Anton Bruckner - Sinfonie Nr. 2 c-Moll

nicht einfach aber lohnenswerte Musik

 
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: bei Heidelberg
Beiträge: 2904
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Anton Bruckner - Sinfonie Nr. 2 c-Moll

 · 
Gepostet: 04.12.2020 - 14:52 Uhr  ·  #1
Ich höre momentan recht viel klassische Musik, und seit ein paar Wochen haben es mir vor allem die Sinfonien von Anton Bruckner angetan.
Keine einfache Musik, aber sehr interessant und schön, wenn man sich die Zeit nimmt, sie mehrmals zu hören.


Die Sinfonie Nr. 2 c-Moll möchte ich gerne ein bissel vorstellen.

Von dieser Sinfonie gibt es mehrere Versionen.
Eine "Urversion" von 1872 und mehrere überarbeitete Versionen; die bekanntestes davon dürfte die von 1877 sein.
Ich habe mir mehrere Aufnahmen der Urversion angehört; u.a.
-- National Symphony Orchestra of Ireland; mit Georg Tintner
-- Philharmoniker Hamburg, mit Simone Young

und mehrere der 1877 versionen angehört; u.a.
-- Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester; mit Günter Wand
- Staatskapelle Dresden; mit Eugen Jochum

Mir gefällt die 1877 Version ein bissel besser, weil sie i.d.R. kürzer gespielt wird als die Versionen der Urfassung.
Der vierte Satz zum Bsp. ist brei der Urversion um fast 10 minuten länger als bei der 1877 Version, der dritte um gut 6-7 Minuten länger.
Habe aber nicht genau verglichen was da bei der 1877 version alles fehlt; ist aber schon Einiges; und was auffällt ist dass einige Teile und Soli bei der Urversion in die Länge gezogen werden.
Aber, das muss jede(r) selber entscheiden, und hängt auch ein bisschen von der Stimmung ab, in der man sich gerade befindet.
Hatte auch schon Tage, wo ich mir bewusst eine Urversion angehört habe.
Auch sind bei den beiden versionen, der zweite Satz und der dritte Satz vertauscht (!!)

Vor allem die Version von 1877, mit dem Kölner Rundfunk Sinfonieorchester unter Günter Wand, gefällt mir sehr gut
Die knallt auch vom Sound in den lauten Passagen richtig gut rein, fast messerscharfer Ton der Trompeten.

Der 1. Satz hat Melodien, die gut hängenbleiben. Schöne Stellen mit Solo Instrumenten. Erinnert mich manchmal fast an Vögel.
Einige dramatische Steigerungen, aber nicht übertrieben und die Melodien werden nicht hektisch sondern bleiben nachvollziehbar.
Fulminanter Schluss. Gefällt mir gut.

2. Satz bei 1877 version = 3. Satz (bei der Urfassung)
Sehr ruhig, sehr fliessend. Ruhige, schöne Melodien, öfter unterbrochen von kleinen Solis.
Entspannende Musik, der man gerne zuhört
Der kleine Spannungsbogen nach Oben, bei nach etwa 10-11 Minuten tut gut. Danach ein schönes sehr kurzes Flötensolo.
Solche Spannungsbögen hätten es ruhig ein/zwei mehr sein können, dann wäre es perfekt. Dies aber nur ein ganz minimaler Kritikpunkt an diesem Satz.
Der Schluss des Satzes klingt fast friedlich; wie Einschlafen.


3. Satz bei 1877 version (= 2. Satz bei der Urfassung)
Mein Lieblingssatz
Eingängiges, sich mehrmals wiederholendes Thema. Auch die ruhigen Teile dazwischen sind eingängig mit schönen Melodien die hängen bleiben und sehr schönen Solo parts. Gefällt mir gut.


Der aufregende 4. Satz hat alles was ein spannender Satz einer Sinfonie für mich haben soll.
Viele schöne Melodien, Ruhige Teile mit schönen Soli.
Ein aufrüttelndes stakkato-artiges Thema, was im Ohr hängen bleibt. Das fetzt!
An manchen Stellen (nach den Stakkato Teilen), klingt die Musik fast "verzweifelt", an einigen ruhigen Stellen dann fast Bittend oder gar flehend. Ich leide richtig mit.
Die Schlussakkorde ganz am Ende, klingen dann richtig befreiend.
Das kommt vor allem bei der Wand Version sehr gut rüber

Insgesamt eine schöne Sinfonie.


Wer sich mal damit beschäftigen möchte,
hier kann man sich die 1877 version mit dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester unter Günter Wand anhören (meine Lieblingsversion)
1. Satz
https://www.youtube.com/watch?v=f9G5uLuwB6c
2. satz
https://www.youtube.com/watch?v=oDrfqHevuJY
3. satz
https://www.youtube.com/watch?v=37bdja_XSxI
4. satz
https://www.youtube.com/watch?v=AM8-jH90G50


hier die auch schöne, teils viel längerere, Version von 1872.
National Symphony Orchestra of Ireland unter Georg Tintner
https://www.youtube.com/watch?v=vlnzNsueyX4
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 30692
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Anton Bruckner - Sinfonie Nr. 2 c-Moll

 · 
Gepostet: 04.12.2020 - 17:10 Uhr  ·  #2
na, das ist doch mal so richtig à la Monty Pythons, "and now for something completely different".....

Klassik zählt schon lange zu meinen Interessen, es gibt auch eine Zeit dafür.....

Zwar zählt Bruckner nicht zu meinen liebsten Komponisten, aber ich werde dennoch beide Ohren freimachen für dieses Werk....
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4344
Dabei seit: 02 / 2010
Betreff:

Re: Anton Bruckner - Sinfonie Nr. 2 c-Moll

 · 
Gepostet: 05.12.2020 - 19:13 Uhr  ·  #3
Super, das hier auch einmal klassische Musik zum Zuge kommt.

Ich höre klassische Musik gerne, wenn ich mich entspannen möchte und mag es deshalb gerne ruhiger, das kann auch mal so richtig melancholisch sein. Ich bevorzuge eher die älteren Komponisten wie Franz Schubert, Joseph Hayn, oder aber die barocken, allen voran natürlich Bach.

Von Anton Bruckner steht hier (bis jetzt) nichts im Regal. Aber nachdem ich reingehört habe, bin ich neugierig auf die gesamte Sinfonie. Der 2. Satz gefällt mir am besten. Sie hat aber immer wieder sehr schöne Passagen, für die dramatischen muss ich allerdings in Stimmung sein.

Vielen Dank für diese interessante Vorstellung bzw. Anregung.
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: bei Heidelberg
Beiträge: 2904
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Anton Bruckner - Sinfonie Nr. 2 c-Moll

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 07:44 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von caramel

Super, das hier auch einmal klassische Musik zum Zuge kommt.

Ich höre klassische Musik gerne, wenn ich mich entspannen möchte und mag es deshalb gerne ruhiger, das kann auch mal so richtig melancholisch sein. Ich bevorzuge eher die älteren Komponisten wie Franz Schubert, Joseph Hayn, oder aber die barocken, allen voran natürlich Bach.

Von Anton Bruckner steht hier (bis jetzt) nichts im Regal. Aber nachdem ich reingehört habe, bin ich neugierig auf die gesamte Sinfonie. Der 2. Satz gefällt mir am besten. Sie hat aber immer wieder sehr schöne Passagen, für die dramatischen muss ich allerdings in Stimmung sein.

Vielen Dank für diese interessante Vorstellung bzw. Anregung.


Hey Caramel,
Bach, Vivaldi, Händel Telemann ... alles wunderschöne Musik aus der Barockzeit.
Haydn, Mozart mag ich auch sehr.
Wunderschöne Klavierkonzerte gibt es von denen. Sinfonien auch, aber Sinfonien höre ich lieber von späteren Komponisten: Beethoven, Mendelssohn, Schubert, Schuhmann, Mahler, Bruckner ...
Ich kenn da leider noch viel zu wenige RICHTIG.
Und jetzt (so habe ich mir vorgenommen) werde ich in der nächsten Zeit erst mal die Sinfonien von Anton Bruckner besser kennen lernen.

Tja, zur Entspannung dient die Musik von Bruckner nicht gerade so sehr. Da muss man schon richtig aufmerksam zuhören.
Wenn Du sagst, der zweite Satz, meinst Du dann in der Urversion (da ist es der Scherzo Satz) oder in der Versioin von 1877 (da ist es der langsame Adagio Satz)?
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4344
Dabei seit: 02 / 2010
Betreff:

Re: Anton Bruckner - Sinfonie Nr. 2 c-Moll

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 16:16 Uhr  ·  #5
Hallo Maddrax,
ich meine die langsame, die 2. Version von 1877. Einfach schön.

Du zählst da noch mehr Namen auf...
Es ist schon ein Dilemma, man müsste drei Leben haben, um all die tolle Musik hören zu können. :-)
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 58
Beiträge: 5099
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Anton Bruckner - Sinfonie Nr. 2 c-Moll

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 16:25 Uhr  ·  #6
Hallo,
den Bruckner kann man sich wirklich mal reinziehen. Empfehlenswert ist auch seine 8. Sinfonie. Ein ziemlicher Brecher. Habe ich sogar schon mal live in Dortmund gesehen bzw. gehört. Der Dirigent war danach ziemlich geschafft.
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: bei Heidelberg
Beiträge: 2904
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Anton Bruckner - Sinfonie Nr. 2 c-Moll

 · 
Gepostet: 06.12.2020 - 17:37 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von holger_fischer

Hallo,
den Bruckner kann man sich wirklich mal reinziehen. Empfehlenswert ist auch seine 8. Sinfonie. Ein ziemlicher Brecher. Habe ich sogar schon mal live in Dortmund gesehen bzw. gehört. Der Dirigent war danach ziemlich geschafft.



@holger_fischer
das kann ich mir lebhaft vorstellen.

Die vierte Sinfonie und die siebte Sinfonie sollen wohl am eingängigsten sein.
ich habe oft schon gelesen , das die fünfte und die achte mit die Schwierigsten, aber auch mit die Besten sein sollen.

Ich beginne mich gerade erst in die Bruckner Sinfonien einzuhören, und möchte das Sinfonie für Sinfonie aufwärts machen.
Von den ersten war ich nur einigermassen angetan, über die zweite habe ich ja geschrieben.
Mehr folgt evtl. später mal.

@caramel
Ja, es gibt viel zu viel gute Musik um alles anzuhören.
Die Namen die ich noch erwähnte ( Vivaldi, Händel Telemann), sind alles hervorragende Barock Komponisten

Der langsame Adagio Satz bei der zweiten Sinfonie. Habe ich mir fast gedacht.
Der ist schön zum Entspannen, ja.

Die langsamen Adagio Sätze sollen bei den Bruckne rSinfonien alle schön sein.
Besonders beeindruckend bei der 7. Sinfonie.
Dieser langsame Satz der siebten Sinfonie war es der mich vor etwa zwei Monaten darauf brachte, mich endlich näher mit den Bruckner Sinfonien zu beschäftigen...
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.