Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 
Stattmeister
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Beiträge: 10799
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 · 
Gepostet: 30.11.2021 - 17:23 Uhr  ·  #1


Randy California - Kapt. Kopter and the (Fabulous) Twirly Birds

VÖ: 5. Januar 1972

Tracklist:

1.. Downer 5:36
2. Devil 4:13
3. I Dont Want Nobody (Stu Gardner) 4:28
4. Day Tripper (Lennon/McCartney) 2:59
5. Mother And Child Reunion (Paul Simon) 2:53
6. Things Yet To Come (V. Phillips/Lenny Lee Goldsmith) 8:13
7. Rain (Lennon/McCartney) 8:39
8. Rainbow 3:32

Gesamt: 40:33

Ich denke, so wie mir wird es dem/der einen oder anderen hier auch bereits irgendwann einmal ergangen sein. Man kauft eine Platte, wahrscheinlich durch Empfehlung aus dem Freundeskreis oder einen euphorischen Bericht einer Musikgazette, legt sie dann direkt zu Hause auf und denkt sich „was ist denn das?“. Im besten Fall hört man die Scheibe noch ganz durch und schiebt sie dann zurück in den Plattenschrank und vergisst sie, oder, so bei mir geschehen, quält sich durch die erste Seite und gibt dann bereits auf. Obwohl dieses Ereignis knapp 40 Jahre her ist, habe ich noch gute Erinnerungen daran. Warum, kann ich nicht erklären, handelt es sich hier doch keineswegs um ein „Must-Have-Album“.

Dies ist mir, nach meiner Erinnerung, allerdings lediglich einmal passiert und zwar mit der Platte die ich euch hier heute vorstelle. Es geht also um Randy California, einigen hier bestimmt bekannt durch sein Mitwirken bei Spirit. Diese Band habe ich erst spät hier durch den Zirkus entdeckt (ich glaube es war vor etwa 6-7 Jahren) und mir dann direkt ihre 5er-CD-Box bestellt wo alle wichtigen Alben enthalten sind.

Erst neulich nahm ich mir wieder einige CDs aus der Box vor. Somit tauchte dann auch erneut der Randy auf und ich erinnerte mich schwach, dass ich mir vor Urzeiten sein Soloalbum zugelegt hatte. Eine Erinnerung an die Musik hatte ich aber nicht mehr, ich war mir nur sicher, dass ich diese damals sehr merkwürdig fand. Den Kauf kann ich vorsichtig auf das Jahr 1982/83 schätzen, das war die Zeit wo ich den Führerschein gemacht hatte und Vater mir mein erstes Auto (einen roten Ford Escort 1,6l) sponsorte. Damit wurde dann öfters Köln, und hier insbesondere der für ein Landei so faszinierende Saturn (damals natürlich noch ein Familienunternehmen mit einer unglaublich riesigen Plattenabteilung) angefahren. Diese Platte wurde auf jeden Fall dort erworben, klebt doch immer noch das Preisschild mit dem damals Saturn-typischen Buchstaben (in diesem Fall ein K) als Preisauszeichnung auf der Rückseite.

Als ich diese dann jetzt im Plattenschrank wiederfand nahm ich all meinen Mut zusammen 😊 und führte sie meinem Thorens zu. Und ja, ich habe durchgehalten und beide Seiten komplett durchgehört. Danach konnte ich aber nachvollziehen warum mich die Musik als 18-/19jähriger nicht angesprochen hat. Auch jetzt habe ich mit einigen Stücken der Platte so meine Schwierigkeiten. Dabei ist der Einstieg absolut vielversprechend.

„Downer“ steht sehr unter dem Einfluss von Hendrix (was nicht verwundert, da bei den Aufnahmen auch Noel Redding mitwirkte und Randy und Jimi gut befreundet waren seit sie gemeinsam bei Jimmy James and the Blue Flames spielten) beginnt mit einem markanten Riff und wird dann von den Drums sehr treibend nach vorne gepuscht. Es wird nur sparsam gesungen und zwischendurch steuert Randy immer wieder interessante Riffs bei. Im Mittelteil wird es dann kurz psychedelisch, kurzum ein klasse, auf den Punkt gebrachter, Song.

„Devil“ beginnt verhalten, wieder ein memorables Riff, der Gesang scheint aus dem Off zu kommen, es werden verschiedene Effektgeräte ausprobiert was aber der Geschlossenheit des Songs nicht schadet. Auch hier: Daumen hoch!

„I don’t want nobody“ nimmt dann wieder an Fahrt auf, wieder erfreuen Hendrix-Riffs den Gitarren-Fan, allerdings ist der aufdringliche Background-Chor nur schwer zu ertragen und der Song kommt irgendwo nicht so recht vom Fleck. Dummerweise wird das Ganze auf 4:22 min gestreckt. Daher: Daumen wieder runter.

Das Beatles-Cover „Day tripper“ fällt gegenüber dem Original deutlich ab, Randy gelingt es nicht irgendwelche eigenständige Ideen zu entwickeln.

Gleiches lässt sich über das Paul Simon Stück „Mother and Child Reunion“ vermelden – dies wird natürlich im Gegensatz zum Paul heavy gespielt, reißt mich aber nicht vom Hocker.

Dann kriegt Randy auf Seite 2 aber kurzzeitig wieder die Kurve. Zwei Longtracks (8 Minüter!) knüpfen an die ersten beiden Stücke an, wobei „Things yet to come“ (auch ein Cover) der wesentliche bessere Longtrack ist. Wieder setzt Drummer Ed Cassidy mit seinem treibenden Schlagwerk-Spiel tolle Akzente, wenig Solo- und passender (weiblicher) Background-Gesang setzen den Rahmen, die Gitarre hält sich auch im Hintergrund - im Kern geht das Lied aber als Instrumental durch und wird auf der Strecke alles andere als langweilig.

„Rain“ (ein weiteres Lennon/McCartney-Cover) beginnt als besoffen wirkender Country-Rocker, ab 1.30 min setzt verzerrter Gesang ein, später kommt dann eine verzerrte Gitarre und verschiedene Effekte hinzu, was aber nicht verhindert, dass der Song nur so vor sich hindümpelt, möglicherweise soll das der Acid-Rock sein der in verschiedenen Artikel in Verbindung mit dem Album gebracht wird. Es erfordert starke Nerven, um die 8:39 min zu überstehen.

Und was folgt nach „Rain“ – natürlich der „Rainbow“, Abschlußsong und noch mal ein recht akzeptabler Beitrag.

Aus heutiger Sicht gesehen kein Highlight der 70er, aber eine durchaus interessante Platte mit drei absolut starken Stücken (5 von 5 Punkten), kurioserweise sind zwei davon aus seiner Feder (von insgesamt nur drei auf dem ganzen Album) zwei eher mittelmäßigen (2,5 – 3 von Punkten) und leider drei ziemlichen Ausfällen (maximal 1 von 5 Punkten). Aber hier und da werde ich das Werk mit Sicherheit noch einmal auflegen, zumal die LP auch in einem tadellosen Zustand ist, was nicht verwundert, da sie ja nach fast 40 Jahren quasi jungfräulich war.

In verschiedenen Internetbeiträgen wird die Platte im Übrigen in den Bereich Acid-/Psychedelic Rock eingeordnet, kann ich so unterstreichen, einige Stücke führen tatsächlich zu einer Bewusstseinserweiterung. ;-)

Zum Album:

Kapt. Kopter and the (Fabulous) Twirly Birds wurde nach Randy Californias Ausstieg bei Spirit aufgenommen und veröffentlicht. Die vierte LP von Spirit, "Twelve Dreams of Dr. Sardonicus" erreichte zwar die Charts, brauchte aber aus Sicht der Musiker unangemessen lange, um Beachtung zu finden. Nach dem Weggang von Jay Ferguson und Mark Andes Anfang 1971 rekrutierte Spirit John Arliss (und später John Fine) am Bass und nahm im März 1971 die Live-Shows wieder auf. Randy California wurde jedoch immer unzufriedener und verließ die Band im Juli 1971, zusammen mit dem Bassisten John Fine.

Danach verbrachte Randy einen Großteil seiner Zeit mit Jamsessions mit verschiedenen Musikern in Topanga Canyon Clubs, insbesondere in einem Club namens The Corral. Einige der Musiker, die bei diesen Jamsessions auftraten, sowie Noel Redding (unter dem Pseudonym "Clit McTorius"), Leslie Sampson (der Schlagzeuger von Noels Band Road, unter dem Pseudonym "Henry Manchovitz") und Ed Cassidy (als "Cass Strange"), arbeiteten schließlich mit Randy zusammen, als dieser 1972 begann, Solomaterial aufzunehmen.

Parallel dazu gründete er eine Tourneeband unter dem Namen Kapt. Kopter and the (Fabulous) Twirly Birds. Die Gruppe, zu der Ed Cassidy am Schlagzeug und Larry Knight am Bass gehörten, unterstützte das Album durch Auftritte in der Umgebung von Los Angeles, darunter auch einige Auftritte für den Radiosender KPFK.

Die Meinungen der Kritiker zu diesem Album sind gemischt. William Ruhlmann, der das Album für AllMusic rezensierte, schrieb, dass die Coversongs "fast unerkennbare Rahmen für Randys Improvisationen wurden. Wenigstens waren die Covers echte Songs, was man von den Originalen nicht behaupten konnte", bevor er zu dem Schluss kam, dass Kapt. Kopter letztendlich bewiesen hätte, dass California nicht bereit war, von einem Gitarristen, der nur gelegentlich sang und schrieb, zu einer Gruppe aufzusteigen.

Gavin Martin von Classic Rock bemerkte in seiner positiven Rezension, dass das Album die starke spirituelle und musikalische Verbindung zu Jimi Hendrix widerspiegelt, obwohl California hier eine "individuelle, dicht geschichtete" Sensibilität zeigt, die ihn einige Lichtjahre vor der Meute stellt.

Beteiligte Musiker:

Randy California – Vocals, Guitar, Waterbass on "Rainbow", Producer
Charlie Bundy – Bass
Noel Redding (credited as 'Clit McTorius') - Bass on Tracks 1, 6, 7
Larry "Fuzzy" Knight – Bass on track 5
Tim McGovern - Drums
Leslie Sampson (credited as 'Henry Manchovitz') - Drums on tracks 1, 5, 7
Ed Cassidy (credited as 'Cass Strange') - Drums on Tracks 6 and 8
Janet Wolfe, Robin Wolfe - Background Vocals
frimp
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 62
Beiträge: 7289
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 · 
Gepostet: 30.11.2021 - 19:39 Uhr  ·  #2
Wow, was für eine Rezension, danke. Natürlich ist mir Randy California ein Begriff, aber dieses Album ist mir komplett durchgerutscht. Da ist Nachholbedarf!
Floyd Pink
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 6204
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 · 
Gepostet: 30.11.2021 - 19:59 Uhr  ·  #3
Sehr schöne Rezension, dafür ausdrücklich: Daumen hoch.
Ich fand den Rockpalast-Auftritt (meine erste Begegnung mit Spirit) eher so mittel, hatte dann trotzdem noch das erste Album der Band auf Vinyl. Randy solo war mir in seinen guten Momenten zu nahe bei Hendrix, da habe ich dann das Original bevorzugt. Und als Songschreiber hat er ja wohl auch nicht so recht gezündet. Für mich daher ein ordentlicher Gitarrist, aber als Musiker mit zu wenig eigenem Profil.
badger
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: sankt augustin
Alter: 69
Beiträge: 4492
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 · 
Gepostet: 30.11.2021 - 21:10 Uhr  ·  #4
diese besprechung ist wirklich ganz außergewöhnlich informativ und nachvollziehbar geschrieben.

jetzt kommt ein (sehr persönliches) ABER; und ausschließlich bezogen auf die zu hörende musik.
denn so wie du ursprünglich nicht klar gekommen bist mit Kapt'n Kopter, so hab ich es bis heute
nicht geschafft, mich diesem werk zu nähern.

dabei LIEBE ich die ersten vier Spirit-lps über alle maßen; und diese solo-lp wurde damals als der
nächste ganz große wurf apostrophiert, aber.... bei mir wollte und will sie einfach nicht zünden.

die Jimi Hendrix-referenzen kann ich nicht ganz nachvollziehen; sie wären für mich auch eher eine
negative aussage (denn nur Jimi kann Jimi sein). nein, mir ists zu sperrig und ich kann keinen zugang
durch diese sperren finden.
3mal aus der sammlung geworfen und dann dreimal wieder rein.... jetzt ist sie seit vielen jahren draußen.

hinzu kommt, daß ich auch mit allen anderen (späteren) Spirit-werken nicht mehr zufrieden war...
allesamt raus...

und dennoch: ich werd das gefühl nicht los, daß ich irgend etwas nicht kapiert hab
und vielleicht NOCH einen VIERTEN versuch machen muß;
weil: siehe meinen ersten satz!
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 36699
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 · 
Gepostet: 01.12.2021 - 11:40 Uhr  ·  #5
ich kann mich dem Herrn "badger" vollumfänglich anschliessen...

Nachdem ich Spirit aus den Augen verlor, lief mir der Randy erst 1982 wieder über den Weg mit der Mini-LP "All Along The Watchtower", auf Line Records. Anfänglich mochte ich die Musik, wandte mich dann auch dem obigen Kapt. zu, aber ohne folgenden Kaufanreiz. Letztlich konnten mich dann die Songs der Mini-LP auch nicht zu weiterem Interesse für folgende Produktionen veranlassen.

Weder Fisch noch Fleisch, zu unausgereift, Randy allein auf weiter Flur stand für mich relativ farb- und konturenlos in der Musiklandschaft. Schade, ist er doch ein eigentlich guter Gitarrist...
Stattmeister
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Beiträge: 10799
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Re: Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 · 
Gepostet: 05.12.2021 - 17:14 Uhr  ·  #6
Danke für euer Feedback. Und, so hatte ich es auch fast erwartet, eine Scheibe die sehr polarisiert. Muss es ja auch geben :-)
kraut-brain
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 68
Beiträge: 22968
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 · 
Gepostet: 07.12.2021 - 23:42 Uhr  ·  #7
Sehr schöne Rezi, umfassend beschrieben, mit persönlichen Eindrücken vermerkt und Details über das Wirken dieses Projektes.

Bis es zum zu meinem "ja aber" kommt, sollte man in diesem Fall nicht Birnen mit Äpfeln vergleichen. Spirit haben zweifelsohne Musikgeschichte geschrieben und ihre ersten Alben sind zumindestens aus meiner Sicht allesamt überzeugend. Das war schon eine eingeschworene Truppe, einfach klasse .......

Hier haben wir es aber mit einem Projekt bzw. Soloalbum mit Gastmusikern zu tun und die Bewertungskriterien sind somit andere. Und der spiritische Geist war wahrscheinlich nicht das Ziel bei der musikalischen Umsetzung.

Nun aber zur Musik: Du hast ja selbst angemerkt, dass sich nicht nur Überflieger auf dem Album befinden, aber doch einige hörbare und für dich überzeugende Songs.

Für mich ist es ein solides Rockalbum mit Stärken und Schwächen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und abschließend nochmals: Hier hören wir absolut keine Musik der Band Spirit.

Über den gewählen Künstlernamen von Noel Redding "Clit McTorius" kann man natürlich streiten und verwunderlich ist auch, dass er in den prüden USA überhaupt auf dem Album vermerkt werden durfte.

Da ich nicht nur Überfliegeralben in meiner Sammlung habe, bleibt das Album hier erhalten.

Stattmeister für die inhaltliche Gestaltung deiner Rezi bekommst du von mir einen: :-D
holger_fischer
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 61
Beiträge: 4841
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Dezember 2021 - Randy California - Kapt. Kopter And The (Fabulous) Twirly Birds

 · 
Gepostet: 10.12.2021 - 14:39 Uhr  ·  #8
Hallo Dirk,
danke für die ausführliche Rezi. Habe da mal reingehört und finde es grundsätzlich auch gar nicht übel. Aber richtig gut ist es auch nicht. Deiner Kritik bzgl. Rain stimme ich zu. Psychedelic heißt, dass sich weite Räume öffnen, aber hier wird nur auf der Stelle rumgetreten.
Ich habe selbst von Spirit 4 Alben und von R.C. zwei, aber so richtig warm geworden bin ich damit noch nicht. Ich finde, dass sein Gitarrensound bisweilen recht schleimig rüberkommt. Das stört mich.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.