September 2023 - The Moody Marsden Band - Unplugged in Hell

In Andenken an Bernie

 
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 52
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 6099
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

September 2023 - The Moody Marsden Band - Unplugged in Hell

 · 
Gepostet: 31.08.2023 - 21:33 Uhr  ·  #1
Als ich am Freitag erfuhr, dass Bernie Marsden nach kurzer Krankheit in den Rockhimmel aufgestiegen ist, dachte ich zwar natürlich zuerst an die Band Whitesnake, wo er für den typischen Sound mit verantwortlich war und ihn geprägt hatte. Aber auch an eine CD, die schon lange im Keller schlummerte und nun wieder das Licht des CD Players spüren durfte.

The Moody Marsden Band – Unplugged Live in Hell, Norway

Musikkenner wissen, dass Hell nicht die Hölle ist, sondern ein kleines Städtchen in Norwegen, wo sich die bekannten Blueser der Szene die Klinke in die Hand geben, wenn Sie zum The Hell Blues Festival rufen und das dieses Jahr schon zum 32. Mal. 1993 haben Micky Moody und Bernie Marsden mit Ihrer Band die Ehre.

Eine swingend fetzige Robert Johnson Komposition „ From four until Late“ eröffnet das Acoustic Fest und da spürte man gleich, sie hatten einfach Bock zu spielen, und da jeder, weiß mit wem man es zu tun hat. wurden gleich die Mitstreiter Peter Stroud am Bass und John Trotter an den Drums vorgestellt. „The Time is right for Love“ und ja, das war sie für der erste Whitesnake Song des Abends, wo die beiden beteiligt waren.
Was viele auch nicht so richtig auf dem Schirm hatten, Bernie Marsden hatte bis zu seinem Ausstieg 1981 viele der Hits (sogar den bekanntesten!!) Songs geschrieben, dadurch folgen noch einige an diesem Abend.
Nun kam viel Spaß in die Halle mit der Eigenkomposition „The Hell Square Dance“, wie es der Titel vermuten lässt, wurde die Moodys Mandoline heiß gespielt und ich nehm an, da hielt es keinen mehr auf den Sitzen.
Mein erster Gänsehautmoment auf dem Album kam, als sie einen Song ankündigten, den Sie tatsächlich noch nie live gespielt hatten. Die Western Romantic „Till the Day I Die“ vom ‘81er Album „Come an`get it“ trifft voll ins Schwarze und es geht gleich mit dem schönen „Trouble“ weiter. Durch die Akustikgitarren nehmen sie etwas von der Härte und dem Boogie des Originals, dadurch strahlen diese unheimlich viel Wärme aus und geben so ihren eigenen Charakter wieder.
Die Stimmung ist auf jeden Fall auf dem Siedepunkt und da kommt Willi Dixon’s „Spoonful“ perfekt um diese überkochen zu lassen, ob auf oder vor der Bühne. Ein best eingespieltes Duo mit ihren 2 Mitstreiter zeigen hier was sie drauf haben.
Moody slidet wie ein Besessener und Bernie traktiert seine Gitarre bis zum Äußersten um sich zu duellieren und danach wieder zusammen zu finden.

Der Spaß ist hoch angesagt, ob spielerisch oder auch verbal, werfen die beiden sich die Bälle gegenseitig zu. Sie duellierten sich und kamen doch wieder zum Finale zusammen und das Publikum wurde gekonnt mit eingebunden. Welch ein heißer Ritt !!!
Kleine Anekdote, bei „Last Fair Deal“. Moody sang einfach eine spontane Strophe:“… Mr. Marsden has broken a string…“ :-) da Bernie kurz vorher eine Saite kaputt ging.

Mit „2000 Miles to Hell“ würdigten sie diese Stadt und das Hell Blues Festival in Norway , mit einer kleinen Hymne. „….I travelled 2000 Miles to Muddy Water, to get back to Hell…“ singen Sie und spielen einen reinen warmen Blues mit schönen Gitarrensolo, als ein würdiges und aufrichtiges Dankeschön.

Die Schönheit und Reinheit eines Song für die Ewigkeit, zeigt sich erst, wenn man ihn komplett auszieht und in danach ohne Filter so spielt, wie er eigentlich sein sollte.
„Here I go again“ tausend mal gespielt und millionenfach gehört.
Kam nie schöner daher im geschmeidige 4/4 Takt, zweistimmigen Gesang und mit voller Ehrfurcht wurde dieser Hit von Marsden und Moody regelrecht zelebriert.

Eine wunderbare Aufnahme, die mal wieder zeigt. wie wichtig Spaß, Spielfreude und die pure Lust am Spielen ist, sowie die richtige Chemie, die dies alles zusammen kommen lässt um die Hölle noch heißer zu machen !!!
„What a guitarmagic in Hell“ schrieb der regionale Music Magazin, besser kann man es nicht beschreiben.

Mit diesem Beitrag würdige ich seinen Beitrag für die Musikwelt und den Gitarristen dieser Welt.
Es geht wieder ein ganz Großer !!
Rock in Peace Bernie



Musiker:
Micky Moody: Gitarre, Slide Gitarre, Mandoline, Vocals
Bernie Marsden: Gitarre, noch ne Gitarre, Vocals
Peter Stroud: Bass, Vocals
John Trotter: Drums, Percussion, Vocals

Songs:
1.) From four until late 6.07
2.) The time is right for love 4.43
3.) The Hell Square Dance 2.16
4.) Last fair deal 3.14
5.) Worrying you off of my mind 3.39
6.) Till the day I die 3.32
7.) Trouble 3.29
8.) Spoonful 8.22
9.) 2000 Miles to hell 4.58
10.) Rock and roll shoes 5.14
11.) Here I go again 7.31


Leider gibt es hier auf YT keine Aufnahme, aber so kann man sich dies vorstellen.

Til the Day I Die
https://www.youtube.com/watch?v=byRoosbUoaQ

oder so
https://youtu.be/yGx9YbrdHTw?feature=shared
obwohl sich hier nicht im entferntesten die Stimmung aufkommt.

Hier noch zum Gedenken sein letztes Interview
https://youtu.be/M7hI05KamsE?feature=shared
Emma
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 3449
Dabei seit: 01 / 2009
Betreff:

Re: September 2023 - The Moody Marsden Band - Unplugged in Hell

 · 
Gepostet: 02.09.2023 - 10:23 Uhr  ·  #2
Danke Xanadu! Ich habe mir die CD gestern noch einmal angehört und kann alles bestätigen, was du schreibst. Ich hätte es nicht so schön ausdrücken können. Die beiden harmonieren nicht nur auf ihrer Gitarre, sondern auch stimmlich. Ein schönes Konzert!

Auch das Rory Gallagher Festival in Ballyshannon hatte für Bernie Marsden eine besondere Bedeutung. Mehrere Male ist er dort aufgetreten. Das letzte Mal im letzten Jahr 2022. Er war nicht nur mit Rory befreundet, sondern Rory war auch sein Idol. 2009 veröffentlichte er ein Tributealbum, das wohl nicht mehr zu kaufen ist (zumindest bei Amazon).

Bernie Plays Rory

Er war der erste, der Rory's Strat nach dessen Tod spielen durfte. In einem Interview erzählt er, was das für ihn bedeutete.

Bernie Marsden on playing Rory Gallagher's Guitar

Schade, ich hätte ihn gerne einmal gesehen. Er wäre bestimmt noch öfter nach Ballyshannon gekommen. Sein Gitarrist war Jim Kirkpatrick, der auch in der Band Of Friends die Gitarre spielt.

Ein Video aus 2015: Bernie Marsden Band - A Million Miles Away @ Rory Fest 2015

Hc
 
Avatar
 
Betreff:

Re: September 2023 - The Moody Marsden Band - Unplugged in Hell

 · 
Gepostet: 09.09.2023 - 17:31 Uhr  ·  #3
Klasse Rezi.
Ich habe eine CD von ihm. Titel weiss ich aus der Hüfte nicht, nur das sie sehr gute Titel bietet.
Still the same?
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 52
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 6099
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: September 2023 - The Moody Marsden Band - Unplugged in Hell

 · 
Gepostet: 09.09.2023 - 19:43 Uhr  ·  #4
@emma:
Dankeschön für dein Kommentarund den Link und Videos.
Sehr interessant
Ja der Bernie hatte mit Rory ein besonderes Verhältnis..
Das er seine Fender spielen durfte wusste ich nicht.
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 52
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 6099
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: September 2023 - The Moody Marsden Band - Unplugged in Hell

 · 
Gepostet: 09.09.2023 - 19:46 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von Guestuser

Klasse Rezi.
Ich habe eine CD von ihm. Titel weiss ich aus der Hüfte nicht, nur das sie sehr gute Titel bietet.
Still the same?


Dankeschön HC
Ja er hat ein paar Soloscheiben veröffentlicht, aber gar nicht so viel.
War viel mit anderen Band im Studio und mit Mooy hat er einige Whitesnake Projekte verwirklicht.
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15974
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: September 2023 - The Moody Marsden Band - Unplugged in Hell

 · 
Gepostet: 12.09.2023 - 11:27 Uhr  ·  #6
Hier steht nur die "AND ABOUT TIME TOO".
Die mag ich sehr.

Amazon schreibt:
If you are hoping for a classic-Whitesnakey album, you'll be disappointed (although there are some elements). A blues-rock album this ain't (although again, there are some elements). However, the songs are really good quality. The vocals are excellent (great harmonies) and Bernie is on top form with his Les Paul. This is predominantly a pop-rock album - but in a good way. The opener, "You're The One" hooks you in straight away with its funky riff. There are 2 tracks that stand out head and shoulders from the rest which are more in a Whitesnake kind of vein, these are "Still The Same", a rock ballad (one of 4 tracks co-written by Coverdale); and "Head The Ball", an instrumental track which features great keyboard skills by Don Airey and amazing drumming by Simon Phillips. "Sad Clown" has a very "60's" feel about it, kind of Hollies style, a 'feel good' song. "Are You Ready" is quite Whitesnakey, similar in style to "You And Me" - which is also featured as an interesting bonus track, in a less developed form compared with the Whitesnake version. I highly recomment this album.
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 21274
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: September 2023 - The Moody Marsden Band - Unplugged in Hell

 · 
Gepostet: 29.09.2023 - 12:26 Uhr  ·  #7
Hi Achim,

auch wenn man THE MOODY MARSDEN BAND nicht kennt - "Here I Go Again", diesen Gassenhauer, kennt wohl jeder. Darüber hinaus war ich ein wenig erstaunt, welche Songs ich noch von dieser Kapelle kannte, ohne ihn dieser Band zuordnen zu können.

Also, eine schöne, neugierig machende Rezi, bei der Dein Herzblut für die MMB zu spüren ist. Thx dafür :-)
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.