Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

Die verschiedenen musikalischen Hintergründe der drei Hauptakteure lassen die Vielfältigkeit der stilistischen Ausprägung verstehen.

 
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 37115
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 28.02.2023 - 11:45 Uhr  ·  #1
Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

Rocking Horse Music Club – das ist grundsätzlich ein gemeinsames Projekt des Songwriters und Produzenten Brian Coombes und der Singer/Songwriter Justin Cohn und Patrik Gochez. Dazu gesellen sich einige versierte Studiomusiker und etliche Gäste, unter ihnen einige recht bekannte wie Tim Bowness, David Cross oder Chris Difford.

Auf zwei CDs präsentiert der Rocking Horse Music Club aus New Hampshire eine recht beeindruckende Melange aus Prog Rock, Baroque Pop, Gospel, Country, Glam Rock, Rock-Jazz-Fusion, Indie Folk und Art Rock. Bisher erschienen zwei Album, "Every Change Of Seasons" (2018) und 2019 das Tribut-Album an den ursprünglichen Genesis-Gitarristen Anthony Phillips, "Which Way The Wind Blows". Nun liegt mit "Circus Of Wire Dolls" ein Konzeptalbum vor, eine Art Rockoper, verteilt auf zwei CDs. Die verschiedenen musikalischen Hintergründe der drei Hauptakteure lassen die Vielfältigkeit der stilistischen Ausprägung verstehen.

Erzählt wird in zweiundzwanzig Songs die Geschichte eines Mannes, der eine Art Miniaturzirkus erschafft, aus Stoff, Schnüren und eben Draht (Wire). Im Zuge der Vorstellung erwachen die jeweiligen Protagonisten zum Leben und die Darsteller derer tragen entsprechende Geschichten vor, die man im dicken Booklet allesamt nachlesen kann, somit ist die Beigabe der Texte ganz einfach ein Muss. Brian Coombes hat zur Geschichte wie folgt vorgetragen: "An der Oberfläche handelt es sich um eine Geschichte über einen Miniaturzirkus, aber es handelt wirklich von einem Mann, der auf sein Leben zurückblickt, seine Arbeit, die Menschen, die seine Welt betraten und verließen, seine Erfolge, seine Misserfolge, sein Bedauern."

Dann will ich einmal starten in das Leben des Burschen. Den Texten ist jeweils ein kurzes erklärendes Vorwort vorangestellt, das erleichtert den Zugang zu diesem Gesamtprojekt aus Wort und Musik immens. Von Beginn an umhüllt mich eine wattige Wolke von Prog Rock, so wie man ihn aus den siebziger Jahren kennt: Eine Menge Genesis, auch ein wenig vom Alan Parsons Project, eigentlich klingt das alles so richtig angenehm 'altbacken'. Offensichtlich fühlt man sich jener Ära sehr verbunden und pflegt diese Tradition dermaßen authentisch, dass es eine wahre Freude ist. Dabei wirkt die Musik alles andere als Plagiat, denn die Band lässt ein eigenes Profil erkennen und kann mit der Vielseitigkeit des Gesamtergebnisses punkten. Wahrscheinlich wurde auch bei den Keyboards auf eher in jener Zeit angesagte Instrumente zurückgegriffen.

Diese Vielseitigkeit spiegelt sich auch in der Mischung aus kürzeren und längeren Songs und darin, dass vereinzelt Instrumente eingesetzt werden, die diese Auflockerung unterstützen. Erklingen auf CD Eins bei "Packed Up" Trompete, Violine und Klarinette, so wird ein noch verstärkteres Bläserarrangement bei "Senseless Sky" eingebracht. Dieser Song bekommt dadurch ein besonderes Element von Fusion.

Wunderbar gestalten sich die vereinzelt stark eingebrachten verspielten Elemente von Prog- und Art-Rock. Dann wieder gibt es Songs, die eher akustisch instrumentiert sind und solche, die davon leben, dass sich zwei Protagonisten miteinander gesanglich unterhalten, wie es zum Beispiel der Fall ist bei "Will You Be My Downfall?", bei dem sich Tightrope Walker und Prima Donna unterhalten, dargestellt durch Patrik Gochez und Caroline Carter. Dieses Wesen der Rockoper findet auch in weiteren Liedern Anwendung und unterstreicht damit die Absicht der Komponisten eindringlich. Darüber hinaus bekommt das Werk auch einen besonderen Anstrich, indem man immer auf verschiedene Lead-Vocals trifft.

Diese besondere beschauliche, meist unaufgeregte und sehr harmonisch geprägte Stimmung setzt sich mit den zehn Einspielungen der zweiten CD fort. So überwiegen letztlich die eher balladesk geprägten Stücke, dieser Prog Rock ist eher opulent ausgerichtet als auf vordergründige Zurschaustellung von Höchstleistung. Die Leistung findet vielmehr Niederschlag in diesem Verbund unterschiedlicher Elemente und Stilpassagen, die professionell zusammenkommen.

Sehr schön anzuhören sind auf der zweiten CD insbesondere das wunderschöne, zuckrige "0300", wo sich Harfe und Oboe ein zauberhaftes Stelldichein zur warm-weichen Stimme von Justin Cohn geben, oder "Flower In November", hier mit dem Einsatz von Violine und Cor Anglais. So stelle ich mehrfach fest, dass man hinsichtlich der Instrumentierung der Stimmung gelegentlich auch auf die Zeit opulenter Pop-Arrangements der Sixties zugegriffen hat. Beach Boys, Beatles & Co. haben möglicherweise, bewusst oder unbewusst, Spuren hinterlassen, aber, wie auch immer, mit einem sehr guten Erfolg letztlich.

Im Instrumental "Circus Waltz", wo man nun David Cross mit einem Violinen-Solo hört, erweiterte man die Welt des Prog Rock noch ein wenig, überschreitet die oft schmale Grenze und lässt Einflüsse der Fusion zwischen Jazz und Rock zu, klar – auch hier wieder eher nach den Siebzigern klingend.
Prädikat: Gelungen!


Justin Cohn (vocals, guitar)
Brian Coombes (keys, vocals, dulcimer)
Patrik Gochez (guitar, keys, vocals)
Jon Finn (guitars)
Juli Finn (guitars)
Brenden Harisiades (bass)
Myron Kibbee (guitars)
Mike McAdam (guitars)
Eric Wagley (drums/percussion)
Noel McCalla (ringmaster)
Amy Birks (vocals)
Tim Bowness (vocals)
Caroline Carter (vocals)
Evelyn Cormier (spoken word)
Chris Difford (vocals)
David Cross (violin – CD2, #9)
Mikaela Davis (harp – CD2, #2)
Kenwood Dennard (drums – CD1, #4)
Melvin Duffy (pedal steel – CD1, #12)
John Hackett (flute – CD1, #10)
Greg Hawkes (saxophone, keyboards – CD1, #9)
Rob Townsend (soprano sax – CD1, #10, CD2, #9)
Kate St John (oboe, cor anglais, accordeon)
Yenna Yagjian (electric violin)
Richard Gardzina (flutes, clarinets)
Aaron Gratzmiller (saxophones – CD1, #4)
Jeremy Harman (cello)
Matt Jensen (acoustic guitars – CD1, #12)
Josh Kimball (electric guitars, programming)
Bobby Rice (drums)
Wesley Thurber (trumpet)


CD 1:

Prologue: Riverside (3:49)
Circus Of Wire Dolls (8:45)
Packed Up (featuring Noel McCalla) (3:28)
Senseless Sky (2:46)
Animate In 5/8 (featuring Noel McCalla & Caroline Carter) (4:13)
To Reach The Other Side (2:58)
Will You Be My Downfall? (featuring Caroline Carter) (3:52)
So Little Left (featuring Tim Bowness) (3:58)
It’s Not About You (4:05)
Trapeze Waltz (featuring Amy Birks) (4:14)
Burn (featuring Caroline Carter) (4:41)
Cut from A Different Cloth (featuring Chris Difford) (4:06)

CD 2:

Face Of Rain (4:00)
0300 (4:54)
SY22 (5:15)
Lost A Piece Of Me (1:28)
House Party At Jack’s (1:58)
Flowers In November (4:00)
Every Show Must End (featuring Noel McCalla) (7:59)
All Shall Be Well (featuring Evelyn Cormier) (4:04)
Circus Waltz (featuring David Cross) (4:03)
Coda: Slide Down The Cellar Door (6:21)

freaksound
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Oberbayern
Alter: 59
Beiträge: 5107
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 28.02.2023 - 15:58 Uhr  ·  #2
wie immer: wunderschön geschrieben.

Die Einordnung unter Prog hat mich neugierig gemacht.

Nach dem Lesen des gesamten Textest, denke ich aber nicht, daß diese Scheibe so richtig in mein Beuteschema passt.

Mal kucken (sprich : hören) - vielleicht läuft mir die Scheibe ja in einer ruhigen Stunde bei YT über den weg.

am Rande: was ist denn "Baroque Pop" ?
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 37115
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 28.02.2023 - 16:02 Uhr  ·  #3
Zitat geschrieben von freaksound

wie immer: wunderschön geschrieben.

Die Einordnung unter Prog hat mich neugierig gemacht.

Nach dem Lesen des gesamten Textest, denke ich aber nicht, daß diese Scheibe so richtig in mein Beuteschema passt.

Mal kucken (sprich : hören) - vielleicht läuft mir die Scheibe ja in einer ruhigen Stunde bei YT über den weg.

am Rande: was ist denn "Baroque Pop" ?


das entwickelte sich in den Sechzigern, Pop, Rock mit Elementen der Barockmusik, viele Streicher, Spinett etc.....

The Association, Harpers Bizarre etc....
Triskell
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 66
Beiträge: 47551
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 28.02.2023 - 17:39 Uhr  ·  #4
Macht neugierig, werde mal nach Hörproben stöbern. :-D
kraut-brain
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 68
Beiträge: 22996
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 28.02.2023 - 17:50 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von Triskell

Macht neugierig, werde mal nach Hörproben stöbern. :-D


Bei diesen barocken Klängen musst du dir aber auch eine Perücke in der Art von Ludwig den XIV überstülpen. :D
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 37115
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 28.02.2023 - 20:14 Uhr  ·  #6
Zitat geschrieben von kraut-brain

Zitat geschrieben von Triskell

Macht neugierig, werde mal nach Hörproben stöbern. :-D


Bei diesen barocken Klängen musst du dir aber auch eine Perücke in der Art von Ludwig den XIV überstülpen. :D


Tris braucht doch nur den Lockenstab zu benutzen, dann passt das schon! :D
Stattmeister
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Beiträge: 10931
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Re: Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 01.03.2023 - 08:15 Uhr  ·  #7
Sehr interessante Neuvorstellung. Passt in mein Beuteschema :-) Die Namensliste liest sich schon einmal gut (was aber nicht immer was heißen will) - aber die soeben gehörten Songs machen mich neugierig. Da werde ich mich mal näher mit befassen.
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 21106
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 05.03.2023 - 14:37 Uhr  ·  #8
Kurz und schmerzlos: Bereits im Brezel hatte ich mein Gefallen ausgedrückt. Mittlerweile ist das Album auch hier gelandet. Super, kann ich nur sagen. Kauftipp für alle, die sich in diesem Genre wohlfühlen.
caramel
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4156
Dabei seit: 02 / 2010
Betreff:

Re: Rocking Horse Music Club - Circus Of Wire Dolls

 · 
Gepostet: 08.03.2023 - 12:16 Uhr  ·  #9
Zitat

Mittlerweile ist das Album auch hier gelandet.

..und bereits von mir abgestaubt.

Diese "altbackene" Musik ist genau meine und wird in der nächsten Zeit noch einige Durchgänge im Player absolvieren.

Vielen Dank für die treffend beschreibende Rezension.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.