch tritt vor allem das Songwriting in den Vordergrund und es wird deutlich das Nick Cave in diesem Feld zu den Absoluten Größen des 20. Und 21. Jahrhunderts zu zählen ist. Man höre sich nur einmal die Version des Klassikers „Mercy Seat“ an. Sowohl Textlich als auch Musikalisch ganz großes Kino. Die Stücke späterer Platten wie etwa „Waiting for You“ und "Galleon Ship“ von „Ghost Teen“(2019) oder "Girl In Amber" von „Skalleton Tree“(2016) sind von der musikalischen Umsetzung weitaus naheliegender und weniger herausfordernd als „Mercy Seat“ dennoch bieten auch diese Versionen durch die Konzentration auf Melodie und Text einen Mehrwert.
Ein Muss für jeden Nick Cave Fan und eine dicke Empfehlung an jeden der der Melancholischen und eher düsteren Musik nicht grundsätzlich abgeneigt ist.

Doch warte mal, hat dieser Hobbyschreiberling nicht vorhin behauptet das Nick Cave prädestiniert für eine solche "Corona Platte" ist. Mögen die Aufnahmen noch so gut sein, ein Konzert ins Internet zu Streamen und die Aufnahmen davon dann zu veröffentlichen, das hätte doch so gut wie jeder Musiker machen können. Warum also Nick Cave?
Nun, zum einen passen die Melancholischen und Kontemplativen Stücke vor allem gepaart mit der reduzierten, ruhigen Vortragsweise perfekt in diese Zeit. Zum anderen erscheint der Mensch (Mir) bei dem Lyriker Nick Cave als solitäres Lebewesen, dessen einzige Chance der natürlichen Isolation (!) zu entkommen die Liebe ist. Bei Nick Cave gibt es keinen Gott, keine Gemeinschaft, doch es gibt die Liebe, immer wieder die Liebe. Zwar bietet Nick Cave auf dieser Platte wahrlich keine Aufmunterung doch er kann gerade in dieser Zeit in der viele von uns viel allein sind Mut machen und dabei helfen sich sich zu besinnen das es eine, vielleicht die einzige Sache gibt die das Leben lebenswert macht, für die es sich lohnt durchzuhalten und das ist nun mal die Liebe, der Einzige weg durch den aus einem ich und einem Du ein echtes wir werden kann.





1. "Spinning Song"
2. "Idiot Prayer"
3. "Sad Waters"
4. "Brompton Oratory"
5. "Palaces of Montezuma"
6. "Girl in Amber"
7. "Man in the Moon"
8. "Nobody's Baby Now"
9. "(Are You) The One That I've Been Waiting For"
10. "Waiting for You"
11. "The Mercy Seat"
12. "Euthanasia"
13. "Jubilee Street"
14. "Far from Me"
15. "He Wants You"
16. "Higgs Boson Blues"
17. "Stranger Than Kindness"
18. "Into My Arms"
19. "The Ship Song"
20. "Papa Won't Leave You, Henry"
21. "Black Hair"
22. "Galleon Ship"
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Beiträge: 4859
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 01.12.2020 - 10:22 Uhr  ·  #2
Ich bin zwar, was Nick Cave betrifft, eher der Birthday Party - Typ, aber die Rezi ist super .
Vielen Dank und gerne mehr davon !!
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 49
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 5290
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 01.12.2020 - 10:32 Uhr  ·  #3
Ich bin absolut kein Nick Cave Hörer, es ist mir viel zu ruhig und es umgibt ihn immer so eine depressive Stimmung.
Das kann ich nicht ab. Als Musiker in diesem Genre, schon ein großer, will ich gar nicht abschlagen und dies akzeptiere ich voll und ganz

Aber Shamble deine Rezi, hast wirklich sehr gut geschrieben.
Ich glaube wer ihn mag, wird hier auch voll auf seine Kosten kommen.
Danke dafür.
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 11488
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 01.12.2020 - 11:44 Uhr  ·  #4
lol, ich hatte die CDs gestern das erste Mal im Player und war begeistert. Die Rezi trifft es voll und ganz

P.S. Die DVD habe ich bisher nicht gefunden

trurl
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Frankfurt am Main
Alter: 25
Beiträge: 2499
Dabei seit: 11 / 2015
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 01.12.2020 - 15:25 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von Trurl

lol, ich hatte die CDs gestern das erste Mal im Player und war begeistert. Die Rezi trifft es voll und ganz

P.S. Die DVD habe ich bisher nicht gefunden

trurl


Oh ja das war schlecht recherchiert. Soll oder sollte wohl erst in die Kinos... ich nehme das gleich raus.

Ansonsten vielen dank An alle für das Feedback
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 65
Beiträge: 17439
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 01.12.2020 - 15:59 Uhr  ·  #6
Die Band Birthday Party war ja damals eine der viele australischen Postpunk Bands, die man auch in hiesigen Breiten hören konnte. Das Album "Junkyard" war somit ein angenehmer und regelmäßiger Begleiter von mir in den 80ern.

Auf Nick Cave bin ich eher zufällig gestoßen, als ich mich jobmäßig Anfang der 90er im Rockschoppen der "Großen Freiheit 36" auf dem Kiez befand. Das waren schon sehr intensive Klänge, die mir entgegenhallten. Mein Verharren vor Ort hat sich aber gelohnt, denn es war ein sehr schönes und zugleich mitreißendes Konzert.

Mit einer Art Punktlandung präsentierst du das neue Album von Nick Cave, das zutreffender hätte nicht sein können. Also auch von mir danke für deine Rezi .... :-)
pur
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Bursa
Alter: 48
Beiträge: 1237
Dabei seit: 01 / 2007
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 04.12.2020 - 20:24 Uhr  ·  #7
İch mag Nick Cave. Danke fürs tolle Rezi
OldMcMetal
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 05.12.2020 - 17:20 Uhr  ·  #8
Die Ästhetik der Kunst. Reduzierung auf ein Minimum um das maximale zu erreichen. Der Künstler, losgelöst vom Publikum. Beide erleben ein besonders intensives eintauchen in die Darbietung des Künstlers. Die konzeptionelle Idee finde ich gut! Ansonsten? Dem musikalischen Erlebnis entspricht die Rezension!
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Frankfurt am Main
Alter: 25
Beiträge: 2499
Dabei seit: 11 / 2015
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 11:54 Uhr  ·  #9
Vielen Dank auch für die noch dazugekommen Rückmeldungen.
Ich vestehe gut das Nick Cave nicht jedermanns Sache ist. Er ist ja doch als gesamt Paket sehr eigenwillig und obwohl er sich in seiner Karriere häufig verändert hat ist er das immer geblieben.

Zu Birthday Party bin ich erst in den Letzten Monaten gekommen, hatte ich vorher nie so auf dem Schirm gehabt.

@ Kraut-Brain
Du sprachst von mehren Bands dieser Art aus Australien. Kannst du mir da noch was empfehlen?
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 3958
Dabei seit: 02 / 2010
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 16:04 Uhr  ·  #10
Wunderbar geschrieben.

Nick Cave hat mich recht spät erreicht. Erst 2019 habe ich mir die ersten CDs von ihm zugelegt (The Good Son und The Boatman's Call).

Du hast u.a. geschrieben, diese Musik und die Vortragsweise passe perfekt in diese Zeit. Das mag insofern stimmen, als dass die Unsicherheit und Düsternis dieses letzten Jahres sich wunderbar in der Melancholie der Musik wiederspiegelt. Ich hätte daraus geschlossen, dass gerade jetzt Nick Cave nur schwer auszuhalten ist.

Vor diesem Hintergrund gefällt mir vor allem dein letzter Absatz gut, denn so hätte ich die Musik nie empfunden: Als Mutmacher. Du hast die Worte aber auch wirklich treffend gewählt... und so höre ich Nick Cave nun (in diesem "besonderen" Jahr) mit anderen Ohren.

Danke für die tolle und informative Rezi.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 65
Beiträge: 36949
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 16:40 Uhr  ·  #11
Zitat geschrieben von xanadu

Ich bin absolut kein Nick Cave Hörer....

Das bin ich auch nicht, aber die Platte hast du hier hervorragend vorgestellt ! Wenn ich zur Sache auch nichts weiter beitragen kann, möchte ich dieses jedoch festhalten!

Vielen Dank, Shamble ! :-D
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 65
Beiträge: 17439
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 16:47 Uhr  ·  #12
Zitat geschrieben von Shamble

Vielen Dank auch für die noch dazugekommen Rückmeldungen.
Ich vestehe gut das Nick Cave nicht jedermanns Sache ist. Er ist ja doch als gesamt Paket sehr eigenwillig und obwohl er sich in seiner Karriere häufig verändert hat ist er das immer geblieben.

Zu Birthday Party bin ich erst in den Letzten Monaten gekommen, hatte ich vorher nie so auf dem Schirm gehabt.

@ Kraut-Brain
Du sprachst von mehren Bands dieser Art aus Australien. Kannst du mir da noch was empfehlen?


Dann nenne ich mal ein paar Bands: Beasts Of Bourbon, Asylum, Nick Cave & Bad Seeds, Cosmic Psychos, Radio Birdman, God, Hittman und noch etliche mehr. Aus den Staaten auch noch Lubricated Goat ......
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 18703
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 17:17 Uhr  ·  #13
Eine sehr schöne Vorstellung. Nick Cave ist natürlich bekannt, seine Werke allerdings - da stocher ich überwiegend im Dunkeln. Die Beschreibung dieses Albums macht sehr neugierig, sodass Deine Soundbeispiele auch durchgehört wurden. Man braucht entweder die richtige Stimmung oder aber Geduld für die Songs. Nur Stimme und Klavier, das will durchgehalten werden.

Ein Album, passend zur Jahreszeit und zum ab und an aufziehenden Winterblues. Mir gefällt es :-)

Besten Dank für die tolle Rezi und die gemachte Mühe.
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 3958
Dabei seit: 02 / 2010
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 17:18 Uhr  ·  #14
Shamble, vielleicht lohnt es sich auch, einmal hier reinzuhören.

Die Band heißt Madrugada, kommt allerdings aus Norwegen.
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Beiträge: 4859
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 18:34 Uhr  ·  #15
Zitat geschrieben von kraut-brain

Zitat geschrieben von Shamble

.............................Zu Birthday Party bin ich erst in den Letzten Monaten gekommen,
hatte ich vorher nie so auf dem Schirm gehabt.
@ Kraut-Brain
Du sprachst von mehren Bands dieser Art aus Australien. Kannst du mir da noch was empfehlen?


Dann nenne ich mal ein paar Bands: Beasts Of Bourbon, Asylum, Nick Cave & Bad Seeds, Cosmic Psychos, Radio Birdman, God, Hittman und noch etliche mehr. Aus den Staaten auch noch Lubricated Goat ......


Holla die Waldfee, das ist aber schon mal ein ganz schon breites Spektrum. 8)

@Shamble: was hast du denn gehört von Birthday Party und wie hat es gefallen?
Liveaufnahmen aus den Jahren 80-83 brauchen schon eine gewisse Leidensfähigkeit.
Die Peel-Sessions ´81 finde ich gut zum Einsteigen.

Kraut-Brains feinen, bunten Strauß möchte ich noch ergänzen um :
- Lime Spiders (ende 80 - anfang 90, die erste mal aussen vor)
- Lubricated Goat (ende ende 80 - anfang 90)
- New Christs (in den 80ern)
- The Saints (in den 70ern - ist aber mehr Punk/Punkrock)
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Frankfurt am Main
Alter: 25
Beiträge: 2499
Dabei seit: 11 / 2015
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 24.12.2020 - 20:03 Uhr  ·  #16
Vielen Dank für die Noch dazugekommenen Rückmeldungen und vor allem auch für die Empfehlungen. Bitte entschuldigt die verspätete Antwort, nach Ende meiner Qurantäne ist Musst ich erstmal aufarbeiten was auf der Arbeit alles liegen geblieben ist, dementsprechend platt war ich nach Dienstschluss.

@ Freaksound von Birthday Party kenn ich bislang die LP Junkyard. Peel Sessions fand ich bislang immer gut zum Einstieg. Werd mal gucken ob ich die auftreiben kann.
Für die Ganzen anderen Empfehlungen zum Thema Post Punk und Ausis werd ich mir mal Zeitnehmen und auf Entdeckungsreise gehen.
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Frankfurt am Main
Alter: 25
Beiträge: 2499
Dabei seit: 11 / 2015
Betreff:

Re: Dezember 2020: Nick Cave - Idiot Prayer

 · 
Gepostet: 24.12.2020 - 22:17 Uhr  ·  #17
Zitat geschrieben von caramel

Shamble, vielleicht lohnt es sich auch, einmal hier reinzuhören.

Die Band heißt Madrugada, kommt allerdings aus Norwegen.


Madrugada ist ein Volltreffer. Klingt wie eine Einstiegsdroge zu Nick Cave.
Gefällt mir sehr gut. Vielen Dank
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.