Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 52
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 5981
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 31.01.2024 - 21:14 Uhr  ·  #1

Geehrte Musikzirkus Gemeinde seid staat und erhebet euch zu dieser metallischen Messe !!

Die Predigt übernimmt heute Mikael Äkerfeld mit seinen 3 Mönchen und dem hohen Priester Steven Wilson. Es wird gepredigt und zelebriert aus den Songbook vom „Blackwater Park“

Die Verschmelzung des Death - Powermetal, gutturalen Gesang, höchste Kunst des Progessiven Rocks und die Leichtigkeit des Classic Rock wird hier vereint in einem über 60minütigen Erguss in 8 Erzählungen.

Ein Hammond Gewitter stößt auf uns nieder und „The Lepper Affinity“ erklingt mit einer Härte die sich gleich bis in die hintersten Ohrwinkel vordringt und du meinst dieses „gegrölle“ bringt dich um den Verstand !!!
Das stellt sich die Frage….What the F**k hält mich nicht davon ab dies weiterzuhören ?
Das hat bestimmt mit dem Teufel zu tun :-)

Einerseits diese metalischen Gitarrenriffs die trotz der Härte eine gewisse Harmonie vorweisen und andereseits die Songstruktur die mich fängt und auf einer gewissen Weise fesselt. Was passiert als nächstes was hält es uns an Überraschungen noch vor.
Wie hier mitten im Song sich alles aufzulösen erscheint und eine engelsgleiche Stimme uns begegnet. Kaum zu glauben, es ist der gleiche Sänger !!! Und als ob nichts gewesen wäre geht es am Schluss mit wunderschönen Pianoklängen dem Himmel entgegen.

Für mich eines der interessantesten Song „Bleak“
Kahle Doomartige sich ziehende Riffs tragen den Gesang davon und man erkennt, wenn man genau hinhört sogar den Text. Die eleganten punktgenauen Breaks und dem melodiösen Linien löst die Schwere auf und auch hier wechselt Mikael zu seiner normalen Stimme und der Wechsel zwischen Akustik und dem schwebenden Elektric Gitarre von Peter Lindgren führen die Melodie in eine Seelenlandschaft, die abrupt in metalischen Klängen übergeht um sich irgendwie in einen progressive Einheit verschmelzt.

Und genau dies ist die Chemie und das Sinnbild von Opeth und auf diesem Album !!!

2000 lernte Mikael dem damaligen Porcupine Tree Mastermind Steven Wilson kennen und er verstand gleich die Essenz von Opeth und er brachten ihn dazu dieses Album zu produzieren.
Man muss zugeben, das Steven seine Spuren hier eindeutig hinterlassen hat, gerade was dem ProgRock angeht. So hat er die schon talentieren Musiker zu Höchstleistung in Songwriting, Struktur und Spielwitz gepusht.


Und es geht weiter mit einer wunderschönen balladesken „Harvest“
Eine Sehnsuchtsmelodie mit Harmonien die an die 70er Jahre erinnern und sogleich im hier und jetzt zu finden sind. Feine Gitarrenklänge geben das Thema vor und im Hintergrund begleitet von einem wiederkehrenden soliden Rhythmus von den 2 Martin’s, singt Mikael mit klarer Stimme eine unvergleichlich schöne Ode.


Das Herzstück, wenn man es so bezeichnen kann bei soviel Qualität, ist „The Dapery Falls“
Hier wird die Zusammenfügung aller Rock Genres perfektioniert. Metallawinen, gepaart mit intensiven melodiösen Strophen und hardrockigem Parts die perfekte Solis hervorbringt und dies wiederum in Doom Metal übergehen ohne es zu aggresive wirken zu lassen. Wishboneartige Duopassagen, Jethro Tull artige Folkelemente und Doublebass Triaden macht diesen Mix zu einem Meilenstein des Heavy Metal,

Wir sind erst in der Mitte angelangt und gab schon soviel zu entdecken und hören.
Opeth schafft es hier immer wieder die Gratwanderung zwischen hörbar perfekten ruhigen Momenten in eine komplett andere parallele Welt hin und her zu wandern.

„Dirge of November“ das melancholische Wetter das wie eine Leichtigkeit dahinfliesen kann und langsam den Winter einläutet, ebenso den brachialen Einbruch von Eis und Schnee um dies dann im nächsten Augenblich wieder dahinzufließen
Das Titelstück „Blackwater Park“ hebt nochmals alles hervorwas dieses fünfte Album von Opeth ausmacht. Die Powerchords, Mellotronensound, gutturallem Gesang und das Gespür , Folklore Schnipsel zu vereinen.

Als ich „Blackwater Park“ das erste mal hörte, dies war relativ spät, muss so um 2015 gewesen sein, hob mich dies in eine andere Welt. Diese Härte, das Feeling für diese Melodiebögen hat mich gleich gefangen genommen und schloss es in mein Musikerherz ein. Ebenso bin ich mit dem vorher verhassten Gegrölle einwenig in Reine gekommen.
Solange es in solch Bahnen gelenkt wird. Es gibt mittlerweile viele solcher Bands die mit guttuallem Gesang und „normalen“ Gesang vereinen und dieses Album sowie Black Sabbath als Inspiration für ihren Weg angeben.
Und so bin ich der Meinung das „Blackwater Park“ gleich neben Sabbath seine Berechtigung hat da es eine Art Wiedergeburt des wahren Heavy Metal einläutete.

Und weil mir dieses Album durch Zufall mit einer anderen Band mal wieder in Gedächtnis gerufen wurde landete es öfters wieder im Player um eben für diese Rubrik „Wiederentdeckt Februar“
die Zeilen und Worte hier fließend dahinschweben!

So nun liebe Musikzirkus Gemeinde
Ich hoffe euch ein wenig begehrt zu haben um wenigstens ein Ohr zu riskieren und bitte gibt nicht gleich auf :-) Ihr werdet überrascht sein.
Nun rührt euch und seid weiterhin anständig und hört gute Musik !!

God Bless Heavy Metal



Setlist:
01 The Leper Affinity – 10:23
02 Bleak – 9:16
03 Harvest – 6:01
04 The Drapery Falls – 10:54
05 Dirge for November – 7:54
06 The Funeral Portrait – 8:44
07 Patterns in the Ivy – 1:53
08 Blackwater Park – 12:08

Musiker:
Gesang, Gitarre: Mikael Åkerfeldt
• Gitarre: Peter Lindgren
• Bass: Martin Mendez
• Schlagzeug: Martin Lopez
Produzent: Steven Wilson

Die ganze heilige Messe zum anhören !!!
Mr. Upduff
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 63
Beiträge: 9256
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 01.02.2024 - 07:44 Uhr  ·  #2
...Opeth gehört zu den drei Bands (neben den Beatles und Can) , von dem ich sämtliche Alben hier stehen habe... insofern redest du mit deiner wie gewohnt vorzüglichen Rezi bei mir offene CD-Schubladen ein...

...mein erstes Album dieser Ausnahme Band war "Damnation"... reiner Reingesang (ohne Growls), an dem auch Wilson beteiligt war... DIE Schmusepalette von Opeth...

... er hatte mich das Fieber gepackt und ich habe mir nach und nach sämtliche Alben zugelegt und habe auch den harten Weg hinter mich gebracht die anfänglichen Åkerfeldtschen Growls immer mehr nicht nur zu akzeptieren sondern auch zu mögen...

... gerade die langen Stücke der/s alten Schweden sind derart abwechslungsreich, dass keine Langeweile aufkommt... zwischen härtestem Metal und sanftesten Folk... Rock und sogar ab und zu ein bisschen Jazz... unvergleichbar...

... die "Blackwater Park" gehört mit Sicherheit zu den Top-Alben von Opeth...

... vielen dank dir dafür,dass du vielleicht einigen hier die Tür zu der Band geöffnet hast...
Floyd Pink
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 6184
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 01.02.2024 - 07:48 Uhr  ·  #3
Auch bei mir war die "Tür bereits offen". Die Scheibe steht selbstverständlich auch hier, zählt sie doch zu den Besten der Schweden (@Mr. Upduff: wer ist "ob es"? :-)
Ein guter Beweis, das Metallisches, noch dazu mit Growls, nicht stumpfsein muss, sondern wirklich intelligent gemachte, gute Musik sein kann.
Mr. Upduff
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 63
Beiträge: 9256
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 01.02.2024 - 10:48 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von Floyd Pink

...@Mr. Upduff: wer ist "ob es"? :-)...

...deutsche Übersetzung von Opeth...
Mr. Upduff
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 63
Beiträge: 9256
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 02.02.2024 - 15:57 Uhr  ·  #5
... da das Geschriebene hier kaum auf Wieder- Hall trifft selbiges

... mit dem wohl eingängigsten und schönsten Stück Harvest


..und eine Live-Aufnahme mit großem Orchester von Drapery Fall:
Floyd Pink
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 6184
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 02.02.2024 - 17:38 Uhr  ·  #6
Tja, Upduff, Du, Xanadu und ich wir kennen und lieben das, aber ansonsten wirst Du damit hier wohl kaum Ernte einfahren.
frimp
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 62
Beiträge: 7287
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 02.02.2024 - 20:10 Uhr  ·  #7
Dito. Ich mag einiges von Opetn, ich mag nur kein Gegrowle. Da wird dann auch gezapped.
frimp
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 62
Beiträge: 7287
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 03.02.2024 - 20:30 Uhr  ·  #8
Ich hab es heute wieder mal gehört. Doch ganz geiles Album. Der Wechsel zwischem Growls und „normalem“ Gesang kommt schon ganz gut.
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 52
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 5981
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 04.02.2024 - 15:44 Uhr  ·  #9
Dann hat sich der ganze Aufwand wenigstens gelohnt 😀

Freut mich echt @frimp das du das Album doch noch eine Chance gegeben hast.
Das ist genau was ich meine!!!

Vielen Dank für eure Kommentare und Anmerkungen 🙏🏻
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 20982
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 05.02.2024 - 21:58 Uhr  ·  #10
Zitat geschrieben von Floyd Pink

Tja, Upduff, Du, Xanadu und ich wir kennen und lieben das, aber ansonsten wirst Du damit hier wohl kaum Ernte einfahren.


Hi FP,
...da triffst Du zumindest bei mir ins Schwarze. Von Opeth stehen einige Alben hier, jedoch growlsfrei. Das hindert mich jetzt jedoch nicht, in dieses vorgestellte Album hereinzuhören. Notfalls wird gezappt und am Ende wird entschieden.

Auf jeden Fall ein Danke in den tiefen Süden. Eine schmackhafte Rezi mit hohem Probierfaktor. Mal sehen, ob die Mahlzeit schmeckt ;-)
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15674
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 10.02.2024 - 15:22 Uhr  ·  #11
Auch ich mag nur bedingt Gegrowle.
Die Damnation war auch mein Einstieg. Die warmen Gesangspassagen erinnern fast an Blackfield, was wohl Herr Wilson zuzuschreiben ist.

Ich müsste 3 Alben besitzen. Prüfe ich gleich.
Nachtrag:
TITEL
SORCERESS [LTD.EDITION] BOX-SET
GHOST REVERIES
DAMNATION
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15674
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 10.02.2024 - 15:24 Uhr  ·  #12
Harvest habe ich nun gehört; wunderbar. Erinnert an die Damnation.
Mr. Upduff
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 63
Beiträge: 9256
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: Februar 2024 | Opeth - Blackwater Park (2001)

 · 
Gepostet: 10.02.2024 - 18:29 Uhr  ·  #13
...versuch's noch mit "Pale Communion" und "Heritage"... müsste eigentlich Deins sein..
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.