King Mountain - Kingdom of Shadows

 
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 50
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 5518
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

King Mountain - Kingdom of Shadows

 · 
Gepostet: 07.01.2022 - 12:31 Uhr  ·  #1

Sonne, Akropolis, weißer Strand, Wein, Ouzo und Sirtaki, so hat man Griechenland in Erinnerung.
Auch dort, wie überall auf der Welt, gibt es Grüppchen, die anders sind. Und da kommt eine Band ins Rennen, die genau diese Grüppchen mit gutem Hard Rock beglückt. Dieses Trio möchte jetzt auch außerhalb Griechenlands ein Ausrufezeichen setzen und ich muss sagen, sie sind auf dem besten Weg dorthin. King Mountain, diesen Namen sollte man sich merken! Mit ihrem neusten Streich, "Kingdom Of Shadows", rufen sie ihre Mission 'Keep the Rock alive' laut heraus. Da ist gewiss Potenzial dahinter, wenn man innerhalb von zwei Jahren vier Alben veröffentlicht.

Der Mastermind, Gitarrist, Sänger und Produzent Stavros Papadopoulos hatte anscheinend viel Zeit und Muse, um Songs zu schreiben, die vor Qualität nur so strotzen. Ein Blues Rock-Gewitter im Stoner-Gewand.
Gleich "Back On The Ground" zeigt, wo es lang geht und so weiß der geneigte Hörer sofort, auf was er sich hier einlässt. Dreckige Riffs und harte Drums läuten diesen Opener ein, er nimmt ganz schön Geschwindigkeit auf und so rollt eine gewaltige Blues Rock-Lawine auf einen zu.
Als Höhepunkt, ein Solo, das seinesgleichen sucht "Sister Freedom" schlägt in die gleich Kerbe.

Schwarz getränkt und rau, prescht es heraus: "She’s In My Blood". Vom Titel her könnte man ein Liebeslied erwarten, aber die Härte und das vorantreibende Tempo, verursacht durch die Rhythmussektion um Bassist John Christopoulus und Drummer Chris Lagios, geben dem Frontmann alle Freiheiten, die Angebetene mit seinen Gitarrenkünsten zu verzücken. Wenn Stavros es bei Ihr nicht geschafft haben sollte, mich hat es vollkommen überzeugt.

Ein ruhiges und entspanntes Gitarrenintro leitet "Ruined In Flames" ein und da musste ich wirklich nachschauen, ob ich ein neueres Whitesnake-Album anhöre oder ob noch King Mountain läuft. Stimmung sowie Stimme sind verblüffend ähnlich. Obwohl im Laufe des Songs die härtere Bluesgangart gewählt wird, die Entspanntheit des Stückes wird nie aus den Augen gelassen.
So rockt, bluest und stoned es hin und her; von "Out In The Cold" bis hin zu "Into The Night". King Mountain versteht es sehr gut, diese Mixtur in ein Ganzes zu verwandeln. Obwohl sie sich in Gefahr bringen – wegen der wenigen Abwechslung die sie reinbringen und da dadurch die anfängliche Begeisterung etwas nachlässt.

Zum Schluss hin wird nur ein wenig Wind aus den Segeln genommen und der "Winter" eingeläutet. So kriegt die Band gerade noch die Kurve.
Diese 'Halbballade' lädt zu einem Gläschen Rotwein am Kaminfeuer ein und dort sollte man diesen Song am besten alleine über sich ergehen lassen und neben dem Wein ein sehr anregendes Gitarrensolo genießen. Pure Energie und Geschlossenheit. Denn Schlusspunkt setzt "Slaves Of The New World" – wie der Vorgänger einen Tick 'ruhiger' und intimer.

"Kingdom Of Shadows" ist ein gutes, durchgehendes Album mit wenigen Ecken und Kanten. Hier die stonergetränkten Riffs, die mit einem Hardrock-Gerippe unterlegt werden, auf welches wiederum bluesgetränkte schnelle Griffbrett-Läufe gelegt werden; und dann diese harmonische Stimme, die dem Ganzen das I-Tüpfelchen aufsetzt.
Ich habe lang überlegt, wo ich diese Musik ansiedeln kann, bzw. mit wem sie vergleichbar ist. Am ehesten fielen mir Black Country Communion oder Blues Traveler ein, die mit dem Endsiebziger Rory Gallagher, den neunziger Whitesnake sowie Alice In Chains in einem Topf geworfen werden.

Und Stavros Papadopoulos kann es locker mit Joe Bonamasa aufnehmen.
Aufgenommen in Griechenland und fertig gestellt in den USA, weist das Album keine landesüblichen Züge auf und bleibt neutral in der Frage, aus welchem Land die Musik stammt. Der CD-Sound ist gut und kraftvoll, ohne dass zu viel Bass daraufgelegt ist.
In diesem Sinne »Still alive and kickin' ass and playing loud«!

Line-up King Mountain:

Stavros Papadopoulos (guitar & vocals)
John Christopoulos (bass)
Chris Lagios (drums)
Tracklis Kingdom Of Shadows:

01 Back On The Ground
02 Sister Freedom
03 She’s In My Blood
04 Ruined In Flames
05 Out In The Cold
06 Hidden In The Shadows
07 Into the Night
08 Winter
09 Slaves Of The New World

King Mountain - Kingdom of Shadows (full album)


Quelle:
www.rocktimes.info
Floyd Pink
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 5045
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: King Mountain - Kingdom of Shadows

 · 
Gepostet: 07.01.2022 - 12:46 Uhr  ·  #2
Griechenland hat einige tolle Bands im Stoner- und Hardrockbereich. Die Truppe von Stavros Papadopoulos, von dem es auch Solozeugs gibt, gehört auf jeeden Fall dazu. Vielen Dank für die Rezi!
kraut-brain
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 66
Beiträge: 18940
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: King Mountain - Kingdom of Shadows

 · 
Gepostet: 12.01.2022 - 15:56 Uhr  ·  #3
Wo Griechenland draufsteht, ist oftmals etwas Gutes enthalten, wenn ich so an die Spielarten des Metal, Stoner oder der Neogarage denke. Und dieser Umstand trifft auch auf die Band von Stavros Papadopoulos zu.

King Mountain sind wieder perfekt aus dem Knick gekommen und präsentieren mit "Kingdoms Of Shadows" eine wahrlich hörenswerte Platte, die sich nicht in dem typischen Einheitsbrei des Stonerrocks ergießt, sondern auch leicht bluesige und rockige Elemente in ihrem Sound aufgenommen hat.

Auch dir ist wieder eine wirklich lesenswerte Rezi gelungen. Wir warten auf deine nächsten Streiche. 8)
freaksound
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Oberbayern
Beiträge: 4937
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: King Mountain - Kingdom of Shadows

 · 
Gepostet: 07.04.2022 - 21:52 Uhr  ·  #4
cooler Tipp - macht echt spass die Scheibe!

hsb mich jetzt ein bischen durch das bei bandcamp vorliegende Material gehört
(immerhin 4 Alben und eine Single) und muß sagen, daß du hier die für meinen
Geschmack stimmigste und beste Scheibe rausgepickt hast.

Die früheren Werke eher noch "normaler" harter Bluesrock, die neueste dagegen
schon ziemlich glatt , so eher für den amerikanischen Radiomarkt zugeschliffen.

Die Kingdom of Shadows ist jetzt frisch gekauft und läd gerade runter 8)
holger_fischer
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 59
Beiträge: 4669
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: King Mountain - Kingdom of Shadows

 · 
Gepostet: 08.04.2022 - 21:29 Uhr  ·  #5
Danke für die Rezi, Achim. Ich kannte die Band nur vom Namen her. Trifft meinen Geschmack voll und ganz. So etwas kann ich mir immer anhören.
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 50
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 5518
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: King Mountain - Kingdom of Shadows

 · 
Gepostet: 08.04.2022 - 22:34 Uhr  ·  #6
Dann freut es mich besonders euch diese Scheibe näher gebracht zu haben.

Auch vereinzelt in meine Playlist kommen die Songs immer richtig gut.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.