Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 62
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 21355
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 11:25 Uhr  ·  #1
Redbone – The Witch Queen Of New Orleans (remastered)
Auch unter “ Message from a Drum“ erschienen.

Label: Smd Reper 2004 (Sony BMG) und 2007 bei Repertoire.
Original 1972 erschienen.

Tracks:
1. Message From A Drum
2. Niji Trance
3. The Sun Never Shines On The Lonely
4. Maxsplivitz
5. Emotions
6. Jerico
7. The Witch Queen Of New Orleans
8. When You Got Trouble
9. Perico
10. Fate
11. One Monkey
12. Chant: 13th Hour (Single-Edit) (Bonus Track)

Historie:
Quelle Wikipedia:

Die Initiatoren von Redbone waren die Brüder Lolly Vegas (bürgerlich Candido Albelando Vasquez, * 2. Oktober 1939 in Los Angeles, Kalifornien - Vocals, Gitarre) und Pat Vegas (bürgerlich Patrick Morales Vasquez, * 17. März 1941 (oder 1946) in Coalinga, Kalifornien - Vocals, Bass). Ende 1968 formierten sie sich zusammen mit Tony Bellamy (bürgerlich Robert Anthony Bellamy, * 12. September 1941 (oder 1940) in Orange City, Kalifornien - Gitarre, Vocals) und Peter "Last Walking Bear" DePoe (* 1943 in der Makah-Reservation in Neah Bay, Washington - Schlagzeug), und unterzeichneten 1969 einen Schallplattenvertrag mit dem CBS-Sublabel Epic.

Sie betonten ihr Bandimage konsequent mit authentischer Indianer-Bekleidung und entsprechender Bühnenausstattung. Schlagzeuger DePoe, der das Trommeln bei Zeremonien und Powwows gelernt hatte, gehört als einziger echter Indianer bei Redbone zum Stamm der Makah - einige Quellen behaupten, er sei ein Cheyenne[1], was vermutlich nicht stimmt[2]. Die anderen Bandmitglieder haben teils latein-amerikanische Wurzeln und verwandtschaftliche Verbindung verschiedenen Grades zu den Yaqui und Shoshone und bezeichnen sich als Stadtindianer.

Im frankophonen Kulturkreis der Cajuns (Cajun Country, Louisiana) ist „Rehbon" ein abfälliger Ausdruck für einen Menschen gemischt-ethnischer Herkunft. „Redbone" ist davon die amerikanisierte Form.

Lolly Vegas Musikerkarriere begann schon in den frühen 60er Jahren, und zusammen mit seinem Bruder entstanden auch einige Plattenaufnahmen. So z. B. 1966 die LP At the Haunted House, die neben selbstverfassten Titeln Coverversionen damals aktueller Hits von Wilson Pickett, James Brown oder den Rolling Stones enthält. Im Studio wirkten sie bei Aufnahmen von Elvis Presley oder Sonny & Cher mit, waren als Studiomusiker an Dobie Grays Hit The "In" Crowd beteiligt und gehörten 1963 zur Live-Formation der Beach Boys. Als Songschreiber waren die beiden ebenfalls erfolgreich. Der Hit Niki Hoeky (auch Niki Hokey geschrieben) wurde von mehreren bekannten Interpreten aufgenommen, so z. B. von Bobbie Gentry und Aretha Franklin und war 1967 in der Version von P. J. Proby ein Top-40-Hit[3] in den US-Billboard-Charts.

Redbone spielten eine unikate Mischung aus Rock, Rhythm 'n' Blues, Funk, Jazz, Cajun-Musik, lateinamerikanischen Rhythmen und Elementen indianischer Stammesfolklore. Ihre überwiegend selbstgeschriebenen Lieder sind oft sprachlich wie thematisch von der Cajun-Kultur geprägt, erzählen von Stammesriten, nordamerikanischer Indianergeschichte und sozialer Ungerechtigkeit.

Mit der Single Maggie erzielte die Gruppe Ende 1970 und Mitte 1971 einen ersten Achtungserfolg in den amerikanischen Single-Hitparaden.[4][5] Anfang 1972 erreichte die Wiederveröffentlichung des Titels Platz 45 in der deutschen Hitliste.[6] Der Song The Witch Queen of New Orleans, in dem die Voodoo-Priesterin Marie Laveau besungen wird, entwickelte sich Ende 1971 zum weltweiten Hitparaden-Erfolg und erreichte Platz 2 im Vereinigten Königreich[7], Platz 16 in Deutschland[6], und in den Billboard Hot 100 Rang 21[8].

Auf We Were All Wounded at Wounded Knee (1973) thematisieren sie das legendäre Massaker bei Wounded Knee (South Dakota) im Jahre 1890 durch das 7. US-Kavallerieregiment an Angehörigen des Minneconjou-Indianerstammes (Lakota/Sioux). Der Song stand 5 Wochen lang auf Platz 1 in der Single-Hitparade der Niederlanden[9] und in Deutschland kam er bis auf Rang 21[6]. In den USA wurde das Lied nicht veröffentlicht und von vielen Radiosendern boykottiert.

Während den Aufnahmen zur fünften Studio-LP Wovoka 1973 verließ Schlagzeuger DePoe die Band und wurde durch Butch Rillera (* 8. November 1945) ersetzt. Der aus diesem Album ausgekoppelte, in lateinamerikanischem Tanzrhythmus eingespielte und etwas gefälligere Song Come and Get Your Love war 1974 mit Platz 5 die kommerziell erfolgreichste Single von Redbone in den amerikanischen Charts.[8]

Rillera hatte die Gruppe 1975 schon wieder verlassen, und der Platz am Schlagzeug wurde fortan öfter neu besetzt. Hinzu kam Keyboardist und Perkussionist Aloisio Aguiar. Nach der 1977er LP Cycles wurde es jedoch zunehmend stiller um Redbone. 1995 verließ Lolly Vegas aus gesundheitlichen Gründen die Gruppe. Wenig später trennten sich auch die verbliebenen Ur-Mitglieder Pat Vegas und Tony Bellamy. Pat Vegas tourte später gelegentlich mit einer neu zusammengestellten Gruppe unter dem alten Namen Redbone.

Alben:
Redbone - 1970
Potlatch - 1970
Message from a Drum - 1972 (auch als The Witch Queen of New Orleans veröffentlicht)
Already Here - 1972
Wovoka - 1974
Beaded Drums through Turquise Eyes - 1974
Come and Get Your Redbone - 1975
The Best of Redbone - 1976
Cycles - 1977
Redbone Live - 1994
Great Songs (Come and Get Your Love) - 1995
Golden Classics - 1996
To the Bone - 1998
Redbone and Wet Willie: Take Two - 2002
The Essential Redbone – 2003

http://markguerrero.net/23.php

Dieses außergewöhnlich starke Album hat mich auf Anhieb umgehauen.
Eigentlich ist es unter dem Albentitel „Message From A Drum“ 1971 erschienen, wurde aber wohl aus Geschätsgründen umbenannt.
Der Megahit "The Witch Queen...” wurde wohl genutzt, um dieses mit Hits gespicktem Album bessere Verkaufzahlen zu bescheren.
Die Rechnung ging auf, es wurden einige Stücke aus dem Werk Millionenfach verkauft. Die gelisteten Platzierungen hier soll das unterstreichen.

Message From A Drum (2, USA),
Niji Trance (1, USA),
The Witch Queen Of New Orleans (1, USA),
The Sun Never Shines Upon The Loneley (5, USA),
When You Got Trouble (2, USA),
One Monkey (12, USA)
Chant 13th Hour (1, USA).

Grandiose Musik, die voll in die 70er passte, das trifft es genau.
Ob soulige, funkige oder auch rockige Parts, alles klingt wie aus einem Guss, ohne dabei auch nur Ansatzweise langweilig zu sein.
Einzelne Stücke möchte ich nicht beschreiben, nur das fast alle einen hohen Wieder erkennungswert haben.
Momentan läuft „Fate“ und ist der Hammer schlechthin, die Gitarren, egal ob Akustik oder Elektro grooven was die Noten hergeben. Wie konnte ich diese Band nur übersehen?

Musik 9+
Klank 8 (Repertoire)
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Schleswig-Holstein
Alter: 69
Homepage: myspace.com/nobbyg…
Beiträge: 7020
Dabei seit: 10 / 2007
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 11:28 Uhr  ·  #2
The Witch Queen Of New Orleans - das kenne ich, sonst keine Idee, klingt aber fein, was Du geschrieben hast, Chef!

Nobby
pur
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Bursa
Alter: 46
Beiträge: 2155
Dabei seit: 01 / 2007
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 11:44 Uhr  ·  #3
Ich habe nur Redbone - 1970 die ist sehr schön.
The Return of Brian J.
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 15:05 Uhr  ·  #4
Habe `ne Menge 45`s (12 an der Zahl) von Redbone hier stehen. "Witch Queen" ging damals tierisch ab. Die "Rothäute" hatten ihren absolut eigenen Sound.
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 62
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 21355
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 16:08 Uhr  ·  #5
The Return of Brian J., hättest Du nicht Lust etwas in der Richtung als Sendung zu machen?
Ich kann mir niemand kompetenteren als dich vorstellen, wenn es um die 60er, 70er und 80er Jahre geht.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Schleswig-Holstein
Alter: 69
Homepage: myspace.com/nobbyg…
Beiträge: 7020
Dabei seit: 10 / 2007
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 16:12 Uhr  ·  #6
Ja, Brians Hitparade!
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hachenburg/Westerwald
Alter: 63
Homepage: sunnyboytimmi.jimd…
Beiträge: 6956
Dabei seit: 12 / 2006
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 16:15 Uhr  ·  #7
Nee, "Brians Jukebox"! Wegen der vielen Singles... 😉
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 62
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 21355
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 16:18 Uhr  ·  #8
maranx, hat was.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Schleswig-Holstein
Alter: 69
Homepage: myspace.com/nobbyg…
Beiträge: 7020
Dabei seit: 10 / 2007
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 16:32 Uhr  ·  #9
Noch besser, meine Stimme dafür habt Ihr!

:daumen:
The Return of Brian J.
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 16:44 Uhr  ·  #10
Ich bin ja von den Socken :lol:

Sorry, ich konnte den Radiogeschichten bislang noch kein Gehör schenken, da ich abends ausnahmslos unterwegs bin (Job oder Privat).

Tatsächlich könnte ich eine komplette Top Twenty so runterspielen.

Ich werd` mir mal Gedanken machen. :idea:
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 62
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 21355
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 16:50 Uhr  ·  #11
The Return of Brian J., ja freu....

Vielleicht wäre das etwas was Du zusammen mit deinem Homepage Mitstreiter Oldiebyrd machen könntest.
Zwei Musikgranaten vor dem Mikro, dass wäre klasse und ein prima Einstieg.
krautprog
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 17:49 Uhr  ·  #12
sorry horst, aber soviel hochprozentiges kann ich gar nicht trinken, um die scheibe noch gut zu finden! :stumm: 💋
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 62
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 21355
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 17:50 Uhr  ·  #13
krautprog, kein Problem, Du wirst die Band oftmals gehört haben, ich aber habe sie erst jetzt entdeckt.
krautprog
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 28.03.2008 - 18:09 Uhr  ·  #14
das lief, damals 72, in allen platteau-diskos, sind wir damals direkt wieder rausgegangen. es gibt so einige songs von damals, wo mir heute noch eine gänsehaut über den rücken läuft, aber nicht, weil ich sie so gut finde.
sweet ist so ne band, die ich grauselig fand.
Else
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 14.05.2009 - 19:11 Uhr  ·  #15
Läuft gerade.
Besser als gedacht, da ich hier typische Oldie Musik erwartet habe.
Schön das ich mich geirrt habe.
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 62
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 21355
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 15.05.2009 - 12:04 Uhr  ·  #16
Hier höre ich die "LivE".
Ist nicht schlecht, wenn auch teilweise holprig gespielt.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 63
Beiträge: 33067
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 16.04.2019 - 18:50 Uhr  ·  #17
Hier hat unser früherer Chef noch selbst mit angepackt... :lol:
...ab in den Fahrstuhl!
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Alter: 65
Beiträge: 13634
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Redbone – The Witch Queen Of New Orleans

 · 
Gepostet: 17.04.2019 - 07:04 Uhr  ·  #18
Zitat geschrieben von hmc

"...Auf We Were All Wounded at Wounded Knee (1973) thematisieren sie das legendäre Massaker bei Wounded Knee (South Dakota) im Jahre 1890 durch das 7. US-Kavallerieregiment an Angehörigen des Minneconjou-Indianerstammes (Lakota/Sioux). Der Song stand 5 Wochen lang auf Platz 1 in der Single-Hitparade der Niederlanden[9] und in Deutschland kam er bis auf Rang 21[6]. In den USA wurde das Lied nicht veröffentlicht und von vielen Radiosendern boykottiert.


...soviel zur Aufarbeitung kultureller Schandtaten!
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.