Acid Mothers Guru Guru - Underdogg Express

ganz schön abgefahren....

 
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 27333
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Acid Mothers Guru Guru - Underdogg Express

 · 
Gepostet: 29.06.2009 - 08:23 Uhr  ·  #1
Acid Mothers Guru Guru - Underdogg Express

Vor Bekanntwerden dieses Projekts war mir der Name Acid Mothers Temple durchaus ein Begriff.
Auf sie war ich aufmerksam geworden durch ihre sehr eigenwillige Interpretation japanischer Traditionen in Verbindung mit stark psychedelischen Elementen, getaucht in recht harten Rock mit teils wüsten Anklängen an Jimi Hendrix.

In verschiedenen Besetzungen und Verzweigungen verbreitete sich die Musik der Band.

Zwei der hier anwesenden Musiker, Kawabata Makoto und Atsushi Tsuyama, stammen auch von den Acid Mothers.
Eine spontane Session im Jahre 2006 läutete die Zusammenarbeit mit dem legendären Schlagzeuger der Krautrock-Band Guru Guru, Mani Neumeier, ein.
In jenem Jahr erschien dann auch eine CD: "Psychedelic Navigator" (Important Records imprec160).

Die hier vorliegenden Aufnahmen entstanden live während einer Tournee in Japan.

Sollte ich den ersten Eindruck dieser Musik spontan beschreiben müssen, fällt mir ein, dass das „Musik ist, die vom Augenblick lebt“.
Exemplarisch hier natürlich der lange Titel, "Underdog Express" - mit 28:56 recht imposant. Das war auch eigentlich das Stück, auf das ich mich als erstes „stürzte“.

Aus meiner Sicht ist es so, dass die Drei hier zu lange brauchen, um etwas aufzubauen.
Man hat das Gefühl, es wird gesucht, abgetastet, ausgelotet, und die Entwicklung setzt dann recht spät im Stück ein. Erst dann habe ich das Gefühl, dass die drei zueinander gefunden haben und beginnen, zu gestalten.
So wird die Musik recht spät für mich kreativ, und auch Jamcharakter hat das nicht unbedingt, das kommt für mich zu sehr wie eine „Übung“ daher und das erstaunt mich, ob der langen Erfahrung aller Musiker.

Ist dann die „Vereinigung“ jedoch gelungen, entwickeln sich auch Spannung, Elastizität sowie Flexibilität und ein gegenseitiges „Zuwerfen von Bällen“ macht die Angelegenheit „rund'“

Siehe Track drei: Man hat offensichtlich Spaß; buddhistisch anmutend, werden Gesangsfetzen mit Beckenklängen und Geräuschen (Geigenbogen auf Gitarre???) eingesetzt, um das mir liebste Stück der Platte einzuleiten, schließlich befinden wir uns „in der Höhle des Berggottes“, und da kann man ungewöhnliche Klänge erwarten:
Drohnenhaft wabert die Gitarre, unterbrochen von Neumeiers Trommeln und dem akzentuierten Bass, das gefällt mir wirklich, das hat trancehafte Atmosphäre, wie ich sie mir gern gefallen lasse.
Zwischendurch Vorträge mir unbekannter und nicht verständlicher Verse, bis sich die Gitarre erhebt und sägende bis splitternde Geräusche zum Besten gibt.

Dieses Stück erinnert mich dann auch am ehesten am Acid Mothers Temple. Hier findet so etwas wie Entwicklung und Steigerung statt, wie ich sie im längeren Titel etwas vermisse.
Seltsam finde ich, dass ich auch hier wieder (wie bei Track 2) zwei Gitarristen zu hören vermeine, allerdings ist ein Gast nicht aufgeführt, ob hier Overdubbing oder Livetricks im Spiel sind?

Keyboardähnliche Klänge mit stark japanischem Anstrich bestimmen das Klangbild des vierten Stückes, auch sehr angenehm in meinen Ohren.
Nach einer Weile dann der Ausbruch und Jimi lässt grüßen!

Er grüßt dann noch einmal gleich zu Beginn von "Spirit Of Nara", das Stück, das gleich sehr energisch zu Werk geht. Volle Kraft voraus, scheint hier der Käpt'n seinem Steuermann zu signalisieren, doch wer ist hier der Käpt'n und wer ist hier der Steuermann?
Hier, zu Guter letzt dann doch noch, hat man die personelle und gleichberechtigte Einheit gefunden, die diese Musik ganz besonders macht, das ist schiere Energie, das ist gemeinsames Musizieren auf hohem Level, hier steht etwas kurz vor der Explosion!

Fazit:

Die erste, aus meiner Sicht, schwache und für mich überflüssige Nummer und meine „große Hoffnung“, das laaaange zweite Stück, das mich dann doch etwas enttäuscht hat, werten die Platte leider etwas ab, denn allein für die Tracks 3-5 gäbe es von mir '9 out of 10'!

Zur Vervollständigung, hier noch einmal die Musiker:

Kawabata Makoto (guitar)
Atsushi Tsuyama (bass, vocals)
Mani Neumeier (drums, vocals)


Und die Titel:


01:Flexitwister (3:12)
02:Underdogg Express (28:56)
03:In The Cave Of The Mountain Gods (13:03)
04:In To… (9:42)
05:Spirit Of Nara (8:07)


Wolfgang
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 11483
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Acid Mothers Guru Guru - Underdogg Express

 · 
Gepostet: 29.06.2009 - 17:36 Uhr  ·  #2
Im ECLIPSED gibt es für die eine eigene Rubrik: "die monatliche Dosis ACID MOTHERS TEMPLE" die sind alle so aktiv, das der Sammler eigentlich nur noch Geld für die hat :-)

ich kenne nur die Zusammenarbeit mit David Allemn - ist gewöhnungsbedürftig, hat aber was
trurl
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Acid Mothers Guru Guru - Underdogg Express

 · 
Gepostet: 29.06.2009 - 19:16 Uhr  ·  #3
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 65
Beiträge: 36939
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Acid Mothers Guru Guru - Underdogg Express

 · 
Gepostet: 28.08.2020 - 20:47 Uhr  ·  #4
Guru Guru ist nicht so meine Band gewesen, bis auf den "Elektro Lurch" eben... o)
Sammler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 640
Dabei seit: 02 / 2020
Betreff:

Re: Acid Mothers Guru Guru - Underdogg Express

 · 
Gepostet: 30.08.2020 - 21:47 Uhr  ·  #5
Acid Mothers Temple war für mich schon immer ein zu hartes B(r)ett und meist jenseits einer musikalischen Wohlfühloase.

Zitat
Aus meiner Sicht ist es so, dass die Drei hier zu lange brauchen, um etwas aufzubauen.
Man hat das Gefühl, es wird gesucht, abgetastet, ausgelotet, und die Entwicklung setzt dann recht spät im Stück ein. Erst dann habe ich das Gefühl, dass die drei zueinander gefunden haben und beginnen, zu gestalten.
So wird die Musik recht spät für mich kreativ, und auch Jamcharakter hat das nicht unbedingt, das kommt für mich zu sehr wie eine „Übung“ daher und das erstaunt mich, ob der langen Erfahrung aller Musiker.


Ein nicht mehr überschaubares Output, bei dem ich Insgesamt dein Gefühl teile, also nicht nur bzgl. deines hier beschriebenen Songs. Musik aus dem Übungsraum, aufgenommen und jede Note als höchst eigenen Stil versucht erfolgreich zu vermarkten.

Mani Neumeier ziehe ich da bei Weitem vor, sowohl mit Guru Guru, als auch ein paar der zahlreichen Projekte, an denen er mitgewirkt hat.

Tom Cody

Klar der Elektrolurch ist einfach ein krautiger Oldie vom Feinstem und nicht nur bzgl. des lurchigen Textes live immer variabel.

Was bedeutet eigentlich der Name GURU GURU?
- Der Name GURU GURU ist zum Beispiel prähistorisch;
er soll, kann und zeigt aber nichts.

Wieso macht Ihr eigentlich Musik?
- Ebbes Besseres als de Dod, kenne ma allemo finne!

Wenn Guru Guru jede Live Version allein dieses Songs auf CD veröffentlichen würde, käme auch ne nette Box bei raus :lol:
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.