September 2023 - P.J. Harvey - I inside the old year dying

 
Trurl
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 12898
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

September 2023 - P.J. Harvey - I inside the old year dying

 · 
Gepostet: 02.09.2023 - 14:37 Uhr  ·  #1
P.J. Harvey - I inside the old year dying

Prayer At The Gate 4:14
Autumn Term 3:20
Lwonesome Tonight 3:48
Seem An I 3:06
The Nether-edge 3:17
I Inside The Old Year Dying 1:52
All Souls 4:21
A Child's Question, August 2:46
I Inside The Old I Dying 3:08
August 2:41
A Child's Question, July 3:02

A Noiseless Noise 3:57

PJ Harvey
Vocals, Guitar [Nylon String Guitar], Guitar [Steel String Guitar], Electric Guitar, Baritone Guitar, Bass Guitar, Piano, Electric Piano [Rhodes], Bass Clarinet

John Parish
Drums, Percussion, Vocals, Electric Piano [Rhodes], Synth, Synthesizer [Variophon], Trombone, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Bass Guitar

Adam 'Cecil' Bartlett
Field Recording [Field Recording Samples], Sampler [Voice Samples], Keyboards [Bass Keyboards], Keyboards, Synth, Piano, Loops [Loop Creations]

Flood
Synth, Field Recording [Field Recording Samples], Effects, Pedalboard [Pedals], Loops [Loop Creations], Sounds [Sonic Disturbance]

Sieben lange Jahre (kam mir gar nicht so lang vor) hat es gedauert, bis Polly Jean Harvey wieder ein neues Album vorlegt. Das letzte war geprägt von Krieg und Elend und sie selbst sagte danach, dass sie nicht sicher ist, ob sie überhaupt wieder in Lage wäre, ein weiteres zu machen, so sehr hatte sie sich bei "THE HOPE SIX DEMOLITION PROJECT" verausgabt. In der Folgezeit widmete sie sich der Film- und Theatermusik und wichtiger der Poesie. Ergebnis dieser Zeit ist der Gedichtsroman ORLAM, den sie im Dialekt ihrer Heimat Dorset schrieb. In dem Buch geht es um die neunjährige Ira-Abel Rawles. Die Geschichte ist stark in der Mythenwelt Dorsets verwurzelt.
Das neue, ihr 10. Album bezieht sich auf dieses Buch und so sind die Songs vertonte Gedichte, ohne Strophe, Refrain und anderem. Musikalisch reduzierte sie sich auf eine Kernbesetzung: ihrem langjährigen musikalischen Partner John Parish, "Cecil" Bartlett und dem dem Produzenten Flood. In einer Besprechung habe ich gelesen, das Album klingt, als hätte Scott Walker ein Reunion Album der Mamas & Papas produziert. Nun kenne ich die Mamas nicht sehr gut, aber einige Scott Walker Platten und daher kann ich sagen, das der Vergleich wohl nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Die Songs dürften viele als "spröde und karg" beschreiben. Da ich solche Art Musik sehr mag und kenne, empfinde ich das Ganze als sehr intim, stellenweise verspielt und oft warm. Sie sind minimalistisch instrumentiert und selten habe ich eine so gelungene Symbiose aus elektronischen Sounds/Loops und "natürlichen" Instrumenten gehört (Die Diskussion, dass es im Studio eigentlich keine natürlichen Instrumente gibt, lasse ich mal außer Acht). Sie selbst wechselt mit ihrer Stimme zwischen Falsett und der "normalen" Lage hin und her, lässt sich doppeln oder aber von anderen stimmlich begleiten. Man höre sich da nur mal "The nether edge" an.

Das ganze Album ist durchzogen von einer "feenhaften" Stimmung, aber nicht die lieblichen disneyhaften Feen, sondern die auch bedrohlichen. Vertrauter für die Liebhaber der frühen PJ Harvey endet das Album mit "A noiseless noise", einem Song, mit riffenden, rauhen Gitarren bis er am Ende in ein "verträumten" Finale mit Vogelgezwitscher und Bienensummen endet.

Ein starkes Album!
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 21308
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: September 2023 - P.J. Harvey - I inside the old year dying

 · 
Gepostet: 05.09.2023 - 16:30 Uhr  ·  #2
So, Trurl,

mittlerweile habe ich das Album zweimal durchgehört (tw. mit zapping), aber - es zündet bei mir einfach nicht. Auf Deine Rezi war ich sehr gespannt, zumal ich schon im Vorfeld die ein oder andere neugierig machende Rezi gelesen hatte.

Das Album ist interessant - ja. Es ist jedoch auch streckenweise sehr experimentell, mir ein wenig zu experimentell. Mit der oft verzerrten Stimme sowie den reichlich verfremdeten Instrumenten funktioniert das bei mir auch nicht.

Schade, eigentlich. Nicht nur Deine, sondern auch die im WWW zu findenden Reviews fallen "durch die Bank" positiv aus. Bleibt ein THX für die Rezi und damit gemachte Mühe.
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 38122
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: September 2023 - P.J. Harvey - I inside the old year dying

 · 
Gepostet: 05.09.2023 - 16:45 Uhr  ·  #3
auch bei mir:

Objektiv 4 von 5 Sternen, weil sehr außergewöhnlich, sehr abwechslungsreich und auch fordernd, alles auf hohem Niveau...., sowohl die Kompositionen als auch die Arrangements.

Subjektiv 2 von 5 Sternen, weil ich grundsätzlich mit der Musik der Dame nicht klarkomme hinsichtlich der emotionalen Empfänglichkeit, mich berührt es nicht, mich wärmt diese Musik nicht, sie lässt mich kalt.....
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 16041
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: September 2023 - P.J. Harvey - I inside the old year dying

 · 
Gepostet: 12.09.2023 - 11:30 Uhr  ·  #4
Uhi, interessant und erschreckend zu gleich.
Ich lausche weiter, vielleicht ist es ja doch noch etwas für mich.

Tolle Rezi, aber wem sage ich das.
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 16041
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: September 2023 - P.J. Harvey - I inside the old year dying

 · 
Gepostet: 12.09.2023 - 11:35 Uhr  ·  #5
Lwonesome Tonight??

So sehe ich es auch auf YT; ist das "w" absichtlich platziert worden?
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.