District Five - Pause

Nach den ersten drei Songs erschöpft sich die Kraft des ersten Eindrucks rasch, es wird stets langweiliger und langatmiger

 
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 37525
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

District Five - Pause

 · 
Gepostet: 17.09.2023 - 19:59 Uhr  ·  #1
District Five - Pause

District Five ist ein Quartett aus Zürich. In Eigenregie hat man sieben Tracks für diese angebliche EP eingespielt, "Pause", laut Pressetext entstanden während Bandproben und im Spirit des Jams.

Jam - ja, dass passt dann auch zum ersten Song "Walkin'". Ein cooler Groove von Bass und Drums, dazu wabernde Synthies und Gesang, dessen Worte man eigentlich nicht versteht, es ist halt nur eine Art Bestandteil dieser Session, Musik, die eigentlich ohne Struktur dahinfließt. Für mich als Jazzfan sollte das aufhorchen lassen, doch letztlich ist die Musik zu sehr im Rock und dessen Spielarten verankert, es wird in der Tat einfach nur locker gejamt und dabei bedient man sich spontaner Einfälle und scheint mit Texturen zu experimentieren.

Ebenfalls dem Pressetext entnehme ich, dass gewisse Songs wie ausgefeilte Hip-Hop-Beats à la Wu-Tang Clan, De La Soul oder The Roots wirken. Andere Stücke sollen Dub-, Afro-, Post-Punk-, Free-Jazz und sogar Spoken-Word-Einflüsse aufweisen.

Nun, ich bin vorbereitet. Bereits der zweite Song öffnet mir die Tür weit zu Assoziationen, "Skiron Sunshade", da erinnert der Rhythmus sehr stark an jene vertrackten Takte, die der nigerianische Meister-Drummer Tony Allen einst schuf, hier wirkt das allerdings halt nur ansatzweise. Ferner erinnert mich diese Art des Jams an eine Platte von Peter Green, "The End Of The Game" aus 1970, wo auch recht zügellos gespielt wurde. Aber auch hier ist es eine Nummer kleiner.

Hatte ich anfänglich Gesang erwähnt und ist das auch im Line-up aufgeführt, so sind es dann wohl eher jene benannten Spoken-Word-Einschübe, Wortfetzen als Gestaltungsmöglichkeit. Im Wesentlichen muss man demnach von einer Instrumentalplatte ausgehen. Nach den ersten drei Songs erschöpft sich die Kraft des ersten Eindrucks rasch, es wird stets langweiliger und langatmiger, der Eindruck von Bandproben wächst ständig und zeigt schonungslos Lücken auf, die es zu füllen gilt.

Einen kleinen Lichtblick erschafft Tapiwa Svosve auf "Burning City", wenn er das Altsaxofon erklingen läßt, und tatsächlich beginnt nun auch der bisher tranceartige Sound ein wenig locker zu swingen, zumindest für gut zwei Minuten....Diese kurz aufflackernden jazzigen Passagen tauchen dann wieder auf im abschließenden Song "Portcullis Gate". Ja, dieses "Gate" öffnet sich dann ein wenig für einen frei fliessenden Sound , irgendwo hatte ich etwas gelesen über Free Jazz in Hinblick auf diesen Song. Liebe Leute, ich bitte das zu revidieren, dieses strukturlose Dahintreiben ist nun wirklich recht weit von Free Jazz entfernt. Das hier ist eher zum Einschlafen geeignet. Mithin - teilweise gute Ansätze, die man sicher entwickeln könnte, es blieb mir nicht verborgen, dass aufgrund der gebotenen Darbietung das Potential vorhanden sein sollte. Aber vielleicht noch einmal in den Probenraum für eine weitere "Pause"...

Vojko Huter (guitar, vocals)
Paul Amereller (drums, percussion)
Tapiwa Svosve (alto saxophone, vocals, synths)
Xaver Rüegg (bass, keys)

1 Walkin'
2 Skiron Sunshade
3 Pause
4 Burning City
5 A Sunday
6 Ocean Skin
7 Portcullis Gate

https://www.districtfive.band/

badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 21209
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: District Five - Pause

 · 
Gepostet: 01.10.2023 - 14:15 Uhr  ·  #2
Ein oder zwei Stücke dieses Albums könnte ich herauspicken und auf meinem "Besuchssampler" integrieren. In Gänze funktioniert das Album bei mir leider nicht. Vielleicht fehlt mir hier das ein oder andere Jazzgene.

Interessanterweise ist der Track, der auf meinem Sampler landen würde auch der, zu dem "District Five" einen offiziellen Videoclip veröffentlicht hat: Burning City.

Bleibt meine Verwunderung, warum Trurl scheinbar nicht auf die CD angesprungen ist. Naja, vielleicht doch nicht sein Beuteschema.
Trurl
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 12831
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: District Five - Pause

 · 
Gepostet: 01.10.2023 - 17:44 Uhr  ·  #3
Zitat geschrieben von badMoon


Bleibt meine Verwunderung, warum Trurl scheinbar nicht auf die CD angesprungen ist. Naja, vielleicht doch nicht sein Beuteschema.


weil mein Fazit dem von Firebyrd gleicht, nach dem Anhören kam ich zum gleichen Schluss, nette Ansätze, aber da gibt es für mich deutlich spannenderes :-)

trurl
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.