Mai 2018: Isolation Berlin - Vergifte Dich

 
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Frankfurt am Main
Alter: 23
Beiträge: 2707
Dabei seit: 11 / 2015
Betreff:

Mai 2018: Isolation Berlin - Vergifte Dich

 · 
Gepostet: 01.05.2018 - 10:08 Uhr  ·  #1
Isolation Berlin - Vergifte Dich




Element Of Crime wurde immer wieder als Vergleich herangezogen wenn die Fachpresse über die ersten Veröffentlichungen von Isolation Berlin fachsimpelte. Das passte mall mehr Mal weniger, aber im Großen und Ganzen konnte man das wohl so stehenlassen. „Die locker leichte Depression“. Auch das ein Etikett das der Musik von Isolation Berlin immer wieder aufgedrückt wurde. Beides ist mit „Vergifte Dich“ dem Zweiten Studio Album der Berliner Band mehr oder weniger hinfällig.

Zwar beginnt das Album mit „Serotonin“ einer Reminiszenz an die alten locker leichten schunkel Chansons, doch schon mit dem zweiten Song „Vergifte Dich“ wird ein anderer Weg eingeschlagen. Insgesamt Rhythmischer „noisiger“ und Düsterer ist dieser Weg. Der folgende Song „Wenn ich eins hasse, dann ist das mein Leben“ bestätigt das. Mit „Melchiors Traum“, lyrisch abstrakt von Hypnotisierenden Drums und Gitarre getragen und „Vergeben heißt nicht vergessen“, fast ausschließlich von akustischer gezupfter Gitarre getragen, folgen zwei sehr Düstere depressive Songs.

Die Texte des Sängers Tobias Bamborschke spielen häufig mit dem Pathetischen und würden zuweilen auch die Grenze des für mich erträglichen übertreten, wäre da nicht der unpathetische Vortrag der vieles wieder wettmacht. In diesem Punkt ähnelt Bamborschke leicht dem großen Rio Reiser. Auch das die Texte stellen weise fast Prätentiös wirken stört kaum, da über die Musik geschickt entgegen gearbeitet wird. Bestes Beispiel hierfür ist „Marie“. Das Lied beginnt mit den Zeilen: „Deine Worte trüben nur die Quelle meiner Gedanken, aus der seit du gegangen bist, wieder ein klares Bächlein fließt…“ Zu viel gewollt hab ich beim ersten Mal hören gedacht, doch dann konterkarieren sie diesen Text mit einem wunder bar poppigen Refrain. Beides einzeln hätte vielleicht nicht überzeugen können, aber die Endabrechnung fällt zumindest bei mir positiv aus. Das auf „Marie“ folgende „Antimaterie“ schlägt einen ähnlichen weg ein.

„In deinen Armen“ lässt noch mal die Locker Leichte Depression auferstehen. Eine schöne Ballade die sich zum mitgrölen eignet und für mich vor allem Textlich brilliert. „…Was ich gestern an dir Liebte, hat sich in der Nacht Verloren. Die einzige Konstante ist die Sonne jeden Morgen. Und mit dem Morgen schleicht die Einsamkeit, auf leisen sanften Sohlen in das Kühle Loch in meiner Brust zurück. Und rollt sich dort zusammen und schnurrt ganz wehmutsvoll. In deinen Armen finde ich kein Glück…“. Nur ein Beispiel für die doch meist großartige „Alltags-“ oder „Straßen-lyrik“ (Auch dies Bezeichnungen aus einschlägigen Zeitschriften) Bamborschkes.

Mit „Kicks“, der Singleauskopplung, wird’s gegen Ende nochmal etwas wilder, Rhythmischer, ja fast Tanzbar, bevor „Mir Träumte“ das Album ruhig und verträumt beendet.

Mein Fazit: Hat was. Hat sogar viel und wächst mit jedem Mal hören.

Die Meisten Songs von dem Album sind noch nicht auf Youtube zu finden
"Vergifte Dich" (entspricht nicht ganz der Album Version)
Im "Automobilkonzert" können die Lieder "Serotonin", "Vergeben Heißt nicht vergessen", "Antimaterie" und "Melchiors Traum" in sehr abgespeckter Version gehört werden

1. Serotonin
2. Vergifte Dich
3. Wenn ich eins hasse, dann ist das mein Leben
4. Melchiors Traum
5. Vergeben heißt nicht vergessen
6. Marie
7. Antimaterie
8. In deinen Armen
9. Die Leute
10. Kicks
11. Mir Träumte

Isolation Berlin – Vergifte Dich
VÖ: am 23.2.2018
Label: Staatsakt

Isolation Berlin sind:
Tobias Bamborschke
Max Bauer
David Specht
Simeon Cöster

Aufnahme : Simeon Cöster und David Specht


Die Tour zum Album läuft noch:

Di 01.05.2018 Dresden (Groove Station)
Mi 02.05.2018 Fulda (Kulturkeller)
Do 03.05.2018 Essen (Zeche Carl)
Fr 04.05.2018 Göttingen (Musa)
Sa 05.05.2018 Münster (Gleis 22)
Fr 11.05.2018 Leipzig (Naumanns)
Sa 12.05.2018 Berlin (Astra Kulturhaus)
Mi 23.05.2018 Düsseldorf (Zakk)
Do 24.05.2018 Wiesbaden (Schlachthof)
Fr 25.05.2018 Lingen (Alter Schlachthof)
Sa 26.05.2018 Leer (JUZ)

https://isolationberlin.bandcamp.com/music
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 13581
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Mai 2018: Isolation Berlin - Vergifte Dich

 · 
Gepostet: 02.05.2018 - 08:09 Uhr  ·  #2
"Element of Crime" - das war bereits vor dem Lesen Deiner schön und ausführlich beschriebenen Scheibe der Lauschanreiz. Der Vergleich trifft durchaus zu (so wurden bspw. auch bei "WellBad" mit Tom Waits Ähnlichkeiten bemerkt und Vergleiche gezogen), jedoch wäre es falsch, hier wie da von "Nachahmern" zu sprechen - meiner Meinung nach ist diese Musik resp. Kapelle absolut eigenständig.

OK, ...reingehört und angetestet wurde, die Scheibe hat was und liegt in der Warteschleife. Mal sehen, ob es nach ein paar weiteren Hörtests zu einem Kauf führt.

So oder so - vielen Dank für Deine interessante Vorstellung. Von so etwas lebt ein Forum, und so hoffe ich auf weitere Vorstellungen Deinerseits- auch wenn damit ein nicht geringer Zeitaufwand verbunden ist.
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Braunschweig
Alter: 59
Beiträge: 4241
Dabei seit: 07 / 2015
Betreff:

Re: Mai 2018: Isolation Berlin - Vergifte Dich

 · 
Gepostet: 02.05.2018 - 18:35 Uhr  ·  #3
Vielen Dank für die vorzügliche Präsentation!
Ich mag Berlin und ich mag deutsche Musik. Element of Crime finde ich auch meistens gut. Die vorgestellte Musik klingt spannend und interessant, aber irgendwie packt sie mich nicht. Hat nicht soviel zu sagen, manchmal dauert sowas bei mir.
Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht hier zu lesen und die Musikbeispiele anzutesten!
Und ich finde es toll, dass es nicht die "übliche" MuZi Musik ist, sondern etwas für hier Besonderes vorstellt!
LG, Ziggy
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Alter: 64
Beiträge: 4121
Dabei seit: 05 / 2008
Betreff:

Re: Mai 2018: Isolation Berlin - Vergifte Dich

 · 
Gepostet: 02.05.2018 - 20:04 Uhr  ·  #4
Rio Reiser lebt! (Jedenfalls seine Mütze!) Ich mag auch Berlin, aber nicht solche deutsche Musik. Der Bezugspunkt Element of Crime zu Isolation Berlin wurde weiland von meiner Frau gerne gehört, heute ab und an noch von ihr, von mir nie. Mir gefiel dieses melancholische, für mich fast weinerliche in den Songs nie. Die Trompete gefiel mir auch nie. Und dabei habe ich ihr mal eine CD gekauft - Mittelpunkt der Welt - nach dem ich den Element of Crime Bestand meines Freundes (8 CDs) für meine Frau komplett duplizierte. Nun ja, lange her.
Isolation Berlin: Zur besagten und besprochenen Platte "Vergifte Dich" las ich letztens eine Rezension, finde sie aber nicht wieder. Auch egal, den Inhalt habe ich sowieso vergessen, aber ich hatte mir Hörbeispiele aufgrund der Rezension angetan. Nicht mein Fall, zack, gelöscht in der Gehirnwindung.
Trotzdem sind die Hörbeispiele bzw. die Empfehlungen in der Rezi nicht von schlechten Eltern, aber eben nicht meine Baustelle. Never!
Aber warum nicht über den Tellerrand blicken? Ist ja auch schön, wenn man sich / wenn ich mich in seinen / meinen Vorurteilen bestätigt/bestätige. Oder? :D

radiot grüßt! 8)
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 56
Beiträge: 4211
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Mai 2018: Isolation Berlin - Vergifte Dich

 · 
Gepostet: 03.05.2018 - 15:42 Uhr  ·  #5
Vielen Dank für die ausführliche Rezi. Muss aber gestehen, dass das nicht Meins ist. Element Of Crime habe ich früher mal gehört und auch mal live gesehen/gehört. Es war die Zeit, als sie mit Try To Be Mensch bekannt geworden sind. Danach fand ich sie nicht mehr so interessant.
Die Hörbeispiele finde ich nicht schlecht, durchaus abwechslungsreich, aber sie packen mich nicht richtig. Einzige Ausnahme: Kicks. Das finde ich richtig gut. Ein Song für eine kräftige Feier.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Kiel
Beiträge: 6932
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Mai 2018: Isolation Berlin - Vergifte Dich

 · 
Gepostet: 03.05.2018 - 17:00 Uhr  ·  #6
Zitat geschrieben von radiot

Ich mag auch Berlin, aber nicht solche deutsche Musik. Mir gefiel dieses melancholische, für mich fast weinerliche in den Songs nie. Die Trompete gefiel mir auch nie.
Isolation Berlin: Nicht mein Fall.
Trotzdem sind die Hörbeispiele bzw. die Empfehlungen in der Rezi nicht von schlechten Eltern, aber eben nicht meine Baustelle. Never!
Aber warum nicht über den Tellerrand blicken? Ist ja auch schön, wenn man sich / wenn ich mich in seinen / meinen Vorurteilen bestätigt/bestätige. Oder? :D

radiot grüßt! 8)


Und wieder gehen wir beiden absolut konform! Wenn das mal nix ist!

Besten Dank für die Rezension,Shamble.
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Frankfurt am Main
Alter: 23
Beiträge: 2707
Dabei seit: 11 / 2015
Betreff:

Re: Mai 2018: Isolation Berlin - Vergifte Dich

 · 
Gepostet: 07.05.2018 - 20:01 Uhr  ·  #7
Danke für die Rückmeldungen. Sind doch mehr positive dabei als ich erwartet hätte.

Hier noch ein paar Informationen zu den sonstigen Veröffentlichungen von Isolation Berlin:

Berliner Schule/Protopop (2016)
Eine zusammenstellung der Ep`s "Aquarium"(2014) und "Körper"(2015) plus ein sau gutes Cover von Nina Hagens "Fall in Love mit mir" und gelungens von Joy Divisions "Isolation"`(mit Deutschem Lyrics). Von anfang bis ende richtig gut die Platte. Neben dem erwähnten "Fall in love mit mir" sind "Alles Grau" und "Isolation Berlin" meine Favoriten.

Und aus den Wolken tropft die Zeit (2016)
Das erste studioalbum häufig sehr nah an EoC, vorallem aber hier . Viele meiner Meinung nach gute lieder drauf. Leider gibts für mich gegen mitte ne echte schwächephase von 4 Liedern.
Meine Favoriten sind: "Produkt" (Leider nicht auf Youtube), "Schlachtensee" und vor allem "Wahn"
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.