David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 
White Bird
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 66
Beiträge: 4676
Dabei seit: 09 / 2016
Betreff:

David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 15.01.2022 - 15:46 Uhr  ·  #1
David Bowie „The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars”-1972-



David Bowie wurde 1947 in London geboren, verbrachte aber seine Kindheit zum Teil in Kent. Im Alter von 9 Jahren entdeckte er den Rock’N’Roll und war von diesem Musikstil geradezu elektrisiert. Vermutlich reifte in den Folgejahren der Wunsch, selbst musikalisch in Erscheinung zu treten. Die ersten musikalischen Gehversuchte erfolgten ab dem Jahre 1963, aber die von ihm und seinen Mitstreitern über die Folgejahre eingespielten Singles floppten allesamt. Zudem pendelte Bowie in den ersten Jahren seines musikalischen Schaffens zwischen Pop, Rock, Folk und Balladen. Parallel lebte er in dieser Zeit seine Vorlieben als Performancekünstler und Pantomime aus. Seine Darbietungen war aber derart exaltiert, mondän und abgedreht, so dass auch sie wenig Anklang fanden. Der rettende Anker war der Produzent Tony Visconti, der den jungen David Bowie 1967 unter seine Fittiche nahm und musikalische Strukturen für den Künstler eröffnete. Die Alben „The Man Who Sold The World“ (1970) und „Hunky Dory“ (1971) waren sicherlich der Nährboden für das Erdbeben, dass die Einspielung „The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars im Jahre 1972 auslöste und aus meiner Sicht zum Höhepunkt der Glam-Rock-Phase avancierte.

Textlich geht es in dem Album darum, dass Ziggy Stardust als agierender Frontmann der Spiders From Mars die Mission erhält, die Erde mit Rock’N’Roll Musik zu retten. Dieser Auftrag ist mit einer maximalen Dauer von 5 Jahren verknüpft und reflektiert sich nun in den leuchtenden Farben der einzelnen Musikstücke. Aber diese Mission scheitert, denn der zweifelnde Ziggy Stardust wählt abschließend den „Rock’N’Roll Suicide“.

Das Album:

Der Opener „Five Years“ startet verhalten und zarte Pianoklänge sind der Botschafter für den Aufstieg von Ziggy Stardust und der Kontroverse über die 5 Jahre währende Rock’N’Roll Mission. Der eingangs theatralische Gesang von Bowie wird zunehmend fordernder und im Mittelteil durch Streicher umgarnt. Der abschließende Refrain in seiner vielfachen Wiederholung manifestiert nochmals die eingangs geschilderte Losung.

Es folgt „Soul Love“ mit der typisch einschmeichelnden Stimme Bowies im Einklang mit einem Frauenchor, Farbtupfer auf dem Saxophon und einem sich anschließenden Solo. Kontrapunkte setzen die markigen Gitarrenriffs und dem abschließenden Solo, das eine spürbare Einheit mit Bowies Stimme bildet und voller Fragilität ist.

„Moonage Dreamage“ ist ein wahrer Rocker, der von Chorgesängen, dem Piano und Ronsons Gitarrenspiel getragen wird und natürlich Bowies alles überladende Stimme. Einschmeichelnd und einfach schön und dazu noch das gefühlvolle Gitarrensolo von Ronson, das den Song abrundet.

Das vierte Stück „Starman“ bietet reinste Glückseligkeit. Im Midtempo gehalten, mit einer schönen Melodie versehen und mit kurzen Gitarrensolos verfeinert. Selbst die Streicher sind ein wesentlicher Mosaikstein dieses Stückes.

Es folgt „It Ain’t Easy“, das mit einem leicht bluesigen Touch startet und sich schwungvoll zu einem Rocksong entwickelt. Zwischen den Refrains werden nur wenige Textzeilen geboten, die allerdings stimmungsvoll von Ronsons Gitarre eingekleidet sind.

Der nun folgende Song „Lady Stardust“ startet ebenfalls verhalten und ist textlich ein Gradmesser zwischen Trostlosigkeit und puren Triumpf, ob die anvisierte Mission auch glücken wird. Auch musikalisch wird diese Melancholie durch die Band und Bowies Stimmwandlungsfähigkeit auf den Punkt gebracht.

Das 7. Stück „Star“ rückt das Szenario wieder in ein ganz anderes Licht. Es dominiert purer Rock’N’Roll und merkt auch textlich an: Ich bin der Rock’N’Roll Star und zeichne mich für alles Lohnende verantwortlich. Und wieder zieht Bowie mit seiner ausdrucksstarken Stimme sämtliche Register.

„Hang On To Yourself“ folgt der soeben vorgelebten Spur und ist ein reiner Rocksong, der sicherlich auch auf den Tanzflächen seine Freunde gefunden haben dürfte. Gerade die einfachen Gitarrenriffs sind der Motor dieses Stückes.
Auf „Ziggy Stardust“ zeigen die Musiker, wie einfühlsam sie zwischen verhaltenen und flott abgehenden Passagen ein einheitliches Bild kreieren und somit einen einheitlichen Kosmos vermitteln.

Das 10. Stück „Suffragette City“ ist ein unerbittlicher Rocker, auf dem sich Ronson auf der Gitarre in all seinen Schattierungen austoben kann. Das Stück ist schwungvoll und mitreißend.

Den würdigen Abschluss bildet das Stück „Rock’N’Roll Suicide“, deren Fundament das akustische Gitarrenspiel darstellt. Nach dem verhaltenen Start nimmt das Stück an Fahrt auf und explodiert geradezu. Bowie Stimme ist hier an Dramatik kaum zu überbieten. Auch textlich wird nochmals das Scheitern der Mission mit all seinen Konsequenzen beschrieben.

Fazit:

In Ken Scott fand Bowie den Produzenten, der es perfekt verstand, Bowie‘s musikalische Ideen und Gedanken so umzusetzen, dass dieses beeindruckende Album entstehen konnte. Beide Personen hatten bereits ein Jahr zuvor konstruktiv an dem Album „Hunky Dory“ zusammengearbeitet. Zudem hatte er in Mick Ronson, Trevor Bolder und Mick Woodmansey kongeniale Musiker an seiner Seite, die zur Abrundung und Gelingen dieser Platte einen immensen Anteil hatten. Der Hang zum Fiktiven fand bereits mit den Stücken „Space Oddity“ und „The Man Who Sold The World“ auf den Vorgängeralben statt, aber die Androgynie und Erschaffung der Rolle des Ziggy Stardust, in die Bowie sowohl thematisch, als auch selbst optisch einnahm, war offensichtlich die Erfüllung seines Traums, wie er dieses Album präsentieren wollte. Auf den Folgealben „Aladdin Sane“ und „Diamond Dogs“ waren weitere Spurenelemente dieser Thematik verankert und erst danach wandte sich Bowie musikalisch ganz anderen Bereichen zu, was auch einher mit den Austausch seiner Musiker ging. Bowie entwickelte sich zum Weltstar, war für mehrere musikalische Trends verantwortlich und brachte eine Vielzahl wirklich guter Alben heraus. Nicht ohne Grund nannte man ihn auch das musikalische Chamäleon. Selbst das kurz vor seinem Tod im Jahre 2016 erschienene Album „Black Star“ war mehr als ein würdiger Abschluss seines künstlerischen Schaffens. Mit ihm ist ein ganz Großer des musikalischen Schaffens von der Bühne abgetreten.

Musiker:

David Bowie : Vocal, Guitars, Saxophone
Mick Ronson : Guitar, Piano, Vocal
Trevor Bolder : Bass
Mick Woodmansey : Drums
Dana Gillespie : Backing Vocals auf “It Ain’ t Easy”

Songs:

"Five Years 4:24"

"Soul Love 3:34"

"Moonage Daydream 4:40"

"Starman 4:10"

"It Ain' t Easy 2:58"

"Lady Stardust 3:22"

"Star 2:48"

"Hang On Yourself 2:40"

"Ziggy Stardust 3:13"

"Suffragette City 3:29"

"Rock'NRoll Suicide 2:58"

@badMoon: ;-)
badger
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: sankt augustin
Alter: 68
Beiträge: 4357
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 15.01.2022 - 16:13 Uhr  ·  #2
hervorragend, ganz hervorragend! nicht nur das album selbst (inselscheibe, sowieso), sondern auch
die besprechung selbst. man liest diese infos doch immer wieder gerne und freut sich, daß es doch
noch andere bowie-freunde gibt, die ihn ebenso hoch einschätzen.

und die stücke..., na, für mich sinds fast alles knaller. nichts dabei, was man nicht gerne hört.

viel, viel wichtiger und ergiebiger, als der meiste neue schrott,
deswegen baue ich da auch ab, um wieder mehr zeit für Bowie (und konsorten) zu haben;
die musik hat das einfach verdient
Tom Cody
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 66
Beiträge: 38965
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 15.01.2022 - 17:18 Uhr  ·  #3
Nun, ich bin sicherlich kein ausgewogener Bowie- Fan, aber seine frühen Sachen, etwa bis 1974, interessieren mich ebenfalls.Die Alben sind mir zwar allesammt bekannt, aber die Erinnerung daran hat doch schon nachgelassen. Umso schöner, daß du mit dieser hervorragenden Vorstellung mein Gedächtnis wieder aufpolierst. :D

Die Singles vom ihm bis zum vorgenannten Zeitpunkt sind bei mir eher haften geblieben: "Space Oddity", "Star Man", "Suffragette City", "John, I`m Only Dancing", "Rebel Rebel" und "The Jean Genie". Meine liebste Scheibe von ihm, ebenfalls eine Single, aber auch auf dem Album "Space Oddity": "Memory Of A Free Festival".

Erneut ist dir eine äußerst interessante und detaillierte Vorstellung gelungen. Klasse gemacht. Vielen Dank, Beate ! :-D
Mr. Upduff
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Basemountainhome
Alter: 61
Beiträge: 8838
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 15.01.2022 - 17:27 Uhr  ·  #4
... bis auf eine Bestofsammlung mein einziges Studioalbum von ihm... das sticht aus all seinem Schaffen wirklich besonders hervor...

... das was du dazu schreibst wird dem Album sowas von gerecht.. danke dafür...
Trurl
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 11925
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 15.01.2022 - 21:19 Uhr  ·  #5
Schöne rezi, white bird 👍

Das Album selbst ist nett, aber doch noch arg konventionell, Bowie war später deutlich innovativer :-)

Trurl
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 19166
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 09.03.2022 - 16:49 Uhr  ·  #6
Dem Bowie bin ich ja schon lange auf den Fersen. Oder umgekehrt. Egal - mit diesem 72er Album hat Bowie wohl eines der seltenen Glamrockscheiben geschaffen, die auch heute noch auf dem Player liegen dürfen, ohne sich dafür schämen zu müssen. Ursprünglich als Soundtrack für ein Musical konzipiert, verfehlt dieses Album um die fiktive Geschichte des Ziggy auch ohne Bühnenbilder nicht seine Wirkung.

Neben Bowies abwechslungsreicher Gesangsstimme glänzen auf dem Album auch Mick Ronsons excellent abgedrehte Gitarrensoli. Insgesamt eines der Bowie-Top-Alben, welches hier prima in Szene gesetzt wird. Dank der Songverlinkungen wird es ahnungslosen Lesern äußerst leicht gemacht, dem Album nicht nur in Schrift, sondern auch in Ton zu folgen. Bestens!

ByTheWay - aufgenommen wurde das Cover in London in der Heddon Street. Wen die Infos dazu interessieren, ---> hier entlang.
White Bird
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 66
Beiträge: 4676
Dabei seit: 09 / 2016
Betreff:

Re: David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 10.03.2022 - 15:39 Uhr  ·  #7
@All: Danke für eure Anmerkungen

@badMoon: ByTheWay - aufgenommen wurde das Cover in London in der Heddon Street. Wen die Infos dazu interessieren, ---> hier entlang.

Erst einmal danke für die Info, war mir so überhaupt nicht bekannt gewesen. Wie bist du denn darüber gestolpert?
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 19166
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 10.03.2022 - 16:44 Uhr  ·  #8
Zitat geschrieben von White Bird

... Wie bist du denn darüber gestolpert?


Vor einigen Jahren gab es einen Artikel über die entsprechende Seite, ich glaube, das war im Stern oder im Spiegel. Aber auch in der Kölnischen Rundschau, ---> siehe hier.. Daraufhin hatte ich seinerzeit einen Thread eröffnet, den ich aber leider nicht mehr wiederfinde... :-/
holger_fischer
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 59
Beiträge: 4667
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: David Bowie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" -1972-

 · 
Gepostet: 18.03.2022 - 16:14 Uhr  ·  #9
Vielen Dank für diese sehr informative Vorstellung. Die ersten Alben von ihm habe ich Ende der 70er kennengelernt. Wenn ich mich recht erinnere, waren es Alben aus der ersten Hälfte der 70er. Im Laufe der Zeit kam ich mit seiner Musik immer mal wieder in Berührung. U.a. durch Freunde, die mir dieses und jenes Album ans Herz legten, da sie sich wunderten, dass ich ihre Begeisterung für Bowie nicht teilte. Vor kurzem hatte ich noch eines durchgehört. Fazit: Ich finde nach wie vor keinen Draht zu ihm.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.