April 2024 - Big Big Train - The Likes Of Us

 
Stattmeister
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Beiträge: 10938
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

April 2024 - Big Big Train - The Likes Of Us

 · 
Gepostet: 26.03.2024 - 08:57 Uhr  ·  #1
BIG BIG TRAIN - THE LIKES OF US



Erscheinungsdatum: 01. März 2024
Label: Inside Out Music
Tracks: 8

Tracklist:
1. Light Left In The Day 6:10
2. Oblivion 5:27
3, Beneath The Masts 17:26
4. Skates On 4:28
5. Miramare 10:17
6. Love Is The Light 6:11
7. Bookmarks 6:23
8. Last Eleven 7:55

Aktuelles Line-Up:
ALBERTO BRAVIN – Lead vocals, guitar, keyboards
NICK D’VIRGILIO – Drums, percussion, vocals, 12-string acoustic guitar, vocals
DAVE FOSTER – Guitars
OSKAR HOLLDORFF – Keyboards, vocals
CLARE LINDLEY – Violin, vocals
RIKARD SJÖBLOM – Guitars, keyboards, vocals
GREGORY SPAWTON – Bass guitar, bass pedals, 12-string acoustic guitar, Mellotron

Wem es hier in der Manege noch nicht aufgefallen sein sollte, dem schicke ich dieser Rezi die Information voraus: ich bin ein großer Fan von Big Big Train – also ein wenig gefärbt ist mein Blick auf diesen Tipp des Monats schon. Bei ihrer Diskografie bin ich weitestgehend komplett und endlich, nach zwei ausgefallenen Terminen 2020 und 2022 konnte ich sie im letzten Jahr im September live in Köln erleben. Dort präsentierten sie mit den Stücken „Oblivion“ und „Love is the light“ bereits zwei „Appetithäppchen“ vom neuen Album.

Beim zweiten Stück hatte ich damals etwas gestutzt, war es mir doch etwas zu sehr mit Pathos behaftet und ein wenig weichgespült, ein Liebeslied halt. Dieser Eindruck verfestigt sich jetzt aber beim Anhören der Studioversion zum Glück nicht – nach mehrmaligem Hören entfaltet auch dieses Stück seinen besonderen Reiz. Genauso wie die anderen sieben Tracks, sodass sich das Album höchstwahrscheinlich in meine TOP-5 aller BBT-Alben einreihen wird. Auf Platz 1 steht im Übrigen ihr letztes Album „Welcome to the planet“ welches 2021 erschienen war.

Im besagten September stand dann auch der neue Sänger, der Italiener Alberto Bravin, ex-PfM, auf der Bühne und versuchte die BBT-Fans von seinen Qualitäten zu überzeugen. Leider war zu Beginn des Auftritts sein Gesang noch sehr leise abgemischt, dies besserte sich dann im Laufe des Konzertes allerdings. Und ja, mich konnte er überzeugen, auch wenn er stimmlich etwas entfernt von dem von mir sehr geschätzten David Longdon ist. Dieser war leider im November 2021 auf tragische Weise ums Leben gekommen und lange Zeit war nicht klar, ob die Züge weiter fahren werden.

Zum Glück entschied man sich dann allerdings für das Weitermachen, wohl begünstigt durch die Tatsache schnell einen neuen Sänger gefunden zu haben. So und nun ist seit dem 1. März das erste komplette Album mit Alberto (das im Herbst 2023 erschienene Album „Ingenious devices“ war nur eine Überarbeitung von älteren Stücken) und einem neuen Tastenmann, Oskar Holldorff, auf dem Markt.

Allerdings kommt zu Beginn des Albums Alberto erst einmal nicht richtig zum Zuge. Der Opener „Light left in the day” ist weitgehend instrumental, nur zu Beginn steuert er einige Gesangspart hinzu. Aber das Stück legt gleich einmal kraftvoll los und alle Bestandteile eines guten BBT-Songs sind vorhanden.

Dies holt er dann aber ausgiebig in „Oblivion“ nach. Dieser Song der zu Beginn und gegen Ende, eher untypisch für BBT, rockig und geradeaus marschiert mit aggressiven Gitarren, kommt seiner Stimme, die in einigen Tonlagen leicht angeraut wirkt, entgegen. Aber auch den etwas sanfteren Mittelteil meistert er sehr gut.

Stilistisch gesehen verknüpfen alle Songs das bunte Flair der Siebziger, wie man es von Yes, Genesis und später Marillion kennt. So zeigt „The likes of us“ eine wunderbare Gelassenheit, kombiniert mit tollen Melodien und geschmackvollen Instrumental-Passagen.

Nicht untypisch für BBT sind Longtracks, hier sind mit „Benath the masts“ und „Miramar“ gleich zwei vertreten, wobei mir der zweite mit seinen dezenten Klassikanleihen noch einen Tick besser gefällt. Sehr gut kommt hier die schottische Geigerin Clare Lindley zur Geltung.

„Benath the masts“ zeigt die Trains so wie man sie von Epen wie „A mad hall in winter“ (Grimspound) oder „Voyager“ (Grandtour) kennen- und schätzengelernt hat. Das Pianointro kommt einem zwar vertraut vor, aber zu keiner Zeit plagiiert sich die Band selbst. Intensive Vokal- und Geigenmelodien tragen den Song, der mit seinen Gitarrenarpeggios und dem virtuos von Oskar gespielten Mellotron so nah an Genesis ist wie lange kein Stück von ihnen. In der Mitte des Tracks kommen zudem mit vertrackten, von Bläsern akzentuierten, rasanten Gitarrenläufen Reminiszenzen an Bravins früheren Arbeitgeber zum Vorschein.

Als Nachteil gereichen diese Querverweise gewiss nicht, ganz im Gegenteil. Denn trotz aller Reminiszensen klingen BBT zu jeder Zeit nach sich selbst, aber auch nach den diversen anderen aktuellen und ehemaligen Bands und Projekten der beteiligten Musiker, wie etwas Spock’s Beard und Beardfish.

Was, neben den vollzogenen Besetzungswechseln auffällt ist, dass die Band wieder gut als Kollektiv auftritt, bei dem jeder sich auch mal etwas in den Vordergrund spielen darf. So sind neben Alberto Bravin nicht nur vier weitere Stimmen zu hören, auch wird Drummer Nick D’Virgilio und Rikard Sjöblom gebührend Platz eingeräumt. Die beiden hatten auch schon beim Auftritt in Köln einen Gänsehaut erzeugenden Auftritt als Duo und präsentierten eine intime Akustik-Version des David Longdon-Songs „Telling the bees“ als Hommage.

Hier mal einige Impressionen vom Live-Auftritt am 06.09. im Carlswerk Victoria


Nick D'Virgilio und Rikard Sjöblom bei der Hommage an David Longdon










Diskografie:
1994: Goodbye to the Age of Steam
1997: English Boy Wonders
2002: Bard
2004: Gathering Speed
2007: The Difference Machine
2009: The Underfall Yard
2012: English Electric Part One
2013: English Electric Part Two
2016: Folklore
2017: Grimspound
2017: The Second Brightest Star
2019: Grand Tour
2021: Common Ground
2022: Welcome to the Planet
2023: Ingenious Devices
2024: The Likes Of Us

Musik: 14/15
Klang: 14/15 (bezieht sich auf den 24-bit HD Download)
Horst Coels
 
Avatar
 
Betreff:

Re: April 2024 - Big Big Train - The Likes Of Us

 · 
Gepostet: 30.03.2024 - 14:24 Uhr  ·  #2
Wunderbar geschrieben.
Sobald ich das Werk hören kann, werde ich meine Eindrücke hier Posten.
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15830
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: April 2024 - Big Big Train - The Likes Of Us

 · 
Gepostet: 07.04.2024 - 09:27 Uhr  ·  #3
Inzwischen habe ich das Album hören können und teile die Bewertung in allen Teilen.
Einzig die Aufnahme ist bei meiner CD Version etwas verwaschen, aber noch im Rahmen.
Leider werden die Prog Alben allgemein nicht gut abgemischt, obwohl doch mit dem Jazz gerader der Prog viele Facetten aufzeigt,
die es verdient haben, diese genau erhören zu können.

Der große Zug zeigt erneut, das es konstant gute Platten einspielen kann.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.