Eddie Boyd - Blue Monday Blues, 1950-1960 Sides

Diese Kompilation ist ein Muss für Bluesfreunde

 
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 36641
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Eddie Boyd - Blue Monday Blues, 1950-1960 Sides

 · 
Gepostet: 20.10.2023 - 13:48 Uhr  ·  #1
Eddie Boyd - Blue Monday Blues, 1950-1960 Sides

Edward Riley Boyd (Eddie Boyd) wurde im November 1914 auf der gleichen Plantage nahe Clarksdale, Mississippi, geboren wie sein Cousin Muddy Waters, und zwar auf Frank Moore’s Stovall Plantation. Er starb am 13.Juli 1994 in Helsinki. Dort hatte er sich 1970 niedergelassen nach der Heirat mit einer Finnin. Vorher nutzte er die Chance, sein Heimatland zu verlassen, indem er sich den gerade damals noch frisch im Aufbau befindlichen Tourneen amerikanischer Bluesmusiker in Europa anschloss, dem American Folk Blues Festival. Das war 1965, im Übrigen auch dokumentiert auf Platte. "Five Long Years" und "The Big Question" stellte er vor. Der erste Song zählt zu seinen großen Hits, die er der Nachwelt hinterließ. Aufgenommen wurde er 1952 und ist auch auf dieser Kompilation in dieser Version enthalten.
Das trifft auch auf weitere große Erfolge wie das im gleichen Jahr eingespielte "24 Hours" oder "Third Degree" aus 1953 zu.

Zwar hatte Boyd bereits seit 1947 seine Spuren auf Platteneinspielungen hinterlassen, seine erste Single stammt zum Beispiel aus 1947, doch umfasst diese Kompilation gemäß ihres Titels den Zeitraum von 1950 bis 1960, obwohl die jüngsten Einspielungen tatsächlich im Jahr 1959 erfolgten, die Songs 26 und 28.
Zwar sind die meisten dieser Stücke seinerzeit auf dem Label Chess Records in Chicago erschienen, doch veröffentlichte Boyd auch auf Labels wie Herald (#7), Regal (#18), und bevor er zu Chess stieß, auch auf J.O.B. Records. Nach dem Ärger und nachfolgendem Bruch mit Chess waren ferner Oriole, Bea & Baby, Key Hole und noch einmal J.O.B. beteiligt an den Veröffentlichungen, die auf dieser CD enthalten sind.

Im Gegensatz zum vorwiegend durch elektrische Gitarren geprägten Sound des Chicago Blues der Fünfziger war Boyd mit seiner Art des Blues eher atypisch, und sein Spiel als auch seine Songs boten eine mehr elegante Variante, und das fast ständig präsente Tenorsaxofon brachte den gewissen Hauch von Jazz und Rhythm & Blues in die Aufnahmen.
Diese Kompilation ist ein Muss für Bluesfreunde, deckt sie doch weitestgehend diese wichtige und bedeutende Phase ab.

Eddie Boyd (vocals, piano)
L.C. McKinley (guitar)
Alfred Elkins (bass)
Percy Walker (drums)
Ernest Cotton (tenor saxophone)
Robert Lockwood, Jr. (guitar)
Bob Carter (bass)
Sonny Allen (drums)
Roland Wilson (tenor saxophone)
Ellis Hunter (guitar)
Purcell Brockenburgh (tenor saxophone)
Lee Cooper (guitar)
Willie Dixon (bass)
Robert “Little Sax” Crowder (tenor saxophone)
Sam Casimir (guitar)
Judge Riley (drums)
Bill Casimir (tenor saxophone)
Fred Clark (tenor saxophone)
Paul King (trumpet)

1 Bluecoat Man
2 The Blues Is Here To Stay
3 Nothing But Trouble
4 Five Long Years
5 Hush Baby Don’t You Cry
6 Thank You Baby
7 I’m Going Downtown
8 You Got To Reap What You Sow
9 24 Hours
10 Rosa Lee Swing
11 Driftin’
12 Third Degree
13 I’m Comin’ Home
14 Hard Time Getting Started
15 Got Me Seein’ Double
16 Blue Monday Blues
17 Ratting And Running Around
18 Why Don’t You Be Wise, Baby
19 I’m A Prisoner
20 Cool Kind Treatment
21 What’s The Matter, Baby
22 Picture In The Frame
23 Come Home!
24 Treat Her Right
25 Life Gets To Be A Burden
26 All The Way
27 Just A Fool
28 Where You Belong
(all songs by Eddie Boyd, except #10 by Jimmy Lee Robinson, #2 & 16 by Narvel Eatmon)

badger
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: sankt augustin
Alter: 69
Beiträge: 4489
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: Eddie Boyd - Blue Monday Blues, 1950-1960 Sides

 · 
Gepostet: 23.10.2023 - 16:57 Uhr  ·  #2
Eddie war sicherlich einer der zwei, drei besten blues-pianisten aller zeiten, auch schon, weil er eine menge
eigener sachen geschrieben hat (und obwohl er sich persönlich nie selbst hoch einschätzte; bescheidenheit
war wohl eher seine zier).

kein wunder, daß Peter Green und der F.M.-rest diverse aufnahmen mit ihm machten
(Aynsley war auch gleich dabei) und daß auch Mike Vernon ihn ins studio lockte.

die vorgestellte zusammenstellung liefert fast alle seine großen knaller (mit 'The Big Boat' fehlt nur eins meiner lieblingsstücke), aber trotz deiner positiven vorstellung
kannst du mich nicht in die kaufrichtung treiben....; ich hab das meiste davon schon lange im regal stehen. :happy:

Selbst bei Frau Jagger's kleinem Michael ist Eddie lange nicht vergessen; noch vor einigen tagen benannte er ihn in einem
interview als eine inspiration seiner jugend.

jetzt verstehe ich allerdings immer noch nicht, warum 'sein Baby' auf das Big Boat
wartet, um ihn zu verlassen. die muß schon einen totalen aussetzer gehabt haben.... >_<
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.