Spiel mir das Lied vom Tod

 
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 5587
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Spiel mir das Lied vom Tod

 · 
Gepostet: 28.08.2020 - 06:35 Uhr  ·  #1
Samstag, 29.08 ab 23:05 Uhr im DLF
Spiel mir das Lied von Leben und Tod
Eine Lange Nacht über Ennio Morricone
Von Olaf Karnik und Volker Zander
Regie: Philippe Brühl

Klassik und Neue Musik, Schlager und Pop, Folklore, Jazz, Folk, Beat und Bossa Nova, elektronische Musik und freie Improvisation, barocker Kontrapunkt und Zwölftonmusik, psychedelische Rockmusik und World Music – es gibt kaum einen Stil, den Ennio Morricone nicht beherrscht oder grandios adaptiert hätte. Zusammengearbeitet hat der Komponist mit so unterschiedlichen Filmregisseuren wie Pier Paolo Pasolini und Sergio Leone, Bernardo Bertolucci und Dario Argento, Roland Joffe, Pedro Almodóvar oder Brian De Palma. Und vom Italo-Western über den Giallo-Thriller bis zur Sex-Komödie, von der Schmonzette über den Polizeifilm bis zum Gesellschaftsdrama hat er die musikalische Sprache ganzer Filmgenres nicht nur in Europa definiert. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts recycelte der amerikanische Regisseur und Morricone-Fan Quentin Tarantino Stücke aus älteren Morricone-Soundtracks so lange für seine eigenen Filme, bis er den Maestro 2016 schließlich als Komponist für „The Hateful Eight“ gewann. Und noch mit 85 Jahren hat Morricone für sich eine neue, modulare Kompositionsmethode entwickelt, die in den Filmen von Giuseppe Tornatore zum Einsatz kommt. Die meisten der knapp 500 Soundtracks, die Morricone seit 1961 für Spielfilme aller Art, Dokumentationen und Fernsehproduktionen komponiert hat, sind heute auf Tonträgern erhältlich. Hier offenbart sich die Qualität seiner Musik: Sie ist so originell, eigenständig und spannend arrangiert, dass sie auch unabhängig von ihren Filmen funktioniert. Dem außergewöhnlichen römischen Komponisten widmet die „Lange Nacht” eine kaleidoskopische Werkschau.
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 15545
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Spiel mir das Lied vom Tod

 · 
Gepostet: 28.08.2020 - 09:47 Uhr  ·  #2
Mit dem Titel Deines Hinweises hast Du wohl gleich den Soundtrack erwähnt, den wahrscheinlich die allermeisten noch im Ohr haben und sogleich mit dem gleichnamigen Film verbinden. Eine Sternstunde des Films, eine Sternstunde des Soundtracks. Das ORIGINALfilmplakat zierte lange Zeit, würdig gerahmt, schmuckvoll eine Wand. Bis es während eines Umzugs auf dubiose Weise im Nirvana verschwand. Übrigens ebenso wie das ORIGINALplaket zum ersten "Alien" oder, besonders ärgerlich und bis heute nicht verschmerzt, ebenso wie das ORIGINALplakat zum Film "Die Zeitmaschine" aus 1960.

Zurück zu Deinem Hinweis: Besten Dank, als alter Kino- und Soundtrackfreund ist der PVR bereits programmiert. Top!
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hannover 30451
Alter: 71
Beiträge: 4113
Dabei seit: 07 / 2008
Betreff:

Re: Spiel mir das Lied vom Tod

 · 
Gepostet: 28.08.2020 - 12:01 Uhr  ·  #3
Ein sagenhafter Komponist.
Natürlich ist Spiel mir das Lied vom Tod einer meiner Lieblingsfilme, ca. 15 mal oder mehr gesehen.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 63
Beiträge: 42588
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Spiel mir das Lied vom Tod

 · 
Gepostet: 28.08.2020 - 12:58 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von Moniek

Ein sagenhafter Komponist.
Natürlich ist Spiel mir das Lied vom Tod einer meiner Lieblingsfilme, ca. 15 mal oder mehr gesehen.


Wirkt richtig aber nur im Kino. 8)
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hannover 30451
Alter: 71
Beiträge: 4113
Dabei seit: 07 / 2008
Betreff:

Re: Spiel mir das Lied vom Tod

 · 
Gepostet: 28.08.2020 - 15:02 Uhr  ·  #5
Im Kino habe ich den auch sehr oft gesehen, aber das hat man ja nicht so oft zu Hause :-).
Die Dialoge kann man schon mitsprechen.
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hämburch
Alter: 60
Beiträge: 7274
Dabei seit: 02 / 2012
Betreff:

Re: Spiel mir das Lied vom Tod

 · 
Gepostet: 28.08.2020 - 15:30 Uhr  ·  #6
Bei mir ist die Dollar-Trilogie noch beliebter. Mein Lieblingsfilm von Sergio Leone mit Morricone-Musik ist "Zwei glorreiche Halunken". Das "Triell" am Ende, zusammen mit der Musik, ein absolutes cineastisches Highlight!

https://youtu.be/pw5kDPgEwCc
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.