Kafka Band - Der Process

Ja, das Ganze ist halt eine bunte Melange von außerordentlich fremdartigem Zuschnitt, aber gerade dadurch von mitunter faszinierender Qualität.

 
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 37836
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Kafka Band - Der Process

 · 
Gepostet: 10.05.2024 - 18:21 Uhr  ·  #1
Kafka Band - Der Process

Die Kafka Band setzt sich aus einigen der renommiertesten tschechischen Musiker zusammen, angeführt vom Schriftsteller Jaroslav Rudiš und Comiczeichner Jaromír 99, die beide für den Leadgesang verantwortlich sind.

Im Rahmen dieses Bandprojekts beschäftigen sie sichi seit gut zehn Jahren mit dem Werk des Schriftstellers Franz Kafka. Nach den bisherigen Alben "Das Schloss“ (2014) und "Amerika“ (2019) ist nun der dritte Longplayer mit "Der Process" erschienen. Man sollte sich auf ein teils skurril anmutendes literarisch-musikalisches Projekt einstellen, sozusagen ein Gesamtkunstprojekt der besonderen Art, das auch gern auf der Bühne live präsentiert wird.

Wie man nachlesen kann, haben sich die Künstler unvollendete Romantexte Franz Kafkas vorgenommen und diese entsprechend umgesetzt in ihre Musik. Neben auf Deutsch gesprochenen Texten hören wir auch Gesang in tschechischer Sprache. Alle Texte sind im eingehefteten Booklet zu entnehmen und für uns Deutschsprachige zumindest nachzuvollziehen, was die deutschsprachigen Anteile betrifft, und die Eigenwilligkeit der Texte Kafkas besticht dann durchaus. ("Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens in seiner Wohnung an seinem Geburtstag verhaftet, verhaftet, verhaftet, verhaftet." "Gesichter der Leute in den Reihen alle nur auf K. gerichtet, es sind alles alte Männer, Demütigung und Einsamkeit.") Aber auch auf Englisch wird gesungen, beim Song "Shame - Stud".

Und wie ist das Ganze musikalisch eingekleidet worden? Nun, das ist spontan nicht ganz so einfach zu beantworten! "Verhaftung - Zatčení" schwebt zunächst flirrend vor sich hin, ein langer Instrumentalteil leitet ein, bis der erste menschliche Laut bei etwa Minute Zwei auftaucht, Keyboards, Gitarren, Bass, ein wenig Perkussion, es bleibt eine lange Einleitung, und plötzlich, nach gut drei Minuten, mischt sich Lukáš Morávek mit der Trompete ein, und bald danach beginnt der Text mittels Sprechgesang. Ja, allein dieser Auftaktsong versprüht bereits etwas Kafkaeskes und einen Hauch von Düsternis.

Ansonsten hören wir Anteile aus Pop Rock, hier und da einen Hauch New Wave, ich vernehme quetschend-quietschende Gitarren, flotte Rhythmen in Richtung R&B, und wenn dann noch in tschechischer Sprache gesungen wird, dann gewinnt die Musik allein dadurch noch einen besonderen Ausdruck, gelegentlich werden die Sprachen auch vermischt. "Leni" wirkt mit dem Einsatz des Glockenspiels gar ein wenig märchenhaft, die Musik erinnert mich hinsichtlich der Stimmung allerdings auch ein wenig an Pink Floyd zu Zeiten des Albums "Wish You Were Here". Ähnlich geheimnisvoll schwebend kann sich mit seiner schwellenden Orgel "Dom - Chrám" präsentieren.

In galoppierendem Rhythmus und Chorgesang geht es beim "Türhüter - Dveřník" rasch in eine Art deutschsprachigen Rap über, bevor dann der tschechische Gesang einsetzt, dieser Song zählt auf jeden Fall auch zu den sehr ungewöhnlichen des Albums. ("Vor dem Gesetz steht ein Torhüter, es ist möglich, später eintreten zu dürfen, jetzt aber nicht, in dem Gericht täuscht Du Dich, wenn es Dich so lockt, versuche es doch, trotz meines Verbots hineinzugehen....") "Im Mondschein - V měsíčním svitu" ist ein gesprochener Text, von diversen Klangfarben untermalt. Neben den Gesangsstücken gibt es mit "Leere - Prázdnota" ein nachdenklich klingendes Instrumental, aufgebaut auf Piano und Trompete. Ja, das Ganze ist halt eine bunte Melange von außerordentlich fremdartigem Zuschnitt, aber gerade dadurch von mitunter faszinierender Qualität.


Jaromír Švejdík, Jaroslav Rudiš (vocals)
Dušan Neuwerth (guitar, vocal)
Tomáš Neuwerth (drums, percussion, glockenspiel, vocal)
Lukáš Morávek (guitars, trumpet, vocal)
Zdeněk Jurčík (keyboards, piano, melodica, percussion, glockenspiel, guitar, vocals)
Petr Weiser (bass guitar, violin, vocal)
Alois Ponížil (french horn)


1. Verhaftung - Zatčení (7:17)
2. Untersuchung - Vyšetřování (4:21)
3. Leere - Prázdnota (2:56)
4. Maskenball - Maškarbál (5:14)
5. Die Kanzleien - Kanceláře (4:31)
6. Shame - Stud (4:28)
7. Leni (4:03)
8. Advokat - Advokát (4:28)
9. Dom - Chrám (4:04)
10. Türhüter - Dveřník (4:29)
11. Im Mondschein - V měsíčním svitu (3:33)
12. Ende - Konec (4:10)


https://kafkaband.eu/

Moniek
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hannover 30419
Alter: 74
Beiträge: 3134
Dabei seit: 07 / 2008
Betreff:

Re: Kafka Band - Der Process

 · 
Gepostet: 16.05.2024 - 10:51 Uhr  ·  #2
Vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich habe eben mit dem Türhüter angefangen,

aber ich werde mir die Titel nach und nach gönnen.

Vor langen Jahren habe ich die Kafkaromane gelesen, aber es ist wohl an der

Zeit, sie mal wieder zur Hand zu nehmen.
freaksound
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Oberbayern
Alter: 59
Beiträge: 5140
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Kafka Band - Der Process

 · 
Gepostet: 16.05.2024 - 11:36 Uhr  ·  #3
was es alles gibt .

@firebyrd: bist halt doch ein Trüffelschwein par excellence :-)

kling aber durchaus hörenswert!
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.