V.A. - I Like It Better Here - Music From Home

aus Schweden direkt in alle Welt!

 
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Alter: 24
BeitrÀge: 35825
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

V.A. - I Like It Better Here - Music From Home

 · 
Gepostet: 01.09.2010 - 08:33 Uhr  ·  #1
V.A. - I Like It Better Here - Music From Home


Peter Holmstedt aus Schweden, der Promoter, vertreibt ĂŒber HemifrĂ„n (zu deutsch 'von daheim', 'von zu Hause'), eine unabhĂ€ngige Firma im Bereich A&R, Promotion und Vermarktung vieler KĂŒnstler fĂŒr den skandinavischen/europĂ€ischen Raum, darunter sehr viele aus den USA.

Hierzu verweise ich auf den unten aufgefĂŒhrten, entsprechenden Link.
Mit diesem Album hat sich der Chef offensichtlich einen Herzenswunsch erfĂŒllt, indem er in Zusammenarbeit mit den KĂŒnstlern, die mit ihm in Kontakt stehen, einen Sampler erstellt hat, der ein ganz bestimmtes Thema zum Inhalt hat.
Wie schon der Name der Firma andeutet, findet sich dieser Anspruch auch im Titel der Platte wieder. Musik von 'zu Hause'.

Um die AnkĂŒndigung der Website zu zitieren: “Several key figures from the U.S.Westcoast scene in the 70's, join forces to celebrate the joy and magic of home”.
So finden wir entsprechend Namen wie Jack Tempchin (Zusammenarbeit mit den Eagles), Jeff Larson, hier zusammen mit Gerry Beckley von America, Vince Melamed, der auch mit den Eagles arbeitete, Greg Copeland und auch Jackson Browne ließ es sich nicht nehmen, mit von der Partie zu sein.

Schaut man auf die Trackliste, so erkennt man fast immer einen Zusammenhang mit dem Oberbegriff dieses Projekts. Die Musiker haben hierzu entweder neue Titel zur VerfĂŒgung gestellt oder auch Unveröffentlichtes hervorgekramt.
Zum Inhalt der StĂŒcke finden sich im Booklet jeweils ErlĂ€uterungen hierzu.
Wo wir gerade beim Thema Booklet sind, möchte ich an dieser Stelle zwei Personen meinen großen Dank entrichten. Durch eine Rezension der Platte „Travelers“ von Fur Dixon und Steve Werner kam ich in (noch anhaltenden) Kontakt mit den KĂŒnstlern. Im Rahmen eines E-Mail-Austausches von Fotos schrieb mich Fur eines Tages an, dass sie ein Foto ganz besonders fasziniere.

Gleichzeitig berichtete sie mir, dass Peter Holmstedt ein CD-Projekt eines Samplers plane und dass sie ihm dieses Foto gern fĂŒr eine Verwendung vorschlagen möchte. So ergab sich Kontakt zu Peter und wir kamen ĂŒberein, dass er das betreffende Foto einer Seifenblase, bei uns im Garten aufgenommen, fĂŒr diesen Sampler, den ich nun in HĂ€nden halten, verwenden wĂŒrde.
So freue ich mich, dass meine 'Bubble' hier zu erblicken ist. Danke, Fur, danke, Peter. Es ist ein ĂŒberwĂ€ltigendes GefĂŒhl!

Ein weiterer Sampler soll noch folgen, wo auch Fur & Steve zu hören sein werden.
Doch nun zur Musik, dem Hauptanliegen dieser Rezension.
So viele verschiedene Stile und Stimmungen finden sich auf dem Sampler, dass es ganz einfach Spaß macht und spannend ist, auf jeden weiteren Song zu warten. Live hören wir in stimmlich brillanter Vereinigung David Crosby und Graham Nash zusammen mit Joel Rafael mit einem Lied, zu dem Nash in den Liner Notes bemerkt: „I wish I had written this song, it's so powerful and profound“. Wunderbare Harmonien und ein kĂ€mpferischer Text (“This is my country, we are at war”). Leider ist der Sound leicht verhallt.

Jener Herr, der unter anderem die Eagles mit Songs versorgte, Jack Tempchin, spielte "Making Myself At Home" zusammen mit dem Mitautor Bobby Whitlock in dessen Haus in Mississippi ein, und so hören wir den 'Westcoastler' in reinster Deltablues-Tradition! Ein bewegender Titel!

Feinster Pop (Citizen K), vertrÀumte KlÀnge mit Ecken und Kanten (Amy Raasch), beste Westcoastmucke à la America, die Jeff Larson zusammen mit Gerry Beckley vorlegt, Country-infiziertes von Vince Melamed, Americana mit Sugarcane Jane.

Ja, eine bunte Palette zeitgenössischer KlÀnge aus Amerika, die nur von Mikael Persson, dem Schweden, mit einem rockenden Song, der allerdings sehr amerikanisch klingt, und dem Italiener Francesco Lucarelli mit lyrischen FolkklÀngen unterbrochen werden.
Allerdings fĂ€llt das nicht auf, da ist nicht ein Bruch in dieser durchgehend gleichmĂ€ĂŸig angenehmen Stimmung in der Musik, die schließlich das GefĂŒhl von Heimat, Geborgenheit und WohlfĂŒhlen zum Thema hat.
Höhepunkte zu nennen, wĂ€re jedem einzelnen KĂŒnstler abtrĂ€glich gegenĂŒber, auch wenn sich augenfĂ€llig solche Namen wie Jackson Browne, mit einer tollen Liveaufnahme, bei der er sich selbst am Piano begleitet, oder Batdorf & Rodney mit einem folkigen Song in den Vordergrund drĂ€ngen mögen.
Nicht vergessen werden sollten allerdings auch zwei 'Veteranen', nĂ€mlich Greg Copeland und Steve Noonan, zwei Musiker, die seit Collegetagen miteinander eng befreundet sind, der dritte Freund im Bunde ist ĂŒbrigens, nebenbei bemerkt, Jackson Browne!
Bleiben nun noch Keith Miles mit einem an Ragtime erinnernden Song, Bob Cheevers, der eine texanische Outlaw-Stimmung verbreitet wie Willie Nelson, nicht nur, weil seine Stimme Ă€hnlich ist, sowie Steve Postell mit seinem an „Old Timey-Musik“ der Staaten erinnernden Track und zu guter letzt Robbin Thompson mit einem Titel, der feinstes Westcoastfeeling verbreitet!

Im als Überraschung beigefĂŒgten 'Überraschungsei', dem 'Hidden Track', hören wir einen Song mit Gitarren und Gesang, eine feine folkige Demoversion eines Titels, der von Greg Copeland und Greg Leisz vorgetragen wird.
Herzlichen GlĂŒckwunsch, Peter!
Auf diesen Sampler kannst Du stolz sein!

Mit diesen Worten aus dem Booklet möchte ich schließen:

”Home, an institution where people are cared for an environment offering affection and security the country or stage or city where you live relating to or being where one lives or where one's roots are relating to or taking place in a home or house or household at or to or in the direction of one's home or family to the fullest extent, to the heart”

KĂŒnstler und ihre Titel:


01:Joel Rafael - This Is My Country [live] (4:43)
02:Jack Tempchin - Making Myself At Home (3:51)
03:Citizen K - A Place To Call Your Own (4:21)
04:Amy Raasch - When The Cave Goes Dark (3:12)
05:Jeff Larson - This Morning In Amsterdam (4:22)
06:Vince Melamed - Feels Like Coming Home (3:43)
07:Sugarcane Jane - Home Nights (3:50)
08:Francisco Lucarelli - Mr. Sunshine [Alt. Mix] (4:09)
09:Greg Copeland - 237 Red House Rd (4:51)
10:Steve Noonan - Goin' Home (8:29)
11:Keith Miles - The Places The Devil Calls Home (3:08)
12:Bob Cheevers - If This Old House Could Talk (4:16)
13:Steve Postell - Follow Me Home (2:43)
14:Robbin Thompson - I'm All In (4:34)
15:Mikael Persson - Home Sweet Home (3:42)
16:Batdorf & Rodney - Home Again [Live On Air] (6:02)
17:Jackson Browne - The Rebel Jesus [Live] (4:09)
18:Hidden Track (Home Town)



http://www.hemifran.com/


Wolfgang
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
BeitrÀge: 15577
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: V.A. - I Like It Better Here - Music From Home

 · 
Gepostet: 11.01.2011 - 09:32 Uhr  ·  #2
Diese hier besitze ich auch werde wohl auch die Fortsetzung erwerben.
GewĂ€hlte Zitate fĂŒr Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.