The Backstage - Isolation

...die an "Isolation" beteiligten Musiker stammen eigentlich aus dem Umfeld des Prog Rock und spielen lupenreinen Jazz Rock!

 
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 27958
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

The Backstage - Isolation

 · 
Gepostet: 30.12.2020 - 18:19 Uhr  ·  #1
The Backstage - Isolation

Na, das ist doch seit langem einmal wieder eine tolle Produktion im Bereich Jazz Rock. Geprägt ist die Musik vom Jazz Rock der Siebziger, und so werde ich stark an die britische Ausrichtung des Genres jener Tage erinnert, sei es Musik von Soft Machine, Isotope, Gary Boyle und ähnlichen Acts. Also hätte es mich nicht verwundert, wenn diese Musik damals aufgenommen und jetzt erst veröffentlicht worden wäre.

Jazz Rock und Prog Rock, meiner Meinung gab es hier bereits etliche Überschneidungen beider Stile. Die Überschneidung ist in diesem Fall jedoch anders. Denn die an "Isolation" beteiligten Musiker stammen eigentlich aus dem Umfeld des Prog Rock und spielen lupenreinen Jazz Rock. Bei Jonas Reingold, Craig Blundell und Rob Townsend handelt es sich um Mitglieder einer Bandformation um Steve Hackett (der übrigens auf "Covid Nights" als Gast zu hören ist).

Er und weitere Gäste tragen dann auch dazu bei, dass die Musik bunt und lebendig geraten ist, unterstützen sie die drei festen Bandmitglieder von The Backstage doch eindringlich und auch mitprägend. Auf dem Eröffnungssong ist das James Taylor (der Keyboarder), der mit seinem Clavinet dieses funky Feeling einbringt. Ein mysteriöser Mr. Muskogee trägt ein Gitarrensolo vor, wer immer das sein mag, und wer sich wohl dahinter verbirgt? Reingold bestimmt mit seinem energischen Bass den Sound erheblich mit und setzt sich über die Rolle als reiner Rhythmusgeber locker hinweg. Yeah – der Song ist richtig cool und funky!

Auf "Swag" ist es die Hammond, die bereichernd wirkt, und so sind es vor allem wechselnde Keyboard- und Gitarren-Solisten, die sich und ihren Stil einbringen in die übrigen Titel. Hervorzuheben seien in diesem Zusammenhang noch Theo Travis (unter anderem Mitglied bei Soft Machine Legacy) mit einem schönen Flötensolo auf "All The Things You Were", Drummer Marco Minnemann auf "Can I Have Your Number?" (dieser Song ist dann auch etwas rockbetonter), Gitarrist Roine Stolt (u. a. The Flower Kings) auf "Yuff Market" und zu guter Letzt der Chef von The Backstage, Steve Hackett, der neben dem Akkordeonspieler Lelo Nika seine Duftmarke auf "Covid Nights" hinterließ.

Ja, die Pandemie hat auch hier ihre Spuren hinterlassen mit dem Titel des genannten Songs. So wurde die Platte aufgenommen »during the Covid-19 pandemic March-July 2020«. Eigentlich entstand die Idee zu den Aufnahmen nach einer plötzlich unterbrochenen Tournee der Steve Hackett Band. Alle Konzerte in den USA wurden abgesagt, also entschloss man sich spontan, wie und wo es immer ging, locker zu jammen und die drei Begleiter wählten dafür den Bandnamen: The Backstage. Somit hatte man trotz aller Widrigkeiten immerhin etwas Kreatives schaffen können, mit dieser Veröffentlichung ist das eindrucksvoll gelungen. Die Band betrachtet das Projekt als historisches Dokument einer dunklen Zeit, in der Hoffnung, auch das Licht darin zu sehen und dass es schließlich zu mehr Stärke geführt habe.

Nun, ich bin der Meinung, dass einerseits das Rad des Jazz Rocks nicht neu erfunden wurde, aber andererseits eine Produktion entstanden ist, die den beabsichtigten Jam-Charakter in sich trägt, was dazu beitrug, dass dieser Jazz Rock völlig locker und unverkrampft vorgetragen wird, mit sehr viel Feeling und Groove. Mir gefällt das richtig gut! Sollte ich Vergleiche ziehen, käme mir spontan die Formation des Schlagzeugers Steve Smith in den Sinn, also Steve Smith Vital Information. Vor allem begeistert hat mich die Erfüllung meiner Theorie, dass Prog Rock und Jazz Rock oft dicht beieinander liegen inklusive diverser Überschneidungen. Diese Proggies haben das eindrucksvoll unterstrichen!


Jonas Reingold (basses, guitars, additional keyboards)
Rob Townsend (saxophones, additional keyboards)
Craig Blundell (drums and electronic percussion)
James Taylor (clavinet, solina strings, Moog, tambourine – #1)
Krister Jonsson (head, guitar – #1,2)
Mr. Muskogee (guitar solo – #1)
Mike Thorne (darbuka – #1)
Andy Tillison (Hammond organ – #2)
Tom Brislin (Rhodes and Moog – #3)
Randy McStine (guitar – #3)
Carl Orr (guitar – #4)
Mr. Okmulgee (keyboards – #4,5)
Marco Minnemann (drums – #7)
Luke Machin (guitar – #7)
The deaf brother of Mr. Muskogee (keyboards – #7)
Lalle Larsson (piano -#6)
Theo Travis (alto flute – #6)
Pat Mastelotto (acoustic and electric percussion – #6,9)
Nick Beggs (stick bass – #6)
Adam Holzman (Fender Rhodes – #8)
Roine Stolt (guitars – #9)
The pet pig of the mysterious Mr. Muskogee (keyboards – #9)
Roger King (keyboards – #10)
Lelo Nika (accordion #10)
Steve Hackett (guitar solo – #10)


1 Some Skunk Blues
2 Swag
3 Stones And Pebbles
4 Distancing
5 31 Ways To Lose Your Lover
6 All The Things You Were
7 Can I Have Your Number?
8 Isolation
9 Yuff Market
10 Covid Nights

Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.