RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 55
Beiträge: 7679
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 15.09.2019 - 14:25 Uhr  ·  #1


Künstler: Ralph McTell
Location: Kulturhaus Lüdenscheid
Datum: 08.09.2019
Delegation vom Zirkus: Stattmeister mit Gattin und Musikfreunden


“Have you seen the old man in the closed down market kicking up the papers with his worn out shoes, in his eyes you see no pride hands held loosely at his side yesterday's paper, telling yesterday's news - so how can you tell me you're lonely and say for you that the sun don't shine, let me take you by the hand and lead you through the streets of London i'll show you something to make you change your mind”



Vor genau 50 Jahren - im Sommer 1969 - veröffentlichte Ralph McTell mit „Streets of London“ sein bekanntestes Lied, das sich nach einer Neuveröffentlichung einige Jahre später millionenfach verkaufen sollte. Der Song, der bis heute unzählige Male gecovert wurde und längst den Status eines universellen Volksliedes besitzt, wirbt für Respekt gegenüber Menschen am Rande der Gesellschaft, gegenüber Einsamen und Wohnungslosen und ist damit aktueller denn je.

Geschrieben hatte er den Song als junger Straßenmusiker in europäischen Großstädten. In den Folgejahren entwickelte sich der Engländer zu einem der einflussreichsten Folkmusiker der britischen Inseln und Vorbild für eine ganze Generation jüngerer Liedermacher. In England, Irland und Australien tourt er auch heute noch regelmäßig durch ausverkaufte Hallen.

Natürlich durfte dieser Song nicht fehlen, als Ralph McTell am vergangenen Sonntag sein einziges Konzert in Deutschland in diesem Jahr in unserer Nachbarstadt Lüdenscheid gab. Mit großem Engagement hatte der dortige Kulturverein KALLE e.V., der jährlich im Rahmen seiner Konzertreihe „Folkpack“ zu 4 Folkkonzerten einlädt, um die Folklegende gebuhlt und ihn letztlich überzeugen können von der Insel ins Sauerland zu kommen.

Zuletzt sei er irgendwann in den 90ern in Deutschland gewesen, erinnerte sich Ralph McTell selbst. Sein exklusives Konzert im ausverkauften Kulturhaus wurde zu einem beeindruckenden Erlebnis. Fast 600 Besucher aus ganz Deutschland, aber auch aus England und Österreich, feierten McTell am Ende mit Standing Ovations.

Zuvor gab es eine eindrucksvolle und unterhaltsamen Streifzug durch die Musikgeschichte, zu Country-Blues, Ragtime und Folk und einen Querschnitt durch 50 kreative Jahre des englischen Sängers und Songwriters, der mit einer unglaublichen Stimme und Ausstrahlung das Publikum von Beginn an faszinierte.

Selbst ganz überwältigt von der Reaktion des Folkpack-Publikums signierte er nach dem Auftritt noch eine Stunde lang unzählige Alben und Memorabilien und stand für Gespräche bereit.

Ralph McTell aber hat sehr viel mehr zu bieten, als einen Hit (oder zwei). Er gehört zu den einflussreichsten Folkmusikern der britischen Inseln und zu den großen Geschichtenerzählern unserer Zeit.

So wird ‚From Clare to here‘ immer und überall angestimmt, wenn irgendwo auf der Welt irische Auswanderer zusammenkommen:

Der Song „Barges“ berichtet von seinen Erlebnissen in der Jugendzeit (McTell ist 1944 geboren worden) an der Themse wo er und sein Bruder die Männer und Pferde beobachten die die Lastkähne über den Kanal ziehen und die Zugbrücken passieren.
„The Ferrymen“ so erklärte McTell sei von Hermann Hesse inspiriert. Sein Buch „Siddhartha“ habe ihn zu diesem Song geführt.

Im Übrigen wurde jeder Song von ihm mit einer kurzen Erläuterung versehen, meist mit dem typischen englischen Humor verfeinert, sodass man Stimmungen und instrumentale Feinheiten gut nachvollziehen konnte.

So erfuhr man unter anderem, dass McTell ein Verehrer der amerikanischen Bluesmusiker der 30er Jahre ist. Wie so viele andere orientierte er sich in jungen Jahren am Gitarrenspiel der Blueser wie Reverend Gary Davis, die wiederum mit ihrem Fingerpicking das Ragtime-Pianospiel nachahmten.

Die Songs „Reverend Thunder (Blind Faith)“ und „The ghost of Robert Johnson” dienen dabei als Hommage an die längst verstorbenen Musiker und ihren Einfluss auf spätere Musikergenerationen.

McTells Spiel auf seiner Gibson wirkt unspektakulär, ist aber ausgefeilt und variantenreich. Eine Gitarre liege stets in seiner Nähe wenn er zu Hause sei, berichtete er. Dies kam speziell bei dem schon erwähnten „The Ferrymen“ und einem Solo-Rag zum Ausdruck. Der 74-Jährige setzte sich aber auch für ein paar Lieder an den Konzertflügel, den er ebenso wirkungsvoll zur Begleitung, so bei seinem sehr nachdenklichen Liebeslied aus 1976 "Naomi“, einsetzte.



Mit seiner Zugabe ging Ralph McTell gleichzeitig in die Gegenwart und die Vergangenheit: der Song „West 4th Street and Jones“ von seinem aktuellen Album bezog sich auf das Cover von Bob Dylans LP Freewheelin‘ von 1963 – welches Bob mit seiner damaligen Freundin zeigt - ein Abbild der jugendlichen Unbeschwertheit.

Danach blieb mir und dem restlichen Publikum nur den imaginären Hut zu ziehen, denn nur wenige Musikern schaffen es ihre Zuhörer nur mit einer Gitarre, gelegentlichen Farbtupfern durch Mundharmonika oder Klavier und einer sonoren und warmen Stimme über 80 Minuten in ihren Bann zu ziehen. Ralph McTell hat das am Sonntag eindrucksvoll geschafft. Danke!

Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 61
Beiträge: 37388
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 15.09.2019 - 19:42 Uhr  ·  #2
Danke für diese "Mitnahme". Wusste gar nicht, das er noch auf Tournee geht. Schöner Bericht, scheinbar hat er es immer noch drauf seine Fans zu fesseln. 8)
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 63
Beiträge: 34200
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 15.09.2019 - 19:49 Uhr  ·  #3
Dirk, danke für diesen schönen Bericht. :-) Ich kenne ihn nur von den "Streets Of London" und bin überrascht über das reichhaltige Repertoire ! :-o
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Alter: 65
Beiträge: 13967
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 14:39 Uhr  ·  #4
Ich kann mich Tom Cody nur anschließen: lediglich "Streets Of London" war mir bis dato bekannt, so verwundert mich doch seine Vielseitigkeit und die Menge seiner Songs. Da kann man mal wieder sehen, wie schädlich oft ein "Überhit" sein kann, an dem ein Künstler gemessen und auf den er reduziert wird.

Und ansonsten - besten Dank für den kurzweiligen und vor allem informativen Konzertbericht.
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Paderborn(woanders lohnt sich nicht)
Alter: 59
Beiträge: 3365
Dabei seit: 03 / 2018
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 15:00 Uhr  ·  #5
Ein Überhit kann auch zur Folge haben, dass ein Künstler nie wieder arbeiten muss. Don McLean hat mit American Pie für alle Zeiten ausgesorgt weil er auf die Worte American und Pie eine Art Patentrecht angemeldet hatte. Zwei Worte die auch Ralph McTell ein gut gefülltes Bankkonto beschert hätten. Streets und London kommen auch täglich zum Einsatz. So sind es nur die bergigen Strassen von Lüdenscheid.
Produzent
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 59
Beiträge: 12432
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 20:31 Uhr  ·  #6
.... bei einem Hit wundert man sich oft was die Interpreten noch so alles auf der Pfanne haben... vielen Dank für den Konzertbericht...
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 25544
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 20:37 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von badMoon

Ich kann mich Tom Cody nur anschließen: lediglich "Streets Of London" war mir bis dato bekannt, so verwundert mich doch seine Vielseitigkeit und die Menge seiner Songs. Da kann man mal wieder sehen, wie schädlich oft ein "Überhit" sein kann, an dem ein Künstler gemessen und auf den er reduziert wird.

Und ansonsten - besten Dank für den kurzweiligen und vor allem informativen Konzertbericht.


später noch gab es ganz hervorragende Scheiben von Ralph, ich empfehle u.a. "Water Of Dreams"...
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 57
Beiträge: 4341
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 22:14 Uhr  ·  #8
Hallo Dirk,

danke für den hervorragenden Bericht. Wir sprachen über das Konzert ja bereits am Samstag. Der Name McTell war mir kein Begriff. Den Song "Streets of London" kannte ich natürlich schon. Jedenfalls nachdem ich jetzt mal reingehört habe, den Titel selbst kannte ich auch nicht. Gefällt mir gut, für Folk bin ich immer zu haben. Am liebsten Folk-Rock. Aber das ist das "Problem". Vermutlich höre ich zuviel Krawall, da geht zu Leises schon mal unter. Ich brauche mehr Stunden pro Tag, nicht nur die mageren 24.
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Alter: 69
Beiträge: 450
Dabei seit: 11 / 2017
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 22:45 Uhr  ·  #9
Zitat geschrieben von OldMcMetal

die Worte American und Pie eine Art Patentrecht angemeldet hatte.


Interessiert mich. Gibt es dazu irgend eine Quelle? Habe ne Weile gesucht und nix gefunden....
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Paderborn(woanders lohnt sich nicht)
Alter: 59
Beiträge: 3365
Dabei seit: 03 / 2018
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 24.09.2019 - 09:51 Uhr  ·  #10
Zitat geschrieben von Ernst_August

Zitat geschrieben von OldMcMetal

die Worte American und Pie eine Art Patentrecht angemeldet hatte.


Interessiert mich. Gibt es dazu irgend eine Quelle? Habe ne Weile gesucht und nix gefunden....


Muss ich selber suchen. Meine Info stammt aus einem Artikel im Spiegel von???Was ich eben noch gelesen habe ist das Don McLean aus diesem einen Titel durch langfristige clevere Anlagen 150 Mios generiert hat. Link gibt es auf Wunsch
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 58
Beiträge: 6642
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 24.09.2019 - 10:23 Uhr  ·  #11
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Alter: 69
Beiträge: 450
Dabei seit: 11 / 2017
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 24.09.2019 - 11:07 Uhr  ·  #12
Danke. Der Spiegel Link interessiert mich.

Bisher habe ich nichts über "Patente" gelesen, sondern nur über normale Lizenzgebühren.
Wenn McTell dadurch reich geworden ist, hat er sich lediglich geschickt angestellt, und nicht so dämlich wie etliche seiner Kollegen, die sich von ihren Managern über den Tisch haben ziehen lassen und dann jammern. Es sei ihm gegönnt!
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 58
Beiträge: 6642
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 24.09.2019 - 11:14 Uhr  ·  #13
Ich denke nicht dass der Spiegel die exklusiven Interview hatte. Es wird meist auf dieses Interview refenziert: https://www.marketwatch.com/st…2019-03-25

Edit: das mit dem Patent glaube ich nicht. Dann wäre er ein "Patent Troll" und da wird in den USA zur Zeit ein Riegel vorgeschoben. Zu recht, das ist echt albern.
Vinyljunkie
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Berlin
Alter: 69
Beiträge: 450
Dabei seit: 11 / 2017
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 24.09.2019 - 11:42 Uhr  ·  #14
Patent Troll ist gut. Stimmt aber leider, was heutzutage patentiert wird ist teilweise lächerlich.
Und das man Worte patentierten kann war mir neu. Also normale Lizenzgebühren, so wie es sich gehört.
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Paderborn(woanders lohnt sich nicht)
Alter: 59
Beiträge: 3365
Dabei seit: 03 / 2018
Betreff:

Re: RALPH MCTELL, 08.09.2019, Kulturhaus Lüdenscheid

 · 
Gepostet: 24.09.2019 - 12:20 Uhr  ·  #15
Der Spiegel hat nicht immer recht und möglicherweise hat Don McLean dieses Döneken selber in die Welt gesetzt und von der wahren Anhäufung seines Reichtums abzulenken.

Info

Ralph Mctell hatte dieses Glück nicht. Aber er macht das beste aus der Situation und das hat dann Stattmeister und allen anderen anwesenden einen schönen Abend beschert
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.