Yuri Gagarin - Same

Spacerock

 
CD-Freak
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 215
Dabei seit: 02 / 2020
Betreff:

Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 29.03.2020 - 15:50 Uhr  ·  #1
Yuri Gagarin

„Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2013. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Yuri Gagarin, das mit seiner fünfköpfigen Besatzung Jahre unterwegs ist, um fremde Galaxien zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt dringt die Yuri Gagarin in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“

^_^


Die schwedische Band startete Anfang 2012 als Trio in Göteburg.

Christian “Crille” Lindberg: Lead guitarist
Leif Göransson: Bass guitarist
Stefan “Steffo” Johansson: Drummer


Doch halt der Sound war noch nicht perfekt und so entschlossen sich die Drei die Band um einen Synthesizer Spieler zu ergänzen.

Robin Klockerman: Synthesizer

Einige Monate später erweiterte sich Yuri Gagarin dann noch um einen zweiten Gitarristen, um den Sound noch fetter zu machen und die Riff-Räume während der Solos von Crille zu begleiten.

Jon Eriksson: Rhythm guitarist

Die Besetzung ist seitdem die Gleiche geblieben.

Der Bandname Yuri Gagarin läßt schon ahnen, was sich die Band auf die musikalische Fahne geschrieben hat.
Yuri Gagarin, der legendäre russisch-sowjetische Pilot und Kosmonaut war das erste menschliche Wesen, das in den Weltraum geflogen ist.
Auch die Hündin Laika, das erste Lebewesen, das vom Menschen gezielt in eine Umlaufbahn um die Erde befördert wurde
(Sputnik 2) und die Erkenntnisse aus dieser Mission, die die erste bemannte Raumfahrt (Vostok-1) mit Yuri Gagarin überhaupt erst ermöglichte, trug zur Namensfindung bei.
In Anlehnung an das Vermächtnis dieses Kosmonauten spielen Yuri Gagarin einen schweren spacig psychedelisch instrumentalen Weltraumrock.
Wer Hawkwind schätzt, wird sich gerne mit dieser Band auf die musikalische Reise durch die unendlichen Weiten des Universums begeben.

Discografie

• Yuri Gagarin (2013)
• Sea of Dust (2015)
• At the Center of All Infinity (2015)
• The Outskirts of Reality (2020)

Label

Die Besonderheit, der Schwerpunkt liegt bei der Band auf der Veröffentlichung von LPs, in meist kleinen Auflagen mit unterschiedlicher Farbgestaltung.

Die Historie zu jedem Album exakt aufzulisten, wäre ein Kapitel für sich, daher beispielhaft nur bzgl. des gleichnamigen Debüt.

Das Debüt erschien 2013 zuerst in einer Auflage von 500 LPs (schwarz mit Original Mix) bei Levande Begravd Records.
Im gleichen Jahr veröffentlichte die Band selber digitale Dateien.
Nun zu finden hier https://yurigagarinswe.bandcamp.com/album/yuri-gagarin)
2014 gab es eine erste Auflage von CDs vom Label Sulatron, allerdings ab diesem Jahr als Remix
2014 erfolgte von Sulatron eine neue Auflage mit 500 LPs (Transparent-Klar und Blau-Marmoriert)
2015 wurde mit ebenfalls einer Stückzahl von 500 LPs (Transparent-Blau) nachgelegt
2017 veröffentlichte das griechische Label Sound Effect Records das Album nochmal als CD.
2017 erschien das Album sogar als Kasette vom deutschen Label Urtod Void
2017 und 2018 gab es nochmal Neuauflagen mit jeweils 500 LPs (Transparent-Gelb, gefolgt von Transparent-Klar) von Sulatron

Die ab 2014 erschienenen Auflagen des Debüts sind ein vollständiger Remix der ersten Veröffentlichung, die von dem
Ton-Ingenieur Linus Andersson aufgenommen und zu einem riesigen, ausufernden intergalaktischen psychedelischen Heavy-Spacerock-Trip ohne Unterbrechung zusammengesetzt wurde. Das Album beinhaltet nur 4, dafür sehr lange, instrumentale Titel.

Yuri Gagarin - Yuri Gagarin (2014)



00:00 First Orbit
beginnt passend mit russischen Funksprüchen aus der Weltraumübertragung mit Gagarin. Der eigentliche Titel beginnt nach einer Weile mit hörbar spacig schweren Gitarren, und hypnotischen, sich wiederholende Mid-Tempo-Rhythmen, die First Orbit bestimmen.
09:09 Sonic Invasion 2910
Ist schneller, schwerer und mehr auf treibende einfache Riffs fokussiert.
Aufgrund der eingesetzten Phaser und der damit erzielten Effekte kommentierte ein Schreiberling den Track mit
„der feuchte Traum eines Gitarrentechnikers und die hinter allem verzerrte Ringmodulation ist das Sahnehäubchen auf dem Weltraumkuchen.“
16:45 Za Kosmosom
vermittelt eher meditative psychedelische Schwere, ein langsames Gleiten durch ein nebelig mystisches Universum.
25:20 The Big Rip
Der längste Titel des Albums ist die perfekte Zusammenstellung der verschiedenen Elemente und Ideen aller Tracks.
Fuzzy, heavy gleitet das Raumschiff hörbar durch das All, bis es seine Reise durch die psychedelischen Welten mit runterfahrendem Sound beendet.
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 59
Beiträge: 12700
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 29.03.2020 - 17:16 Uhr  ·  #2
. .yu...ri...ga.. ga.. rin. .yu...ri...ga.. ga.. rin...yu...ri...ga.. ga.. rin...den Rhythmus auf 25 Minuten fast unverändert durchzuhalten zeugt von einem starken hypnotischen transparent mintblauem Rhythmuserweiterungsverhinderungsmittel...die Wirkung lässt 10 Minuten zugunsten eines treiberenden
..yuri...gaga.. rin...yuri...gaga.. rin...yuri...gaga.. rin....yuri...gaga...rin...nach...nachmittags und nüchtern gehört ist's nicht ganz so meins ...nicht nüchtern wäre aber nochmal ein Versuch wert...naja...der Abend steht ja noch an...und vielleicht gibt's ja auch noch den einen oder anderen Stern als universelle Lightshow dazu...erinnert an Hawkwinds Space Ritual...
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 5159
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 30.03.2020 - 07:20 Uhr  ·  #3
Die "At The Center Of All Infinity" läuft bei mir öfters mal im Auto. Läuft ganz gut rein, das spaceige Zeug. Wußte gar nicht, dass das Schweden sind...

Vielen Dank für die Rezension!
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 64
Beiträge: 14529
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 30.03.2020 - 13:08 Uhr  ·  #4
Eine schöne und zugleiche komplexe Rezi präsentierst du über die Band Yuri Gagarin. Bands wie Gong und Hawkwind haben somit einen fruchtbaren Teppich ausgebreitet, denn Spacerock Bands haben sich ja in der Folgezeit nachhaltig vermehrt, wenn auch mit entsprechender Verzögerung.

Wer auf einen wucht- und zugleich kraftvollen Spacerocksound steht, wird mit der Band bestens bedient, die auch hier ansässig ist. Ob die Longtracks tatsächlich immer so lang sein müssen, darüber kann man trefflich streiten. Mich hingegen stört es nicht.

Also, mit der Band Yuri Gagarin pluckern wir weiterhin durch All ......
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 64
Beiträge: 35961
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 30.03.2020 - 15:26 Uhr  ·  #5
Nun, Yuri Gagarin kannte ich bisher nur als Kosmonauten !

Als Hawkwind- Fan der frühen Phase veranlaßt mich Deine interessante Vorstellung, mich mit diesem Album zu befassen.

Vielen Dank, Sungrazer, für diese schöne und detaillierte Rezension !
CD-Freak
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 215
Dabei seit: 02 / 2020
Betreff:

Re: Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 01.04.2020 - 18:54 Uhr  ·  #6
Lieben Dank für euer nettes Feedback zu meiner Rezi. Ermutigt mich später doch nochmal zur Feder zu greifen.
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 57
Beiträge: 4649
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 03.04.2020 - 08:36 Uhr  ·  #7
Danke für die ausführliche Vorstellung. Ich lege hin und wieder die "At the Center of All Infinity" auf. Das ist die einzige Platte, die ich von der Band habe. Ich wollte immer schon mal nachlegen, da ich die Musik wirklich fantastisch finde. Aber auf Grund der Masse an potenziellen Kaufalben verliert man so etwas schnell aus den Augen. Werde wohl beizeiten zuschlagen.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Beiträge: 7185
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 06.04.2020 - 13:59 Uhr  ·  #8
coole Vorstellung - danke dir!

Gefällt gut der Sound.
bei Bandcamp gibt´s aktuell alle 5 Alben für gerade mal 16 EUR.

hab vorhin zugeschlagen und kann nur empfehlen das gleiche zu tun!
(insbesondere da bei Bandcamp bis auf eine kleine Provision das Geld direkt an die Künstler geht!!)
CD-Freak
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 215
Dabei seit: 02 / 2020
Betreff:

Re: Yuri Gagarin - Same

 · 
Gepostet: 07.04.2020 - 17:22 Uhr  ·  #9
Zitat geschrieben von holger_fischer

Danke für die ausführliche Vorstellung. Ich lege hin und wieder die "At the Center of All Infinity" auf. Das ist die einzige Platte, die ich von der Band habe. Ich wollte immer schon mal nachlegen, da ich die Musik wirklich fantastisch finde. Aber auf Grund der Masse an potenziellen Kaufalben verliert man so etwas schnell aus den Augen. Werde wohl beizeiten zuschlagen.


Ich bin über die Band (EP Sea of Dust) durch Zufall gestoßen, reingehört und gekauft. Spontankäufe mache ich nur noch selten, war Liebe aufs erste Ohr. Das mit aus den Augen verlieren, geht mir genauso. Siehe meine Signatur. ^_^

Zitat geschrieben von freaksound

coole Vorstellung - danke dir!

Gefällt gut der Sound.
bei Bandcamp gibt´s aktuell alle 5 Alben für gerade mal 16 EUR.

hab vorhin zugeschlagen und kann nur empfehlen das gleiche zu tun!
(insbesondere da bei Bandcamp bis auf eine kleine Provision das Geld direkt an die Künstler geht!!)

Bandcamp ist ein gutes Projekt, ich kaufe da lieber, als einem gierigen großen Fluß das Geld in den Rachen zu werfen.
Digitale Alben reichen mir meist. Wenn mir ein Album super gut gefällt greife ich allerdings immer noch gerne zum greifbaren Tonträger. Manchmal ist auch die Covergestaltung und/oder ein Booklet entscheidend.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.