Jeff Wayne - The War of the Worlds

 
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15974
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 12:09 Uhr  ·  #1
Jeff Wayne - The War of the Worlds
(1978)



Der Krieg der Welten von H.G. Wells ist eine der bekanntesten Science Fiction Geschichten der Welt. Er hatte mit seinem Roman ein ganzes Genre der SF gegründet - die Eroberung der Erde durch Außerirdische. Legendär ist die Umsetzung als Hörspiel von Orson Welles, der damit Teile der USA in Panik versetzte, weil die Inszenierung wohl zu realistisch war. Der SF-Film gleichen Titels aus den 60er Jahren ist auch recht gelungen, wenn er sich auch nur lose an die literarische Vorlage hält. Daneben gab es in den 90er Jahren auch eine recht obskure TV-Serie (die teilweise immer noch Filmschnipsel des Kinofilmes verwendet).

Nachdem das Thema in den verschiedenen Medien großen Erfolg hatte war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis auch die Musik sich des Themas annahm. 1978 machte sich der Brite Jeff Wayne ans Werk und veröffentliche ein pompöses und reichhaltig inszeniertes Konzeptalbum mit prominenter Unterstützung. Als Erzähler fungierte kein geringerer als Richard Burton, als Musiker waren u.a. Justin Hayward von Moody Blues, Phil Lynott von Thin Lizzy und Julie Covington beteiligt, die kurz vorher mit der Interpretation von Andrew Lloyd-Webbers "Evita" einen großen Hit gelandet hatte. Doch auch die anderen Beteiligten rekrutierten sich aus der der höheren Liga der Rockmusiker: Chris Thompson, Chris Spedding und Ray Cooper, während mit Gary Osborne der zwischenzeitliche Texter von Elton John den Großteil der Songtexte verfaßte. Jeff Wayne selbst war für die gesamte Musik und die Inszenierung zuständig.

Um gleich ein Mißverständnis auszuräumen: obwohl das Album heutzutage in den CD-Abteilungen meist unter "Musical" eingeordnet wird, ist das Album kein Musical, genausowenig wie die zeitgenössischen Nachfahren von Jeff Wayne wie "Ayreon" oder die Projekte von Clive Nolan & Oliver Wakeman Musicals sind.

Dennoch unterscheidet sich das Album von anderen Progrock oder Rockalben durch die Art der Umsetzung. Dem Erzähler fällt eine recht große Rolle zu (die Richard Burton gekonnt ausfüllt), teilweise gibt es auch kurze Dialoge, ähnliches kennt man vom letzen Album von Nolan & Wakeman, die eindeutig in Tradition stehen. Wer also keine erzählten Passagen in der Musik mag könnte sich abgeschreckt fühlen. Doch man sollte "The War of The Worlds" selbst dann eine Chance geben.

Das Doppelalbum ist ein Musterbeispiel an Bombast, Melodiösität und atmosphärischer Umsetzung. Zwar ist das ganze nicht so progressiv, dafür aber enorm eingängig und durch die Art der Erzählung sogar spannend, da die gesamte Geschichte erzählt wird, so daß selbst jemand, der das Buch oder den Film nicht kennt, voll an der Geschichte teilhaben kann. Musikalisch haut Jeff Wayne dazu voll in die Tasten. Das Hauptthema von "War of The Worlds", das sich wie ein roter Faden durch das Doppelalbum zieht, ist sehr charakteristisch. Jeff Wayne macht Gebrauch von sehr vielen analogen Keyboards, einem Streicherensemble, und natürlich E-Gitarren, all das klingt derart melodisch, daß man praktisch sofort von der Musik mitgenommen wird. So hätte Ayreon wohl in den 70er Jahren geklungen. Liebhaber bombastischer Konzeptalben werden auf jeden Fall ihre große Freude haben. Die einzelnen kleinen Epen sind allesamt sehr eingängig und dramatisch umgesetzt. Manchmal wird es aber auch sehr atmosphärisch, wenn u.a. die Einflüsse der marsianischen Vegatation auf die Erde beschrieben wird (Red Weed), hier und da gibt es auch Soundeffekte z.B. wenn die Zylinder vom Mars sich langsam öffnen und natürlich der Kriegsschrei der Marsianer "Ulla!" - in solchen Passagen klingt das Album sehr spacig.

Gesungen wird erstaunlicherweise recht wenig - vieles wird instrumental bestritten, und dann gibt es natürlich den Erzähler in Form von Richard Burton. Die Gesangspassagen sind allesamt sehr gelungen, nicht zuletzt durch die exzellente Auswahl der Sänger. Sei es der etwas hysterisch und besessen klingende Parson Nathaniel (gesungen von Phil Lynott) und im Gegensatz dazu die sanfte und beruhigende Stimme von Julie Covington oder der melancholisch wirkende Justin Hayward.

"War of The Worlds" ist gewiß eines der eingängigsten Konzeptalben. Was vielleicht auch daran liegt, daß keine esoterischen Phantasien dahinterstecken sondern eine handfeste - wenngleich auch phantastische - Geschichte.
Wer in den letzten Jahren seine Freude mit den Alben von Ayreon hatte (oder auch mit Nolan & Wakeman) der wird in Jeff Wayne so eine Art Urvater des Bombastspace-Konzeptes finden. Das Doppelalbum begeistert vom ersten bis zum letzten Track und stellt für mich einen echten Klassiker dar. Allein wer absolut keine gesprochenen Texte in der Musik mag dem dürfte die recht große Rolle von Richard Burton nicht gefallen. Alle anderen Liebhaber von spacigem Bombastrock sollten zugreifen.

Es ist beim Kauf aber etwas Vorsicht geboten: Sony Music bietet auch eine Einzel-CD Version an, die aber um knapp 20 Minuten gekürzt ist. Man sollte sich auf jeden Fall das Doppelalbum zulegen. Und es sei nochmals erwähnt, daß man in der normalen "Rock/Pop" oder "Heavy Metal" (ich frage mich, warum Progrock dort eingeordnet wird teilweise. Hier im Saturn findet man Pendragon z.B. unter Heavy Metal.....) Ecke das Album nicht findet. Unsinnigerweise findet man es meist bei den "Musicals".

14 Punkte

Nachtrag, das Live Album gibt es als DVD und ist der absolute Hammer.
Emma
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 3449
Dabei seit: 01 / 2009
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 16:31 Uhr  ·  #2
1979 hörte ich diese Musik zum ersten Mal und war begeistert. Ich wusste gar nicht, dass das aufgeführt wurde und dass es davon eine DVD gibt. Auf Youtube ist sie zu sehen. Das ist wirklich der Hammer! Kennst du auch die New Generation? Das gibt es auch auf Youtube als Audio, mit Liam Neeson, einer meiner Lieblingsschauspieler.
Danke für die Vorstellung!

Jeff Wayne's Musical Version Of The War Of The Worlds DVD - 5.1 surround

Jeff Wayne's Musical Version of War of the Worlds: The New Generation
Floyd Pink
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 6414
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 17:01 Uhr  ·  #3
Absolut legendäres Teil, habe ich auch immer seh gerne gehört. Ich meine, ich hatte das damals von Do-LP (die Stadtbücherei Böblingen war ja damals ein guter Fundus) auf Kassette kopiert und die lief dann in Dauerschleife. Was für eine Besetzung! Was für tolles Songwriting! Und selbst für mich als nicht so Sci-Fi-Fan eine tolle StoryQ
Mr. Upduff
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 63
Beiträge: 9311
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 17:46 Uhr  ·  #4
... als das Album rausgekommen ist, war ich auch einer der ersten Käufer und war fasziniert von der Aufmachung und von der Story und von der Musik...

... Ende der 80er habe ich meine Platten verschenkt und das Album erst 20 Jahre später noch mal gehört und konnte damit plötzlich nichts mehr anfangen...

... der einzige Song der bei mir noch hängen geblieben ist ist The Eve of the War...

... die Rätsel ist toll zu lesen und weckt viel Erinnerungen...
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15974
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 17:46 Uhr  ·  #5
Ich habe das Konzert in Oberhausen sehen dürfen.
Wunderbar, mehr muss ich nicht sagen.
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15974
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 17:47 Uhr  ·  #6
Ich habe auch eine sonder Edition in Buch Form.
holger_fischer
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 61
Beiträge: 4982
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 19:17 Uhr  ·  #7
Danke für die Rezi, Horst!

Das Album wurde immer hochgelobt. Ich kannte es aber nicht, bis es dann zufällig mit einer Ladung LPs hier vorhanden war. Voller Spannung reingehört und nach kurzer Zeit wieder vom Teller genommen. Das Gequatsche zwischendurch mag ich nicht. Hab ich versucht zu verkaufen, wollte aber niemand haben. Zur Zeit steht es hier auf dem "Kommisonierlagerplatz".

Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich es in meine Sammlung einsortieren soll oder noch einen Hörversuch starten soll. Vielleicht aufgrund deiner Rezi Letzteres.
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 21274
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 19:54 Uhr  ·  #8
Eigentlich war eine Rezi zu diesem Album längst überfällig. Insofern - besten Dank dafür.

Die Beschreibung sagt bereits alles aus. Ein tolles Werk, welches auch hier in beiden Varianten (CD und Video) vorhanden ist. Die Story gefällt ebenso wie die Musik. Natürlich wird zwischen den musikalischen Teilen auch gesprochen, letztendlich handelt es sich um ein musikalisch begleitetes Hörspiel (...wenn man so will). Die hervorragende Orchesterarbeit trägt neben den Gesangsdarbietungen von Künstlern wie David Essex, Phil Lynott, Julie Covington, Chris Thompson und vor allem Justin Hayward zu dem absolut gelungenen Werk bei. Nicht zu vergessen die Stimme Richard Burtons, der als Erzähler durch die Story führt.

Ein tolles Werk, welches nach diesem Reminder garantiert wieder den Weg in den Player finden wird :-)
Trurl
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 12872
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 03.05.2024 - 20:55 Uhr  ·  #9
Die Story von Wells begleitet mich schon seit früher Jugend, aber diese CD hat nie Einlass in meine Sammlung gefunden, zu wenig Rock zu viel Musical :-)
Das wäre mal ein Thema für den ollen Wakeman gewesen

trurl
frimp
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 63
Beiträge: 7354
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: Jeff Wayne - The War of the Worlds

 · 
Gepostet: 04.05.2024 - 10:39 Uhr  ·  #10
Dito. Es gab schon immer ein paar Werke, die irgendwie alle haben mussten und mir auch quasi aufgedrängt haben, aber mit denen ich bis dato nichts anzufangen wusste. Dieses hier oder auch Lord of the Rings von Bo Hanson sind ein gutes Beispiel.
Vielleicht höre ich es mir im Streaming noch mal an.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.