Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

 
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 18809
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

 · 
Gepostet: 05.01.2022 - 21:37 Uhr  ·  #1
In den letzten Tagen habe ich unser Qualitätsforum mehrmals daraufhin durchforstet, ob der Name "Barry Hay" als Solokünstler bereits mittels einer Rezension gewürdigt wurde. Fündig wurde ich nicht, so juckte es mich sehr in den Fingern, unseren 70er-Reigen mit seinem Werk aus dem Jahr 1972 zu eröffnen.

Hay, geboren 1948 in Indien, dürfte Freunden der GOLDEN EARRINGs als deren Leadsänger (ersetzte 1967 den bis dahin agierenden Frans Krassenburg) hinreichend bekannt sein. So verwundert es nicht, dass deren unverkennbarer Sound ab und an kräftig durchschimmert, findet Hay darüber hinaus doch auch Unterstützung einiger seiner Bandkollegen (Stips / Zuiderwijk). Dennoch halte ich dieses Werk doch für ein recht eigenständiges und durchaus lohnenswertes Album. Dieses liegt hier als CD vor, in der LP-Version dürfte das schön gestaltete, psychedelisch angehauchte Klappcover besonders viel Freude bereiten.

Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

Hay veröffentlichte dieses Album kurz bevor GOLDEN EARRING mit ihrem Superhit Radar Love internationale Erfolge feiern konnte. Das Album wurde in der Musikwelt kaum wahrgenommen, geschweige denn, dass es irgendwelche große Anerkennung erhielt. Für mich ist dies kaum verständlich, handelt es sich doch um ein sehr abwechslungsreiches Album - nicht nur musikalisch, sondern auch im Songwriting top.

"Only Parrots, Frogs & Angels" ist Hays' erstes Soloalbum (weitere Soloalben: 1987: Victory of Bad Taste / 2008: The Big Band Theory). In psychedelisch-progrockigem Gewand finden sich Einflüsse der Bands PINK FLOYD oder auch JETHRO TULL - vor allem, wenn die Querflöte zu hören ist - und natürlich der GOLDEN EARRING. Das ganze, dank der eingesetzten Orgel im Stil der späten 60er verpackt, eine kleine in die Vergangenheit gewandte Zeitreise.

Sein wohlverdientes Image als hervorragender Sänger mit dem gewissen Etwas in der Stimme stellt Hay gleich mit dem Opener Xeña unter Beweis. In floydscher Manier flirrt dem Hörer hier die E-Gitarre um die Ohren, eingebettet in druckvollen Drums und satten Bassläufen. Zum Ende hin werden die rockigen Elemente durch ruhigere, fast melancholische Töne ausgewechselt, um letztendlich wieder rockig, mit satten Orgeltönen auszuklingen. Ein Song mit saftig langen Instrumentalparts und darüber hinaus mit 8:46 der längste Track auf dem Album. Der Titel hätte auch einem Earring-Album gut zu Gesicht gestanden.

Wenn auch die Geschwindigkeit auf Sometimes Three Times etwas zurückgenommen wird, so kommt dieser Song nicht weniger druckvoll daher als der Opener. Gemeinsam bringen alle Instrumente einen herrlichen Klangcocktail zustande, lediglich der verhalten gesungene Vers "Sometimes... wird allein durch auf Klavier getrimmten Synthie begleitet. Und das Electric Violin Solo steuert niemand geringerer bei als der von mir sehr geschätzte Herr van Veen.

Überhaupt, sofern die weiteren Mitspieler nicht bekannt sind und im weltweiten Informationszentrum Internet danach gesucht wird, kann festgestellt werden, dass eine illustre Musikerschar an dem Album mitgewirkt hat:

[Die Besetzung]

Jan Hollestelle (Bass)
Hans Hollestelle (Gitarre)
Louis Debij (Schlagzeug)
Frank Van Der Kloot (Gitarre)
Ron Westerbeek (Orgel)
Herman Van Veen (Violine)
Robert-Jan Stips (Keyboards)
Cesar Zuiderwijk (Bongos)
Dick Vennik (Sax)
Harry Van Hoof (Orgel, Cembalo)


Mit dem Titel Oh Lordy I'm Gonna Try stellt Hay unter Beweis, dass er seine Rockröhre auch bestens in Balladen einsetzen und zudem feine Texte zu Papier bringen kann. Nun, das mit dem texten funktioniert auch auf dem Schmachtfetzen I Want To Be With You prächtig - ebenfalls eine feine Ballade, lediglich die zum Ende hin dick aufgetragenen Streicher dürften ein wenig mehr zurückgenommen sein. Schwamm drüber, insgesamt ebenfalls ein guter Song.

Bewerte ich nicht die einzelnen Stücke, sondern das Album als ganzes, so ist Hay hier ein guter Wurf gelungen. Ich würde es nicht unbedingt als ein "Must Have" betrachten, jedoch als ein Album, welches der Fan zur Komplettisierung seiner Earring-Sammlung in seinem Plattenschrank haben sollte. Zweifelsohne haben GOLDEN EARRING als Truppe schon Alben herausgebracht, welche nicht an dieses heranreichen. Aber - das ist, wie immer, wenn es um Musik geht, meine ganz subjektive Meinung.

Apropos GOLDEN EARRING: Da sowohl George Kooymans (1971) als auch Hay fast gleichzeitig ihr Soloalbum veröffentlichten, kam es schnell zu Gerüchten, GOLDEN EARRING würde sich bald auflösen. Tatsächlich jedoch zählte die Band lange Zeit zu den dienstältesten Rockgruppen der Welt: 1961 gegründet, 2021 aufgelöst, das macht immerhin 60 (!) Jahre satte Rockmusik


[Die Tracks]

* Xeña (B. Hay)
* Sometimes Three Times
* Oh Lordy I'm Gonna Try
* Roll Another Rock
* I Want to Be with You
* Did You Really Mean It?
* Once Upon a Time
* March-Xeña


[Auch interessant]

Hay brachte unter dem Bandnamen Barry Hay Metropole Big Band das Album "The Big Band Theory" heraus. Hier wird, fett und satt dargeboten, eine erlesene Auswahl an meist sehr bekannten Songs gecovert. Eine kleine Auswahl:

* Let's Spend The Night Together
* Can We Still Be Friends
* Summer In The City
* The Power Of Love

Dieses Album wurde ---> hier auf ROCKTIMES besprochen.
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 4731
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

 · 
Gepostet: 05.01.2022 - 21:57 Uhr  ·  #2
Schöne Rezi, wie immer. Schön, dass Du es auch mal über die Grenze zu unseren niederländischen Nachbarn geschafft hast. Nach CUBY+BLIZZARDS also noch mehr Käse...nein, gefällt mir natürlich durchaus, auch abseits der GOLDEN EARRINGS.
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Free City
Alter: 51
Beiträge: 1525
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

 · 
Gepostet: 06.01.2022 - 11:54 Uhr  ·  #3
Immer wieder erstaunlich was so alles noch aus der Rock'n'Roll Rumpelkammer hervorgekramt wird.
Meine Neugirde ist geweckt wobei ich noch nicht mal ein Album von Golden Earring habe.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 65
Beiträge: 37376
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

 · 
Gepostet: 07.01.2022 - 13:18 Uhr  ·  #4
Ähnlich wie das Album "Jojo" von George Kooymans, ist auch dieses Soloprojekt von Barry Hay seinerzeit etwas untergegangen und größtenteils nur den "Insidern" bekannt gewesen. Es zählte allein die Band "Golden Earring".

Umso schöner, daß du dich mit diesem Werk beschäftigt hast und es in seiner vollen Blüte hier im Zirkus ausführlich vorstellst. Wie gewohnt, ist deine Rezension sehr informativ und mit vielen interessanten Details versehen.

"Xena" ist aus meiner Sicht das Prunkstück des Albums. Besucher des Forentreffens 2008 in Bruchhausen (Arnsberg) dürfte das Lied bekannt vorkommen. Den Song habe ich auf meinem allerersten Sampler für dieses Treffen verewigt. Ja, ja, ist schon ein paar Tage her..... :D

Wolfgang, besten Dank, daß du dieses Kleinod wieder ans Licht gebracht hast! :-D
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 18809
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

 · 
Gepostet: 08.01.2022 - 15:24 Uhr  ·  #5
Besten Dank für euer Feedback - immer wieder schön zu lesen :-)

@Tom Cody,

ich glaube, es hätte mich sehr verwundert, wenn die Scheibe nicht in Deinem Schrank steht. Tja, und ich fürchte, Deinen 2008er Forensampler hatte ich nicht abgegriffen. Dann wäre mir natürlch klar, dass diese Scheibe auch in Dortmund vorhanden ist ;-)
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 66
Beiträge: 17819
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

 · 
Gepostet: 12.01.2022 - 15:34 Uhr  ·  #6
Nun denn, ein paar Worte auch von zu dem ersten Soloalbum von Barry Hay. Natürlich habe ich mir zuvor noch einmal zu Hause das gesamte Album angehört.

Ob balladesk, rockig oder auch folkig. Fest steht, der Barry kann alles. Dieser Musiker verfügt über eine äußerst kraftvolle Stimme, um die ihn sicherlich etliche Sänger beneiden. Es ist schon erstaunlich, dass er die dramatischen Passagen genauso zwingend und überzeugend rüberbringt wie auch die leiseren und zugleich sensibleren Phasen.

Was mir an dem Album besonders gut gefällt, dass er sich nicht in dem typischen Einheitsbrei verliert, sondern dem Hörer verschiedene Stilmixe präsentiert.

Highlight gibt es einige auf der Platte. Mein Favorit ist allerdings dieses Stück:

"Roll Another Rock"

Negativ fiel mir die etwas lasche Produktion auf, die bisweilen ein wenig blechern rüberkommt, obwohl hier die Originalausgabe von "Lost And Found" vorliegt.

Abschließend nochmals vielen Dank für eine abermals überzeugende Rezi von dir. :-D
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 65
Beiträge: 4192
Dabei seit: 09 / 2016
Betreff:

Re: Barry Hay - Only Parrots, Frogs & Angels | 1972

 · 
Gepostet: 15.01.2022 - 16:11 Uhr  ·  #7
Ich war Ohrzeugin, als Kraut-Brain vor drei Tagen diese Platte durch das Wohnzimmer schallen ließ. Ansonsten kannte ich sie nicht.

Was mir in diesem Zusammenhang gefiel, war die Vielschichtigkeit des Albums. Hierbei konnte sich Barry Hay mit seiner außergewöhnlichen Stimme in den unterschiedlichsten Stilarten austoben. Man hatte auch nicht den Eindruck, das es sich um eine Resteverwertung von Musikstücken handelte, sondern das passt schon alles gut zusammen. Und seine Studiomusiker haben sich zudem als Einheit eingebracht. Schöne Platte .......

Es hat wieder Spaß gemacht, deiner farbenprächtigen Rezi zu folgen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.