Jefferson Airplane – Crown of Creation

fly Jefferson Airplane....

 
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 37116
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 05.03.2009 - 15:07 Uhr  ·  #1
Jefferson Airplane – Crown of Creation

Ein Album, das ich aus 2 verschiedenen Gesichtspunkten rezensieren kann, einmal aus der damaligen Sicht eines “Hippies” und aus der heutigen eines „Alt-Hippies“....

Jefferson Airplane, eine der Bands, die die Musik und das Lebensgefühl San Franciscos der 60er Jahre auch in unsere Gefilde transportierte.

Als sich auch hier in der Provinz solche Begriffe wie „summer of love“, „flower power“ etablierten, war das fast schon alles wieder vorbei, jedoch nicht das mitschwingende Gefühl jener Ära.

Diese Platte aus 1968 lernte ich auch erst ein Jahr später kennen und lieben, war ich 1968 doch noch mehr mit der auslaufenden Zeit der Single-Hits und der Charts beschäftigt und meine Liebe zum Blues erwacht war.

Doch 1969 – das war schon ein anderes Jahr, ein Wendepunkt, Türen öffneten sich weit und so wurden auch Jefferson Airplane hinein gelassen, hatte Donovan sie doch bereits im Jahre empfehlend erwähnt in seinem 1966 auf seinem Album „Sunshine Superman“ entstandenen Stück „The Fat Angel“, wo ich erstmalig auf diese Band aufmerksam wurde.(Jefferson Airplane nahm dieses Stück übrigens 3 Jahre später für das Live-Album „Bless Its Pointed Little Head“ selbst auf.)

(“He will bring happiness in a pipe,
He'll-a ride away on his silver bike
And apart from that he'll be so kind
In consenting to blow your mind.
Fly Jefferson Airplane, get you there on time”)

Doch , noch stark der Single verhaftet, war mein Augenmerk hinsichtlich der Band allenfalls auf “Somebody to love” oder “White rabbit“ gerichtet.

Nach „Takes off“, „Surrealistic pillow“ und „After Bathing at Baxter’s“ nun das vierte Album der Band.

Folgende Musiker waren beteiligt:



· Grace Slick – vocals, piano, organ
· Marty Balin – vocals, rhythm guitar
· Paul Kantner – rhythm guitar, vocals
· Jorma Kaukonen – lead guitar, electric chicken, vocals
· Jack Casady – Yggdrasil bass
· Spencer Dryden – drums, piano, organ, steel balls, vocals


·
und als Gäste:


· Gary Blackman – nose solo
· Charles Cockey – guitar, vocals
· David Crosby – guitar
· Tim Davis – congas
· Bill Goodwin – talking drums
· Dan Woody – bongos
· Gene Twombly – sound effects


Dieses Album war für mich damals ein Knaller, waren doch so richtig aus damaliger Sicht “abgefahrene” Tracks wie „Chushingura“ oder „The House At Pooneil Corners“ darunter, meine „Hits“ jedoch waren eindeutig „If you feel“ und „Crown of creation“(mit dieser unverkennbaren Gitarre von Kaukonen!).

Mir heute sehr wichtige Titel habe ich mehr oder wenig übersehen, z.B. sind es heute „Lather“, das wunderschöne „Triad“, das David Crosby noch zu Byrds-Zeiten geschrieben hatte und das jene auch einst aufnahmen, „Share A Little Joke“ oder das dramatisch klingende „Greasy Heart“, die mir sehr zusagen, zusätzlich zu den übrigen genannten Titeln, versteht sich...

Waren die Vorgänger noch stärker mit Folkelementen versehen, so schien sich hier ein Richtungswechsel im Stil der Band anzubahnen, die Stücke schienen durchdachter, konstruierter zu werden.
Doch wohl letzte Folk-Spuren finden sich auch hier noch.

Der typische Sound von Jefferson Airplane , bereits mit den ersten Anklängen an die Nachfolger, Jefferson Starship, schien sich hier zu etablieren, die Band bekam hier noch mehr Profil, so sehe ich es heute.

Unabhängig vom Gruppensound gab es jedoch stark hervortretende Vorträge aller stilprägenden Musiker, man achte auf die jeweiligen Komponisten der einzelnen Songs. So vermochte jeder seine Individualität in die Songs einzubringen.

Dazu dieser typische Gitarrensound Jorma Kaukonen’s, der es vermochte, anders zu klingen als andere und seinen persönlichen Stil zu pflegen, ein Stil mit Wiedererkennungswert, wie es heute nicht mehr in dem Masse üblich ist. Grace Slick pflegte hier ihre exzentrische Art, Balin kehrte den Romantiker heraus, und Kantner war eher der „Rocker“ in der Band.

Und Jack Casady’s Bass-Spiel hatte mittlerweile auch einen Grad von Unverwechselbarkeit erreicht, er war ein wichtiges bestimmendes Element in der Band geworden.

Mit diesem Album war der Band im Verhältnis zum Vorgänger eine Platte gelungen, zu der man leichter Zugang finden konnte.

Gleichwohl gibt es auch hier eine Anhäufung von Skurrilitäten , z.B. auf „Lather“, „Greasy Heart“ oder „House at Pooneil Corners“, wo hier in der Trickkiste gewühlt wird.

Letztlich werden sich auch an dieser Platte wieder „Geister scheiden“, einige werden frühere Scheiben , andere spätere besser finden..., Ansichtssache eben.

Jedenfalls ist mir diese die liebste Airplane-Platte gewesen und geblieben....

Die Titel:



1.Lather - (Slick) 2:55
2.In Time - (Balin/Kantner) 4:10
3.Triad - (Crosby) 4:50
4.Star Trek - (Kaukonen) 3:08
5.Share A Little Joke - (Balin) 3:07
6.Chushingura - (Dryden) 1:16
7.If You Feel - (Balin/Blackman) 3:21
8.Crown Of Creation - (Kantner) 2:53
9.Ice Cream Phoenix - (Cockey) 3:02
10.Greasy Heart - (Slick) 3:19
11.The House At Pooneil Corners -(Balin/Kantner) 5:48


Die CD brachte folgende Bonustracks:


"Ribump Ba Bap Dum Dum" (Dryden, William Goodwin) – 1:32
"Would You Like a Snack?" (Frank Zappa, Slick) – 2:40
"Share a Little Joke" (mono single version) (Balin) – 3:09
"The Saga of Sydney Spacepig" (Dryden) – 7:55
"Candy Man" (Rev. Gary Davis) (hidden track) - 2:25


Wolfgang :roll:
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 05.03.2009 - 16:51 Uhr  ·  #2
Für mich als kleinen Airplane Fan allerdings ihr mit Abstand schwächstes Album aus den 60ern. Der einzige Track, der mich wirklich begeistert ist das psychedelisch schleppende "The House At Pooneil Corners". Der Rest ist mir zu kitschig, besonders den Titeltrack finde ich grauselig.
Tom Cody
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 68
Beiträge: 44951
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 05.03.2009 - 17:08 Uhr  ·  #3
Firebyrd, oder hier vielleicht doch besser "Airplanebyrd", beide Sichtweisen Deiner Rezi gefallen mir ausgesprochen gut. Interessante Schilderung. Bei mir war es zum Teil ähnlich: Zuerst eigentlich nur die beiden Singles "White Rabbit" und "Somebody To Love". Für die Alben interessierte ich mich dann später. Der Track "Crown Of Creation" begeistert mich auch heute noch.

Inzwischen habe ich mir die DVD "Fly Jefferson Airplane" zugelegt. Da sind u.a. auch die Songs "Lather", "Crown Of Creation" und "The House At Pooneil Corners" darauf. Gute, alte Zeiten...
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 05.03.2009 - 17:10 Uhr  ·  #4
Vor einiger Zeit habe ich ein paar Sätze zu den Alben und auch der DVD, die mir auch sehr gefällt geschrieben:

viewtopic.php?t=8864
Trurl
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 12785
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 05.03.2009 - 17:53 Uhr  ·  #5
auch mein leibsten Airplanealbum, ich mag besonders TRIAD

Trurl
Kailash
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 05.03.2009 - 19:40 Uhr  ·  #6
Ich mag das Stück Lather sehr.
YETI
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Free City
Alter: 53
Beiträge: 1584
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 05.03.2009 - 19:53 Uhr  ·  #7
Das Cover mit dem Atompilz und der Titel -Crown of Creation- fand ich schon immer verschärft.
Die Scheibe steht hier natürlich als US org. Press. mit Beiblatt! :D
Ich favorisiere zwar Pillow und Volunteers finde die Crown aber auch nicht schlecht.
Vor allem der Gesang von Grace Slick ist wie immer zum niederknien!
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 12.06.2010 - 10:09 Uhr  ·  #8
Zitat geschrieben von michi1985
Für mich als kleinen Airplane Fan allerdings ihr mit Abstand schwächstes Album aus den 60ern. Der einzige Track, der mich wirklich begeistert ist das psychedelisch schleppende "The House At Pooneil Corners". Der Rest ist mir zu kitschig, besonders den Titeltrack finde ich grauselig.



oh michi, das überrascht doch etwas... nun gut, auch bei mir gibts so ausnahmen...

für mich ist crown of creation neben after bathing at baxters das wohl beste airplane-studioalbum. was ich schon immer toll fand, wie es sich im verlauf steigert, die ruhigeren songs sind ja eher auf der ersten seite. great album! :daumen:
Tom Cody
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 68
Beiträge: 44951
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 07.07.2011 - 16:55 Uhr  ·  #9
Diese schöne Rezi gehört wieder nach oben! 😉
Tom Cody
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 68
Beiträge: 44951
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 28.10.2014 - 17:22 Uhr  ·  #10
Vor kurzem habe ich mir die DVD "Fly" angeschaut und bin dann später zwangsläufig bei diesem Album gelandet. Klasse Band! :)
holger_fischer
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 61
Beiträge: 4890
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 29.10.2014 - 21:02 Uhr  ·  #11
sunny
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Jefferson Airplane – Crown of Creation

 · 
Gepostet: 29.10.2014 - 21:15 Uhr  ·  #12
danke für die Vorstellung :D
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.