Mai 2023 - Matt Dorsey - Let Go

 
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 52
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 6047
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Mai 2023 - Matt Dorsey - Let Go

 · 
Gepostet: 03.05.2023 - 18:08 Uhr  ·  #1

Matt Dorsey ist ein kalifornischer Multi-Instrumentalist aus der 2. Reihe, der sich mit Studioarbeiten und verschiedenen Projekten einiger sehr namhaften Musiker in Progkreisen einen Namen machte. Angefangen als Bassist bei Beth Hart, folgte er Simon Collins (Sohn von Phil) zu seinem dritten Studioalbum ins Studio, wo er zuerst Keyboard, später ebenso die zweite Gitarre spielte sowie bei einigen Background-Gesangsparts zu hören ist. Später wechselte er zum Bass, der dann auch sein Hauptinstrument wurde.

Danach gründeten Matt und Simon mit David Kerzner und Kelly Nordstorm Sounds Of Contact, die 2013 mit dem Konzeptalbum "Dimensionaut" einige Erfolge feiern konnten und sehr gute Kritiken erhielten. Des Weiteren spielte er noch bei In Continuum und Progject.

Jetzt wurde es Zeit für sein eigenes Soloprojekt, in dem er all seine Inspirationen, Erfahrungen und Vorlieben zum Prog Rock in seinen eigenen Songs unterbringen konnte. Diese Liebe entdeckt man gleich beim Opener "Castle Made Of Sand". Ein bisschen Kansas und eine gute Portion Yes! Sehr stimmungsvoll, melodiös und getrieben vom Keyboard sowie einem schwappendem Bass, ist das schon mal ein guter Start. Hier spielte Jonathan Mover als Gastmusiker die Drums ein.

Der Reigen an »Progressive-Pop-Rock«, wie Matt seine Musik mit einem Lächeln selbst beschreibt, kommt hier gewaltig zum Tragen und beschert eine Vielfältigkeit in den Kompositionen. Einen "Compromise" ging er anscheinend hier nicht ein. Geradlinig mit einer gewissen Wärme und schönen Arrangement, versprüht das Stück eine Leichtigkeit, die einem beim Hören ein gutes Gefühl übermittelt.

Ein weiterer Gastmusiker, kein Geringerer als der deutsche Drummer Marco Minneman, gibt "Waiting For The Fall" den gewissen Touch. Ebenso sein ehemaliger Bandkollege Dave Kerzner an den Tasten. Da es ein gewisser Bandsong ist, entdeckt man hier viel Komplexität, die in seiner Form sehr kompakt erscheint. Gefällt mir außerordentlich gut.

Treibend kraftvoll rushig: "Man"
Wieder mit Marco, der hier zeigt, warum er zu den besten Drummern der Welt zählt. Matt zelebriert an den Keyboards einen wahren Spießrutenlauf und die Härte tut dem Song besonders gut. Ein wahrer Prog-Genuss und das in viereinhalb Minuten. Ruhiger geht es bei "Impossible Friends" zu – ohne viel Aufregung. Witzig und mit einer Prise Folkatmosphäre à la Mumford & Sons präsentiert sich " Echo", was das Album auflockert, Spaß beim Hören macht und somit für gute Laune sorgt.

Beim Titelstrack stand ohne Frage Rush Pate. Treibende Bassläufe und einem guten heavy Riff bedarf es dazu, natürlich auch einen coolen Groove. Dies alles enthält "Let Go". Einziges Manko ist der plötzliche und unerwarteten Schluss! Schade, da gerade ein ausuferndes Outro hier sehr gut gepasst hätte. Den Abschluss bildet das unaufgeregte, aber schöne "Dangerous".

Der kalifornische Musiker Matt Dorsey legt hier in ein tolles Solowerk vor, das sich musikalisch auf hohem Niveau befindet. Da er alle Stücke selber geschrieben, arrangiert und eingespielt hat, gebührt ihm großes Lob. Er beherrscht seine Instrumente, ob nun Gitarre, Bass, Keyboard oder Drums. Der Gesang überzeugt ebenfalls. Marco Minnemann legte bei einigen Songs noch das gewisse Etwas drauf, was ohne Frage gut tut.

Für die Kürze der Gesamtspielzeit sowie der einzelnen Titeln ist "Let Go" sehr ausgewogen und es gibt beim Hören doch einiges zu entdecken.

Line-up Matt Dorsey:
Matt Dorsey (all instruments, vocals, background vovals)
Max Minnemann (drums – #3,4,7)
Jonathan Mover (drums – #1,5,6)
Dave Kerzner (keyboard -#3)

Tracklist "Let Go":
Castles Made Of Sand (03:28)
Compromise (04:01)
Waiting For The Fall (04:25)
Man (04:41)
Impossible Friends (04:02)
Echo (03:56)
Let Go (03:00)
Dangerous (02:40)

Erscheinungsjahr: 4/2023

Matt bei der Arbeit
Echo

Waitin for the Fall

Quelle: www.rocktimes.info
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15796
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Mai 2023 - Matt Dorsey - Let Go

 · 
Gepostet: 05.05.2023 - 17:30 Uhr  ·  #2
Gefällt mir teilweise gut. Da werde ich mich weiter einhören, um abschließend urteilen zu können.
Danke für die feine Rezi.
Stattmeister
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Beiträge: 10931
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Re: Mai 2023 - Matt Dorsey - Let Go

 · 
Gepostet: 23.05.2023 - 14:53 Uhr  ·  #3
Die, leider einzige, Scheibe von Sound Of Contact finde ich bärenstark und auch ein Werk von In Continuum hat es zu mir geschafft, fällt im Vergleich zu SOC leider etwas ab. Daher habe ich mit Interesse den musikalischen Ausführungen von Matt gelauscht. Leider reicht er aus meiner Sicht an beide Grupppen nicht heran, insbesondere sein Gesang ist für mich ein no go. Trotzdem vielen Dank für die Vorstellung lieber Achim.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.