SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 15545
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 05.04.2021 - 15:35 Uhr  ·  #1

Wie mag sich der Sound zu dieser weiten, in goldenes Licht getauchten Wüstenlandschaft anfühlen? Welche CD schiebe ich in den Player des staubigen Oldsmobile - natürlich offen und im American Style - bevor die Fahrt losgeht? Der Sechszylinder tuckert gemächlich über die endlosen Straßen dieser endlosen Weite, die fetten Reifen wirbeln den feinen Wüstenstaub auf, der sich ob der schlendernden Fahrt schnell wieder niederlegt. Wir cruisen und cruisen und cruisen, scheinen aber der langsam untergehenden Sonne nicht näherzukommen. Währenddessen vergehen die 40 Minuten dieses Albums wie im Flug.

SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

Genau dieses Landschaftsbild hatte ich vor Augen, als ich die CD erstmals hörte. Noch etwas kam mir in den Sinn. Twin Peaks, dieser undurchschaubare, leicht verstörende Film von David Lynch. Parallelen zu dem Titelsong taten sich auf. Und auch, dass viele der Melodien auf Promise diesem Film hervorragend zu Gesicht gestanden hätten.

Auf dem im Grundton gelb gehaltenen Plattencover ist in schwarz/weiß-Druck ein Maler zu sehen, der die Szenerie auf Leinwand verewigt. Im auf den Kopf gestellten Schlüsselloch ist ein Auge abgebildet - möglicherweise sinnbildlich für einen Blick in die Weite dieser Landschaft.

Für mein Empfinden haben SUSS mit diesem Cover die uns erwartende Musik gut bebildert. Die vier New Yorker haben auf Promise insgesamt acht Songs verewigt, einen surreal klingenden Soundtrack. Sie selber bezeichnen diese Art der Musik als "pastoralen Psychedelizismus". So können die Begriffe "surreal" und "psychedelisch" gerne in einem Atemzug genannt werden.

Der Motor ist angeworfen, die Fahrt startet mit Midnight. Ein träge wabernder, immer wieder abschwellender Synthiesizer gibt die Grundstimmung vor. Gelegentlich wird über die Saiten der Akustikgitarre gestrichen, eine Steelguitar lauert um die Ecke. Westernfeeling wird durch die immer wieder auftauchende Mundharmonika vermittelt. Der Song lässt einen Druck auf das Gaspedal gar nicht erst zu. Ebenso, wie in Zeitlupe, folgt Drift und scheint uns in Trance versetzen zu wollen, und ebenso scheinen wir in unserem Oldsmobile wie in Zeitlupe durch die Landschaft zu schweben.

Leichtes Unbehagen und eine nicht greifbare Spannung erzeugt No Man's Land, hervorgerufen durch die sägenden, verzerrten Geigenklänge sowie das leiernde, keuchende Harmonium. Ebenso entlässt der folgende Song, Mission, nicht aus dieser Stimmung. War während der Fahrt an eine Beschleunigung gar nicht zu denken, scheint das Gas jetzt noch ein wenig zurückgenommen. Tempo wird durch Spannung ersetzt, die Bilder, die Songs scheinen aufgesaugt werden zu wollen.

Promise nimmt mit auf eine Reise durch weite, unwirklich wirkende Räume und Landschaften. Wehmut und Sehnsucht machen sich breit, anfängliches Unbehagen weicht einer nicht beschreibbaren Gelassenheit und Ruhe. Zeit spielt keine Rolle, geduldig wird Meile um Meile heruntergespult. Begleitet von den berauschenden Klängen der Steelguitar, des Synthies, der Harmonica oder des Harmoniums. Am Ende der Reise vernehmen wir die letzten Klänge von Nightlight, gerade vor dem Motel einparkend. Entnehmen die CD aus dem Player, steigen aus unserem Cadillac Series 62 Convertible und schlendern gemächlich zur Rezeption.

Glücklicherweise befindet sich in unserem Zimmer des Motels eine Musikanlage. Abermals wird die CD eingeschoben. Die nunmehr vertrauten, Ruhe ausstrahlenden Töne helfen bestens, ganz langsam, wie in Trance, in den Schlaf zu gleiten.

[Die Band]

• Jonathan Gregg: Pedal Steel, dobro
• Bob Holmes: Mandolin, baritone guitar, acoustic guitar, harmonica, violin
• Pat Irwin: Electric guitars, National guitar, eBow, harmonium, keyboards, melodica, loops
• Gary Leib: Keyboards, looping

[Die Songs]

♪ Midnight - 4:10
♪ Drift - 5:27
Home - 5:37
♪ No Man's Land - 4:39
♪ Mission - 4:11
♪ Echo Lake - 4:33
Winter Light - 5:56
♪ Nightlight - 6:06

[Im Netz]

Homepage der Band
Auf Bandcamp
Interview auf "Stereogum" (englischsprachig)
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 15345
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 05.04.2021 - 15:42 Uhr  ·  #2
wo haste die ausgegraben? klingt sehr interessant, hat was von ENO

trurl
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 60
Beiträge: 7273
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 05.04.2021 - 16:01 Uhr  ·  #3
Erinnert mich irgendwie an die Musik zu Paris, Texas, jetzt fehlt noch die Slide von Ry Cooder.
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 31413
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 05.04.2021 - 17:17 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von frimp

Erinnert mich irgendwie an die Musik zu Paris, Texas, jetzt fehlt noch die Slide von Ry Cooder.


a) zunächst zu SUSS:

ja, das ist ein recht entspannender Sound, mir jedoch in Teilen zu sehr Keyboard-lastig, und ich muss hier mit einem meiner Referenzalben vergleichen, mit Musik, die einst als "vertonte Landschaft" gepriesen wurde,


b) und für mich auch Alben mit Cooder schlägt, das ist von CHRIS DARROW das Album "Coyote", und hier gilt das für mich, das badMoon eingangs zu SUSS schrieb:

"... der Sound zu dieser weiten, in goldenes Licht getauchten Wüstenlandschaft...." "Der Sechszylinder tuckert gemächlich über die endlosen Straßen dieser endlosen Weite, die fetten Reifen wirbeln den feinen Wüstenstaub auf, der sich ob der schlendernden Fahrt schnell wieder niederlegt. Wir cruisen und cruisen und cruisen, scheinen aber der langsam untergehenden Sonne nicht näherzukommen."




https://recordsale.de/de/kuens…he-heart-2

genau das Beschriebene empfinde ich bei "Coyote"!

Bei SUSS empfinde ich schon eher das Gefühl von "Künstlichem", von "Ambient", jedoch sehr schön und verträumt und auch mit einem Sound, wie in die Ferne schauend.......
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 15545
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 07.04.2021 - 18:38 Uhr  ·  #5
@Trurl,
"ausgegraben" mehr zufällig über einen Sampler mit ähnlich gelagerter Musik. Eine weitere Scheibe ist im Zulauf, bei Interesse stelle ich diese gerne vor.

@Firebyrd,
besten Dank für die Vorstellung Deiner CD. Leider habe ich lediglich einen Song der CD auf yt gefunden. Wenngleich die hier vorgestellte CD sich doch von den Klängen Deiner CD allein insofern erheblich unterscheidet, dass SUSS ausschließlich instrumental läuft, kann ich mir auch mit Coyote. Straight From The Heart ein genüssliches cruisen durch die beschriebene Landschaft vorstellen.
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 31413
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 07.04.2021 - 20:03 Uhr  ·  #6
Zitat geschrieben von badMoon



@Firebyrd,
besten Dank für die Vorstellung Deiner CD. Leider habe ich lediglich einen Song der CD auf yt gefunden. Wenngleich die hier vorgestellte CD sich doch von den Klängen Deiner CD allein insofern erheblich unterscheidet, dass SUSS ausschließlich instrumental läuft, kann ich mir auch mit Coyote. Straight From The Heart ein genüssliches cruisen durch die beschriebene Landschaft vorstellen.


nee....Du wirst den Titeltrack "Straight From The Heart" meinen. Es handelt sich um eine Doppel-CD. Eine davon ist mit Gesang, das ist "Straight From The Heart", und die andere CD, das ist die, die ich meine, heißt "Coyote" und ist auch instrumental.... (aber - man findet nicht darüber)
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 58
Beiträge: 5214
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 11.04.2021 - 19:40 Uhr  ·  #7
Danke für die Rezi, Wolfgang. Die Ausbeute der gehörten Songbeispiele ist zu gering für einen Kauf. Allerdings gefiel mir Mission wirklich gut. Es ist etwas dynamischer als die anderen. Es wurde von frimp Paris, Texas genannt. Von der Stimmung passt es. Allerdings hat die Musik durch die Gitarre von Ry Cooder für meine Ohren eine spannende Führung, die mir bei Suss fehlt.
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Free City
Alter: 50
Beiträge: 1917
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 11.04.2021 - 22:54 Uhr  ·  #8
sehr interessante Vorstellung, das spricht mich direkt an, zumal ich auch die DoCd von Chris Darrow kenne.
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 15545
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 19.04.2021 - 12:25 Uhr  ·  #9
Zitat geschrieben von firebyrd

nee....Du wirst den Titeltrack "Straight From The Heart" meinen. Es handelt sich um eine Doppel-CD. Eine davon ist mit Gesang, das ist "Straight From The Heart", und die andere CD, das ist die, die ich meine, heißt "Coyote" und ist auch instrumental.... (aber - man findet nicht darüber)


Jau, Du hast Recht. Die DoCD habe ich auf discogs gefunden und zu einem guten Kurs bestellt. Am Samstag ist sie eingetroffen.

Die "Gesangsseite" enthält feine Stücke, ist für meinen Geschmack jedoch nicht durchgängig auf gleich gutem Niveau. Die Instrumentalseite "Coyote" gefällt mir eindeutig besser und gut. Ganz so "slow" wie auf der SUSS laufen die Songs für meinen Geschmack jedoch nicht. Einzig diese beiden Titel lassen mich ebenso gemächlich durch die Landschaft cruisen wie beschrieben:


Coyote / Spirit Of The Sage


Coyote / Iron Horse
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 65
Beiträge: 17317
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: SUSS - Promise | USA | 2020 | Ambient Americana

 · 
Gepostet: 21.04.2021 - 23:44 Uhr  ·  #10
Ambient Americana sind in meinen Augen passende Beschreibungsmerkmale der Musik von Suss. Ich würde aus meiner Sicht noch einen Schuss Minimalismus hinzufügen.

Hier steht die stilistische Verträumtheit, Ruhe und auch eine gewisse Wärme im Vordergrund. Das Gleiten, das Treiben, das Vorwärtsschleichen sind allesamt Merkmale in den verschiedenen Musikstücken.

Auch die musikalische Nähe zu der göttlichen Serie "Twin Peaks" kann ich in Teilen etwas angewinnen. Ich hatte die Bilder der Kleinstadt spontan vor Augen und natürlich den emsigen FBI Agent Cooper

Was mir aber am besten gefallen hat, in welchen ausgeloteten Farben du die Musik in all seinen Facetten beschrieben hast.

Abschließend danke für deine äußerst gelungene Rezi und der Mitfahrgelegenheit durch die im goldenen Licht gehaltene Wüstenlandschaft.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.