Moirana - Loners & Lovers

 
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: sankt augustin
Alter: 66
Beiträge: 3544
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Moirana - Loners & Lovers

 · 
Gepostet: 18.12.2020 - 15:38 Uhr  ·  #1
Man stelle sich vor, Tom Cody würde eine Grand Funk-Nachfolgeband aufmachen und sie 'Reit-im-Winkel' nennen,
weil er da mal eine irgendwie 'Gute Zeit' hatte.
Nun, diese irgendwie Gute Zeit hatten auch Culpeper's Orchard bei einem Konzert im norwegischen Mo I Rana;
weit oben im Norden, unterhalb der Lofoten.

Besonders beeindruckt waren wohl Nils Henriksen (Git., Voc) und Ken Gudman (Drums), und sie beschlossen,
den Stadtnamen für ihre Culpeper-Nachfolgeband zu nutzen.
Dazu luden sie Ole Prehn (Rh. Git) und Hans Lauridsen (Voc) von der ebenfalls gerade aufgelösten Day Of Phoenix ein;
den Bass übernahm Thorkild Nielsen.

Für die Dänen war das eine 'Supergroup' an deren kommerziellen Erfolg niemand zweifelte, zumal sie sich musikalisch
auf Culpeper-Pfaden bewegte, welchselbige wohl damals angesagter waren, als der komplexere Jazz-Rock der Phönizier.

Dazu erklärt Dag Erik Asbjornson in seinem hochgeschätzten Lexikon des progressiven europäischen Rock;
'Scented Gardens Of The Mind' (Borderline Prod.):
'vergleichbare Bands wären The Band, Grateful Dead, Crosby, Stills & Nash und Neil Young;
gespielt mit der Perfektion von Steely Dan'.

Nachdem man mit einigen 7"s vorgefühlt hatte, erschien 1974 die LP 'Loners And Lovers' (Polydor).



Auf 9 Stücken beginnt es mit einem wirklich gelungen 'City Rambling Boy'; tatsächlich hört man den
Culpeper-Stil erweitert um progressive Day Of Phoenix-Elemente; eine Art härterer CSN&Y mit
verschärftem Gitarrenspiel, Harmoniegesang (der auch für die anderen Stücke charakteristisch ist)
und erstklassiker Rhythmusarbeit.
Auch die anderen flotten Stücke 'Rock'nRoll Man' und 'Fortune & Fame' heben die Stimmung, immer mit
lebendigen Riffs und kräftiger Rhythmusgruppe zum Harmoniegesang.

'Late Night Woman Blues' ist dann ein ziemlich typischer rock-blues nach britischer Manier, hier nachzuhören:
https://www.youtube.com/watch?v=6UEUJ8uJswY

'Break It Up' und Since You've Been Gone fahren das Tempo zurück; mir klingt das ein bißchen zu sehr nach
'Gesäusels-Für-Mädels'; man urteile selbst:
https://www.youtube.com/watch?v=cS96QIPjmaQ

Auch 'Since You've Been Gone' kommt entschleunigt rüber, hier aber wieder positiv im CSN&Y-Stil und
mit einer Gitarre, die vielleicht an Stephen Stills erinnern will. Und wer die langsamen Stücke der frühen Eagles
liebt, kommt bei .'Alone' auf seine Kosten.
'Deep Within The Storm' wäre dann noch einmal ein Culpeper/CSN&Y-Hybrid im lebendigen mid-tempo und
kraftvollen Dual-Gitarren.

Insgesamt schon hier ein überwiegend ansprechendes Scheibchen, daß durch 9 Boni (frühe 7"s, etc) auf
71 Minuten erweitert wird. Eine Version von 'You Really Got Me Now' wurde ansprechend Culpeper-artig
umgestrickt; vielen wirds gefallen, der Kinks-Fan braucht nur das Original.

7"s-Highlights wie 'So My Daddy Says', 'The Chaser' oder 'Dirty Love' vermitteln mehr (US-)Westcoast-Sound;
immer wieder mit Harmonien und genau passenden Gitarren; sehr hörbar, gerne rockig, nie nervig.

Auch die 'String & Horn-Arrangements' bei wenigen Stücken stören den Gesamteindruck nicht.

Insgesamt ist Loners & Lovers allerdings eher den alten Culpeper-Fans zu empfehlen; die Phoeniziern
finden sich hier nicht wirklich wieder.
Und während ich hier ziemlich viel CSN (eher die Band ohne Young) und auch etwas Eagles höre; die
Grateful Dead oder Band... nun lieber Dag Asbjornson, wo sind die denn...?

Mein Interesse wurde damals durch Berichte im Melody Maker geweckt, aber die hochgelobte LP gab es
nirgends zu kaufen und John Peel hat Moirana auch nie vorgestellt. So dauerte es bis zur digitalen
Neuveröffentlichung 2005, bevor ich das Teil in Händen hielt.

Das CD-Beiheft erklärt, daß die Band große Hoffnungen in das Interesse einer englischen Plattenfirma
setzte, daß diese aber den Bach runter ging, was letztlich auch zum Scheitern von Moirana führte.
Nun, daß ist eine der üblichen und schon lange nicht mehr glaubhaften Entschuldigungen für solche
Fälle.
Tatsache war wohl, daß der Markt mit ähnlichen Bands übersättigt war und da reicht es dann einfach nicht,
nur gute Musik zu machen, nein, man muß schon irgendwie über die Konkurrenz hinausragen.

Man versuchte zwar noch eine Umbesetzung mit Mitgliedern einer anderen hochgeschätzen Dänenband;
Terje, Jesper & Joachim, aber der Funke wollte nicht mehr zünden.
Ca. 1976 trennte man sich; eine zweite LP wurde nie fertiggestellt.
Nils Hendriksen versuchte es noch eine Weile mit weiteren Bands, bevor er zum Schluß das sichere
Einkommen eines (gesuchten) Studiomusikers vorzog.

Nicht die 'Sensationellste Band Aller Zeiten', aber durchaus ein empfehlenswertes Kleinod im
Dänenpuzzle.
Achja.... in der namensgebenden norwegischen Stadt sind sie schon lange Ehrenbürger.
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 65
Beiträge: 16875
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Moirana - Loners & Lovers

 · 
Gepostet: 20.12.2020 - 17:29 Uhr  ·  #2
Wieder ist dir eine ausgezeichnete Rezi über die Band Moirana gelungen, die hier seit längerem ein würdiges Zuhause gefunden hat. Ich musste jedoch erst einmal nachsehen, ob ich die identische Ausgabe habe, die du hier beschrieben hast. Letztlich gibt es ja drei verschiedene CD's und zum Glück habe ich mir die Karma-Ausgabe mit den ganzen Singles besorgt.

Was mir wieder besonders gefallen hat, sind die ganzen Hintergrundinformationen über das Entstehen des Albums, die Namensherkunft und auch der traurige Niedergang der Band bzw. der daran beteiligten Musiker.

Bemerkenswert an der Musik finde ich, dass sie zum Teil typisch amerikanische Einflüsse in ihren Musikstücken haben einfließen lassen. Das Ganze kommt so überzeugend rüber, ohne die eigene Identität ihrer Musik zu verlieren bzw. als blanke Abkupferer dazustehen.

Mir haben solche Bands wie Days Of Phoenix, Culpepers Orchad und natürlich auch Moirana Spaß gemacht und somit vielen Dank über eine Band, die zu mindestens in Norwegen Ehrenbürger wurden. Als Ergänzung noch ein kleiner Anhang über dänische Bands/ Platten aus dem beschriebenen Zeitfenster, die für mich eine besondere Bedeutung haben:

Ache De homine urbano/ Green man 1970/ 1972
Alrune Rod Sonet arene 1969 - 72 1972
Alrune Rod Spredt for vinden 1973
Alrune Rod 4 Vejs 1972
Alrune Rod Live i aalborg 2002
Beefeaters The secret tapes 1968
Beefeaters Meet you there 1969
Blast Furnace Same 1971
Blue Sun Festival 1970
Burnin Red Ivanhoe M 144 1969
Burnin Red Ivanhoe Same/ W.W.W. 1970/ 1971
Burnin Red Ivanhoe 6 Elefantskovcikadeviser 1971
Burnin Red Ivanhoe Dust & scratches live 1970-1974
Burnin Red Ivanhoe Miley smile/ Stage recall/ Shorts 1971/ 1980
Cinderella Udkoksning i tre satser 1970/ 1972
CO4 Hippieology 2 1971
Culpepers Orchad First album 1971
Culpepers Orchad Second sight 1972
Day Of Phonix Wide open n-way/ The neighbour's son 1970/ 1972
Days Same 1971
Dream City Syre 1970
Far Out Far out & warpigs 1970
Fleur De Lies Facing morning 1971
Gasolin 1 & 2 1972/ 1973
Hair Piece 1970
Hurdy Gurdy Same 1971
Mermaid Same 1974
Midnight Sun Same 1971
Moirana Loners & lovers 1974
Moses Same 1971
Old Man & The Sea Same 1972
Old Man & The Sea 1972 - 75 1972 - 1975
Pan Same 1970
Pan On the air 1970
Pocket - Size In one or another condition 1970
Polyfeen Silhouetter 2017
Rainbow Band Same 1970
Savage Rose Same 1968
Savage Rose In the plain 1968
Savage Rose Travelin' 1969
Savage Rose Refugee 1971
Savage Rose Dodens triumf 1972
Secret Oyster Same 1973
Secret Oyster Sea son 1974
Skousen, Niels Palads af glas 1975
Stepping Out Another concert somewhere 1969-1970
T.P. Smoke Same 1970
Thors Hammer Same 1971
Thorup, Peter with Friends Wake up your mind 1970
Tömrerclaus Same 1978
Young Flowers 1968 - 1969 1968/ 1969
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: sankt augustin
Alter: 66
Beiträge: 3544
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: Moirana - Loners & Lovers

 · 
Gepostet: 20.12.2020 - 18:48 Uhr  ·  #3
Zitat geschrieben von kraut-brain

Wieder ist dir eine ausgezeichnete Rezi über die Band Moirana gelungen, die hier seit längerem ein würdiges Zuhause gefunden hat. Ich musste jedoch erst einmal nachsehen, ob ich die identische Ausgabe habe, die du hier beschrieben hast. Letztlich gibt es ja drei verschiedene CD's und zum Glück habe ich mir die Karma-Ausgabe mit den ganzen Singles besorgt.

Was mir wieder besonders gefallen hat, sind die ganzen Hintergrundinformationen über das Entstehen des Albums, die Namensherkunft und auch der traurige Niedergang der Band bzw. der daran beteiligten Musiker.

Bemerkenswert an der Musik finde ich, dass sie zum Teil typisch amerikanische Einflüsse in ihren Musikstücken haben einfließen lassen. Das Ganze kommt so überzeugend rüber, ohne die eigene Identität ihrer Musik zu verlieren bzw. als blanke Abkupferer dazustehen.

Mir haben solche Bands wie Days Of Phoenix, Culpepers Orchad und natürlich auch Moirana Spaß gemacht und somit vielen Dank über eine Band, die zu mindestens in Norwegen Ehrenbürger wurden. Als Ergänzung noch ein kleiner Anhang über dänische Bands/ Platten aus dem beschriebenen Zeitfenster, die für mich eine besondere Bedeutung haben:



da sind wir also eine kleine gruppe von freunden des 'Danish Dynamite' (hatten wir hier nicht sogar mal einen
halben oder gar ganzen dänen; 'street-oder-so-ähnlich'?).

rasch gezählt stehen hier ca. 35 deiner auflistung. bei den Young Flowers kommen noch ein paar dazu; Tom Cody
war hier der antreiber; ist ja eine seiner lieblingsbands.
alle mag ich nun nicht; bei Savage Rose muß man mich entschuldigen, aber Anisette's allerschrillste stimme ist
für nervenschwache wie mich kein gutes tonikum. >_<

meine ein deutige nummer 1 sind Burnin' Red vor den Beefeaters, Day Of Phoenix, Young Flowers und Culpeper;
von den eintagsfliegen sinds Hurdy Gurdy, Moses und T.P. Smoke. so ganz unverbindlich.....

und die o.a. Moirana...? ziemlich gutes mittelfeld, würde ich schätzen.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 65
Beiträge: 38530
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Moirana - Loners & Lovers

 · 
Gepostet: 22.12.2020 - 17:07 Uhr  ·  #4
Moirana habe ich bisher nicht auf dem Zettel gehabt. Offenbar bin ich doch nicht so tief in der dänischen Szene verwurzelt, wie gedacht. :-o Dafür haben wir ja das Forum und es geht immer weiter.... ^_^

Du hast das Album brillant vorgestellt und mir sehr schmackhaft gemacht. Für Bands, die nicht unbedingt in der ersten Reihe stehen, habe ich ohnehin eine Schwäche. Nach den Feiertagen werde ich mich auf die Suche machen. Bei dem gelungenen Einstieg in diese Rezension mußte ich doch ein wenig schmunzeln. Netter Vergleich. :lol:

Jürgen, vielen Dank für diese äußerst interessante und detaiilierte Vorstellung! Very well done! :-D
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 15459
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Moirana - Loners & Lovers

 · 
Gepostet: 22.12.2020 - 20:38 Uhr  ·  #5
"Früher" hatte ich dänisches Softeis für deren Spitze des Eisberges gehalten. Das Zeug hab ich im Urlaub verschlungen, ...ähh, verschleckt. Dass dort auch Musik gemacht werden konnte, ist erst später zu mir durchgedrungen. So ist es kaum verwunderlich, dass neben der von Dir trefflich vorgestellten Scheibe noch containerweise weitere Musik aus nordischen Landen an mir vorbeigerauscht ist.

OK, genug gelabert, ...die Tubenproben kommen gut an. Wieder einmal werde ich meinem Vorsatz untreu, NIX MEHR an Silberlingen einzukaufen. Gut, dass das Weihnachtsgeld noch nicht verpulvert wurde 8)

Danke für die feine Vorstellung.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.