Bobo Jenkins - Decoration Day Blues

dieser Mann trägt den Blues wahrhaft authentisch und glaubhaft und die Seele berührend vor!

 
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 36643
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Bobo Jenkins - Decoration Day Blues

 · 
Gepostet: 27.10.2023 - 17:23 Uhr  ·  #1
Bobo Jenkins - Decoration Day Blues

Den aus Alabama stammenden Blueser Bobo Jenkins werden möglicherweise nur Kenner und Eingeweihte kennen. Stilistisch zuzurechnen ist er dem Detroit Blues, wohin es ihn einst über einen Umweg über Memphis verschlug. Seine wohl bekanntesten Songs sind "Democrat Blues" und "Tell Me Where You Stayed Last Night", beide sind auf dieser Kollektion, "Decoration Day Blues", enthalten, aufgenommen jeweils 1954 und 1960. Die Zeitspanne der gewählten Aufnahmen umfasst auch grundsätzlich diese Jahre. Nur die Tracks 9, 15 und 18 müssen später aufgenommen worden sein, so aus den Angaben zur Besetzung anzunehmen. Ich vermute, sie entstanden zur Zeit des 1974er Albums "Here I Am a Fool in Love Again"

"Democrat Blues" war seinerzeit ein Statement gegen Präsident Eisenhower, den ersten Republikaner im Weissen Haus. Der Song wurde im Übrigen mit Hilfe von John Lee Hooker aufgenommen für Chess Records. Detroit Blues - mit diesem Begriff verbindet man in der Regel zunächst den gerade erwähnten John Lee Hooker und Eddie Kirkland, und Bobo Jenkins ist dabei stets übersehen worden, daher ist es Zeit, ihn und seine Musik in den Fokus zu rücken, gerade auch, weil sie durchaus beachtenswert ist. Musiker war er seinerzeit nebenberuflich, arbeitete er doch lange Zeit für die Packard Motor Company and später bei Chrysler, und das für 27 Jahre.

Auf dieser längst überfälligen Kollektion auf Soul Jam findet man Aufnahmen, die der Musiker für Chess, Fortune, Boxer und sein eigenes Label, Big Star, eingespielt hat, darunter bisher schwer erhältliche Singles.

Der zehn Mal verheiratete Musiker, die erste Ehe schloss er im Alter von 14, lebte von 1916 bis 1984. Seine großen Auftritte hatte er noch in den Siebzigern, unter anderem beim Ann Arbor Blues And Jazz Festival (1973) und am Smithsonian Institute (1976). Einen seiner letzten Auftritte gab es 1982 in Europa, beim American Living Blues Festival, das er gesundheitlich bedingt nach seinem ersten Auftritt leider verlassen musste.

Musikalisch unterscheiden sich die 21 Songs mitunter sehr. Die ersten Songs, "Democrat Blues" und "Bad Luck And Trouble", die B-Seite, sind stilistisch ein wenig an den Sound von John Lee Hooker angelehnt, der "Decoration Day Blues" sowie die #10 & 19 wirken sehr einfach und reduziert, wahrscheinlich stammen sie aus 1955 oder 1956, Angaben zur Besetzung gibt es nicht, hier klingt auch noch Hooker durch.

Anders verhält es sich mit Songs wie "Baby, Don't You Want To Go", die schon mehr am Chicago Blues orientiert sind und mittels eines weiteren Gitarristen Druck aufbauen, auch der Drummer Ted Walker bringt Schwung in den Sound. Auch die #7 & 8 sind dem Chicago Blues nahe, interessant ist es, hier unter anderem den damaligen Gitarristen von Howlin' Wolf zu hören, Willie Johnson, der mit seinem Gitarrenspiel stets prägend wirkte.

Die vermutlich 1974 mit Steve Nardella, John Nicholas, Sarah Brown und Fran Christina eingespielten Titel sind im typischen Blues-Idiom der Siebziger angesiedelt und wirken entsprechend "moderner". Auch ohne weitere Informationen sind die Songs 11, 14, 16, 17. Der Klang ist nicht gerade sehr gut, der Sound ist sehr rau und wenn ich dann "24 Years" höre, muss ich fast schon ein wenig an Hound Dog Taylor denken.

Auf jeden Fall ist diese Veröffentlichung letztlich gelungen, um dem vergessenen Musiker eine Plattform zur Entdeckung oder Wiederentdeckung zu bieten, denn verdient hat er es aufgrund seiner wirklich stark emotional geprägten Musik wirklich, dieser Mann trägt den Blues wahrhaft authentisch und glaubhaft und die Seele berührend vor!


Bobo Jenkins (vocals, electric guitar)
Albert Witherspoon (guitar)
Robert Richard (harmonica)
Harry Fleming (drums)
James "Rabbit" Johnson (guitar)
Ted Walker (drums)
Eddie Taylor (guitar)
Willie Johnson (guitar)
Earl Phillips (drums)
John Nicholas (guitar)
Steve Nardella (harmonica)
Sarah Brown (bass)
Fran Christina (drums)
Walter Cox (piano)

1 Democrat Blues
2 Bad Luck & Trouble
3 Decoration Day Blues
4 Baby Don't You Want To Go
5 Ten Below Zero
6 Seasick & Water Bound
7 Nothing But Love
8 Tell Me Who
9 Shake Em On Down
10 I Love That Woman
11 Cold Hearted Blues
12 You Will Never Understand
13 Tell Me Where You Stayed Last Night
14 Have You Heard The News
15 If You were The Only Woman
16 24 Years
17 Reeling & Rocking
18 She Wanna Sell My Monkey
19 Decoration Day Blues (alt.)
20 Baby Don't You Want To Go (alt.)
21 Ten Below Zero (alt.)

Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.