Frumpy "2" -1971-

 
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 65
Beiträge: 17125
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 17.09.2021 - 17:32 Uhr  ·  #1
Frumpy „2“ -1971-



Der Start erfolgte im Jahre 1965, als der in Hamburg beheimatete Ire John O’Brien-Docker die Band City Preacher gründete, die sich dem damals sehr angesagten Folk verschrieben hatte. Die Gruppe war geprägt durch eine Vielzahl von personellen Umbesetzungen. Durch ein Zerwürfnis mit der Sängerin Dagmar Krause verließen die Musiker Kravetz, Rumpf, Bohn und Schott im Jahre 1970 die City Preachers und gründeten noch im selben Jahr die Band Frumpy. Waren auf dem ersten Album noch ausgeprägte Prog- und Klassikelemente vertreten, die zum Teil in den einzelnen Musikstücken eingebettet waren, so sollte sich ihr Stil mit ihrem 2. Album gewaltig ändern, weg von musikalischen Vorbildern wie ELP oder Brian Auger & Julie Driscoll und hin zum klassischen bluesgeprägten Hardrock. Das Album besteht aus 4 Longtracks, die sich zeitlich über 7 – 12 Minuten erstrecken, beherbergen also genügend Spielraum, um in den einzelnen Musikstücken immer neue Akzente und Wendungen zu entwickeln. Und mit dem Gitarristen Rainer Baumann gab es in dem Bandgefüge eine erhebliche Neuerung, der mit seinem ausdrucksstarken Handling auf der Gitarre entsprechende Kontrapunkte zum virtuosen Spiel von Kravetz zu setzen vermochte.

Das Album:

Das erste Stück „Good Winds“ startet verhalten. Das Gitarren- und Keyboardspiel sind hierbei gleichermaßen die Basis für ein gewisses Maß an Verträumtheit. Die Slides und auch das Keyboard sind die entsprechenden Wegweiser des Stücks. Die beiden Rhythmusmusiker decken nicht nur den Rahmen des Musikstücks ab, sondern wissen auch durch ihr individuelles und zugleich quirliges Spiel zu überzeugen. Die hier eingangs eher mädchenhaft vorgetragene Stimme von Inga Rumpf erfährt durch die eingestreuten Halleffekte eine ungeheure Stimmung, so dass der Hörer geradezu wie durch einen wohligen Tunnel getragen wird. Die folgenden subtilen Klangmalereien von Kravetz werden sodann kräftiger und forscher, so dass sichtlich das Tempo angezogen und dem Mittelteil einen geradezu schwärmerischen Charakter verliehen wird. Es reihen sich typische klassische Elemente aneinander bis der Gitarrist Baumann das Zepter an sich reißt und mit seinem gefühlvollen Solo für eine weitere positive Abrundung des Musikstücks sorgt. Abschließend kehrt die Band zu dem Grundthema des Starts zurück und man wird nochmals von der betörenden Stimme von Inga Rumpf beglückt.

Das Folgesong „How The Gypsy Was Born“ ist ein weiterer Höhepunkt des Albums. Es beginnt mit einem bluesrockigen Intro von Kravetz auf seiner Hammond B-3, das durch Mark und Bein geht und bei mir absolute Gänsehautstimmung hervorruft, für mich ein Intro für die Ewigkeit. Die knackige Gitarre mit seinen Punktsetzungen rundet den Start des Stückes ab, das fortan im verhaltenen, aber nicht ruhigem Tempo seine Fortsetzung findet. Auch die rauchige Alt-Stimme von Inga Rumpf entfaltet in vollem Umfang ihre Power und drückt so dem Song ihren eigenen Stempel auf. Man wird faktisch von der Kraft des Stückes mitgetragen, ehe im Mittelteil das berührende Solo von Rainer Baumann neue Akzente setzt und in einem Rausch mündet. Interessant ist in dem Zusammenhang auch, dass in dieser Passage mehrere Gitarrenspuren übereinandergelegt wurden. Wie druckvoll hierbei der Drummer Carsten Bohn und Basser Karl-Heinz Schott begleitend agieren, ist einfach beeindruckend. Geradezu aggressiv wird im Anschluss das Keyboard von Kravetz eingesetzt, wie er percussiv auf die Tasten einschlägt. Es folgt noch ein kurzes zugleich mitreißendes Solo von Baumann, bis das vielseitige, wendungsreiche und zugleich virtuose Solo von Kravetz einen krönenden Abschluss des Stückes herbeiführt.

Rasanz ist auch im dritten Stück „Take Care Of Illusion“ angesagt, das zwischen Hardrock und entspannten bluesigen Rock hin und her pendelt. Gerade der hardrockende Start bringt den Hörer gleich auf die Überholspur, dazu die wehklagende und zugleich beschwörende Stimme von Inga Rumpf runden das Bild ab. Das eingeschlagene Tempo wird aber nicht eingehalten. Durch Baumanns Gitarre wird eine ruhige Passage eingewoben, die sodann wieder das explosive Feuer des Starts aufnimmt. Der danach folgende düstere und zugleich verhaltene Part wird dominiert vom Kravetz gefühlvollem Keyboardspiel. Es ist Inga Rumpf, die durch ihre ausdrucksstarke Stimme die Verknüpfungslinie zwischen den Solisten Kravetz und Baumann darstellt und das wiederkehrende Tempo so miteinander verbindet. Alles nimmt immer mehr an Fahrt auf und gewinnt zunehmend an Intensität. Ein beseelter Baumann spielt sich in eine Art Rausch und Inga Rumpf’s fordernde und zugleich dynamische Stimme zeigt auf, dass sie schon damals mit nur 25 Jahren eine der ausdrucksstärksten Sängerinnen ihrer Zeit war.

Den Abschluss bildet das Stück „Duty“, das von seiner nicht endenden Vielseitigkeit lebt. Sicherlich das Highlight des Albums, weil es nochmals aufzeigt, welch eine geschlossene Einheit diese Band war und welch musikalische Taten sie umsetzen konnten. Fast schon melancholisch ist der Start, der durch das subtile Mellotron von Kravetz eingeläutet wird. Dazu gesellt sich die kräftige Stimme von Inga Rumpf und kann als klassischer Kontrapunkt zu dem ruhigen Klangteppich angesehen werden. Die Stimmung wird unruhiger und rockiger, als die anderen Mitspieler mit einsteigen. Wechselnde Soli zwischen Baumann und Kravetz bestimmen nun das Bild. Als sich Baumann dann anschickt, ein mehrminütiges Solo zu starten, wird man unweigerlich mit auf die Reise genommen. Hierbei zeigt er die unterschiedlichsten Register seines Könnens auf, ohne in narzisstische Eigenbrötlerei abzudriften. Das Musikstück lebt und atmet nun von seinem berauschenden Solo auf der Gitarre. Natürlich hat er auch exzellente Musiker an seiner Seite, die diesen Vulkan an Power erst ermöglichen. Abschließend wird das Tempo spürbar zurückgenommen und man kehrt zu dem Grundthema des Starts zurück.

Fazit: Von den Fans geliebt und vom deutschen Musikmagazin „Sounds“ total verrissen. So unterschiedlich war die Einschätzung seinerzeit. Ich selbst habe mich immer als Bewunderer dieser Band bekannt, allerdings habe ich es damals versäumt, sie zu mindestens einmal live gesehen zu haben. Viel schlimmer war allerdings die Tatsache, dass Frumpy bei ihrer 71er Tour in England zusammen mit Mott The Hoople nichts aber rein gar nichts reißen konnte. Wenn man bedenkt, welch Feuerwerk die Band gerade live versprühen konnte, ist dieses Desinteresse kaum nachvollziehbar. Zudem gab es persönliche Spannungen zwischen Kravetz und Baumann, die immer mehr zu Streitpunkten und später zur Trennung führten.

Musiker:

Inga Rumpf: Gesang
Jean-Jacques Kravetz: Keyboard
Rainer Baumann: Gitarre
Karl-Heinz Schott: Bass
Cartsen Bohn: Schlagzeug

Songs:

Good Winds 10:05
How The Gypsy Was Born 8:50
Take Care Of Illusion 7:32
Duty 12:12

"Good Winds"

"How The Gypsy Was Born"

"Take Care Of Illusion"

"Duty"
nixe
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 17.09.2021 - 18:23 Uhr  ·  #2
Wow, ein WeltKulturErbeAlbum, das Du Dir da vorgeknöpft hast!
Die hätte ich auch rauf & runter hören müssen, bis mir was dazu einfällt.
Gut das Dir was eingefallen ist, ließt sich gut.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 63
Beiträge: 40115
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 18.09.2021 - 11:36 Uhr  ·  #3
Ganz großes Kino diese Rezi. :-D und wunderbar zu lesen. Danke für diese Vorstellung. 8)
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 65
Beiträge: 36602
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 18.09.2021 - 13:02 Uhr  ·  #4
Das Album hast du äußerst treffend beschrieben. Die vier Songs hast du sehr schön analysiert und bewertet. Da stimme ich mit dir total überein.
Mit Jean Jacques Kravetz hatten sie aus meiner Sicht einen überragenden Mann an den Tasten. Kein "Geklimpere", sondern schöne fetzende Orgeltöne.
Für mich ist es eines der besten Krautrockalben überhaupt. Leider habe ich die Band damals auch nicht live gesehen, sondern kenne nur die Fernseheinspielungen.
Eine tolle Vorstellung ! :-D Vielen Dank, Siegie, für diese Reise in meine Jugend, ins Jahr 1971 ! :happy:
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 59
Beiträge: 4455
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 18.09.2021 - 20:27 Uhr  ·  #5
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6698
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 20.09.2021 - 17:21 Uhr  ·  #6
Besten Dank für die tolle Beschreibung eines musikalischen Höhepunktes aus den frühen 70ern, der aus D kam! Kennengelernt habe ich FRUMPY mit dem Live-Doppelalbum, welches ein Kumpel aus Apolda sein eigen nannte (Die Omma aus dem Westen). Das Gitarrensolo von RAINER BAUMANN zähle ich für mich mit zu den besten Soli`s die ich je gehört habe.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 49
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 5251
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 23.09.2021 - 10:02 Uhr  ·  #7
Tolle Rezi, eines wirklich tollen und bahnbrechenden Album.
How Gipsy, ein Disko Klassiker , der bei uns immer wieder gern aufgelegt wird.
Rainer Baumann war damals wirklich einer der besten Gitarristen im Lande.
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: sankt augustin
Alter: 67
Beiträge: 3643
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 06.10.2021 - 18:02 Uhr  ·  #8
du hast ja nicht nur eine tolle lp-rezi geschrieben, sondern gleich noch die bandhistorie hinzugefügt
und das mal wieder im mitreißenden stil.
und na klar, Frumpy haben auch bei mir einen stein im brett; nicht nur die "2" kommt hervorragend, auch
der rest bis hin zur 'Live' kann sich hören lassen.

Baumann war sicher ein hervorragender gitarrist, aber mir hat auch Kravetz imponiert; so spielt man
keyboards....

hab sie leider nie live gesehen, obwohl sie mindestens einmal in bonn waren.
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 65
Beiträge: 17125
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 09.10.2021 - 16:00 Uhr  ·  #9
Schön, dass meine Rezi diesen nachhaltigen Anklang gefunden hat. Da freut sich der Schreiberling ........
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 18581
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 13.10.2021 - 16:33 Uhr  ·  #10
Zitat geschrieben von kraut-brain

Schön, dass meine Rezi diesen nachhaltigen Anklang gefunden hat. Da freut sich der Schreiberling ........


Jau, den Anklang hat sie auch bei mir gefunden. Und dies dazu geführt, dass ich mich anlässlich der nicht nur hier überwiegend positiv ausfallenden Reaktionen einige Mal in die Hörschleife begab. Bei den fetten und ausschweifenden Orgelpassagen setzte auch tatsächlich ein Kaufreflex ein, jedoch - leider musste der Zappingschalter hin und wieder bedient werden. So "ganz am Stück" habe ich die Scheibe nicht durchlaufen lassen.

Also, nicht verzagen - tolle Rezi, neugierig machend mit direktem Gang in die digitale Tubenhörstube. Zum Kauf hat es leider nicht gelangt, aber - das muss ja nicht immer und schont die Haushaltskasse.

Besten Dank für die ausführliche Vorstellung :-)
DJ
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Beiträge: 4849
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 14.10.2021 - 09:41 Uhr  ·  #11
als junger Mensch, der in der Provinz, unbeleckt von neumodischen Dingen wie Rock und Pop
aufwuchs, war ich auf gelegentliche Highlights im Radio angewiesen.

Also des öfteren spät Abends vor dem Radiorecorder gesessen, Ohr am Gerät,
Finger auf der Aufnahmetaste.

Nicht immer habe ich die Titelansage mitbekommen und so waren auf den damaligen
Mixtapes immer wieder mal Lieder mit "?????" als Titelangabe.
Daraunter auch ein verrauschter und verzerrter Longtrack mit grandiosen
Orgel und Gitarren Parts sowie einer irren Stimme. Was hab ich den Track geliebt
und immer wieder die Cassette zurückgespult um aufs neue auf die play-Taste zu drücken,

Erst nach fast 10 Jahren lauschen habe ich die "Frumpy - 2" in die Finger bekommen
um voll höchsten entzückens festzustellen, dass der mysteriöse Sehnsuchtstrack
"How the Gypsie was born" war.

Dieser Track und später auch das ganze Album haben auf immer einen Ehrenplatz
auf meinem Rock-Olymp sicher.

@Kraut-Brain: vielen dank für die tolle und informative Rezi, welche vieles aus dieser
Sturm und Drang-Zeit wieder nach oben gebracht hat !
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 60
Beiträge: 6351
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: Frumpy "2" -1971-

 · 
Gepostet: 14.10.2021 - 13:03 Uhr  ·  #12
Als ehemaliger Fabrikbesucher hier im schönen Hamburg sind mir natürlich alle Musiker ein Begriff. Frumpy live war mir auch nie vergönnt, jedoch habe ich alle anderen Musiker in den zahlreichen Folgeprojekten live erleben dürfen. Inga Rumpf war und ist eine Bank, und Rainer Baumann spielte sogar mit Jack Bruce in der Fabrik.
Carsten Bohn lief mir zu meinen Steinberg-Zeiten nebst anderen Musikern auch ab und an außerhalb der Konzerte über den Weg.
Frumpy ist natürlich aus meiner Sicht das musikalische Highlight dieser Musikerkonstellation.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.