Big Star - #1 Record (1971)

 
YETI
Musiklexikon
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Free City
Alter: 52
Beiträge: 1572
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 27.11.2022 - 21:00 Uhr  ·  #1
Big Star und ihre Nummer-1-Platte!
Alle Voraussetzungen waren gegeben, aber es kam nie dazu, zumindest nicht zu dem Zeitpunkt, als es wichtig gewesen wäre und das war, als die Band noch existierte und sowohl Alex Chilton als auch Chris Bell noch zusammen waren.
Der ganze Kult und die Tatsache, dass alle drei Big Star-Alben (Radio City und Third sind die anderen beiden) absolute Klassiker sind und im Alleingang für den Power-Pop verantwortlich waren, spielen keine Rolle.

Alex Chilton war ein Teenager-Rockstar, dessen raue Stimme, obwohl er damals erst 16 Jahre alt war, zum Markenzeichen von "The Letter", einem der größten Hits der 60er Jahre, der sich als Enzyklopädie des Rock mit brillantem Songwriting entpuppte.

Man brachte Chilton mit Chris Bell, einem weiteren hervorragenden, wenn auch damals unbekannten Singer/Songwriter, und eines der größten unabhängigen Soul-Labels jener Zeit, -Stax Ardent- zusammen.
Man nennt die Band Big Star und ihr Debüt wird zur Nummer-1-Platte, was braucht man mehr?

Was man brauchte, war, dass die Band es schaffen würde, und das hat sie leider nicht.
Obwohl sie, gemessen an der Brillanz und Zeitlosigkeit dieses Albums, sicherlich Big Stars waren, wurde es nie eine Nummer-1-Platte.
Eine Schande.

Vielleicht hat niemand erwartet, dass Chilton tatsächlich die sanfte Gesangsstimme hat, die er auf diesem Album zur Schau stellte, obwohl es hieß, dass das schroffe "The Letter" von einer durchzechten und ausschweifenden Nacht auf einem Friedhof in Memphis handelt, in der Nacht, bevor dieser Hit aufgenommen wurde.

Oder vielleicht hat niemand mit den Chilton/Bell-Harmonien wie bei "In The Street" und den anderen melodischen Songs gerechnet, die das Album dominieren, mit der exquisiten Ballade "Thirteen" oder all den Power-Pop-Bands, die danach kamen und die Riffs kopierten und ihr ganzes Repertoire auf "Don't Lie To Me" oder "When My Baby 's Beside Me" aufbauten.
Das Psychodrama "The India Song" verleiht dem Album eine zusätzliche Note, wie ein Hauch eines exotischen Parfums.

Oder vielleicht war die Band, insbesondere Chilton und Bell sich des Erfolges zu sicher und der ausbleibende Erfolg brachte sie zu Fall, zumal beide nicht für einen gesunden Lebensstil bekannt waren.
Die Unfähigkeit von Stax, die Band und Ardent als Label richtig zu betreuen und zu promoten, hat sicher auch nicht geholfen.

Relativ schnell nach der Veröffentlichung von #1Record kulminierten die internen Streitigkeiten zwischen Chilton und Bell und Bell verließ die Band.
Er brachte mit "I'm The Cosmos" einen weiteren brillanten Power Pop Song und ein gutes Album heraus, verstarb aber nach kurzer Zeit.
Chilton übernahm die Zügel von Big Star und brachte zwei weitere Klassiker heraus - Radio City, mit absolut ikonischen Songs wie "Mod Land" und "September Gurls" und Third, wahrscheinlich eines der traurigsten Alben der Rockgeschichte.

Dennoch ist #1Record selbst eine brillante, einheitliche, bahnbrechende Reihe von Songs, die immer noch wie das Neonlicht auf dem Cover leuchten.

Seite 1

1. Feel – 3:34
2. The Ballad of El Goodo – 4:21
3. In the Street – 2:55
4. Thirteen – 2:34
5. Don’t Lie to Me – 3:07
6. The India Song (Andy Hummel) – 2:20
Seite 2

7. When My Baby’s Beside Me – 3:23
8. My Life Is Right (Bell, Tom Eubanks) – 3:08
9. Give Me Another Chance – 3:27
10. Try Again – 3:31
11. Watch the Sunrise – 3:45
12. ST 100/6 – 1:01




Veröffentlichung: April 1972

Besetzung:
Alex Chilton – Gesang, Gitarre
Chris Bell – Gesang, Gitarre
Andy Hummel – Bass, Piano, Gesang
Jody Stephens – Schlagzeug

Produktion: John Fry
Studio: Ardent Studios, Memphis
freaksound
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Oberbayern
Beiträge: 4980
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 28.11.2022 - 11:36 Uhr  ·  #2
sicher ein gutes Album. Leider hat es mich auf dem falschen Fuss erwischt.

Schon Jahre vor meiner ersten Berührung mit Big Star hat die "Live in London"
von Alex Chilton den Weg auf den Plattenteller gefunden.
Sehr trocken, sehr rau, gerade bei "The Letter" sehr intensiv.

Derart geprägt, kam mir Big Star recht weichgespült vor und ich habe die Scheibe fortdann ignoriert.

Vielleicht sollte ich Ihr doch noch eine Change geben.
Jersch
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 6955
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 28.11.2022 - 17:56 Uhr  ·  #3
Harmloser Pop-Rock, der sich gut im Hintergrund platzieren lässt. Für Musikfreunde mit höheren Ansprüchen, was Kompostionen und Virtuosität betrifft, ist diese Veröffentlichung eher nicht geeignet.
firebyrd
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Hausgeburt (Ausgeburt?)
Beiträge: 32457
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 28.11.2022 - 18:12 Uhr  ·  #4
Nun, als harmlosen Pop-Rock möchte ich diese Musik nicht bezeichnen, denn letztlich schrieben wir das Jahr 1972, und unzählige Bands danach versuchten sich ähnlich, mit mehr oder weniger gutem Erfolg.

Insofern steht diese Platte für mich als eine Art Blaupause für intelligent komponierten Pop-Rock, basierend auf Musik der Sixties, mit großartigen Harmonien und schönen Melodien.

Nun, unter Gesichtspunkten dessen, was Rockmusik damals bot, ist das sicher vergleichsweise seichte Musik, aber wer sonst schuf damals solche Sounds? Erst viel später kam es zu ähnlichen Strömungen, zum Beispiel Tom Petty, Marshall Crenshaw und einige Andere, somit betrachte ich Big Star zum damaligen Zeitpunkt als eine wichtige Band mit Retro- und gleichzeitig Vorreiter-Charakter!
Leslie
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: in der Mitte zwischen Kölnarena und Festhalle Ffm
Beiträge: 36362
Dabei seit: 07 / 2008
Betreff:

Re: Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 28.11.2022 - 18:22 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von firebyrd

somit betrachte ich Big Star zum damaligen Zeitpunkt als eine wichtige Band mit Retro- und gleichzeitig Vorreiter-Charakter!

den Namen Big Star höre ich heute zum erstenmal - Alex Chilton und Box Tops dagegen waren in den Endsechzigern sehr erfolgreich - der Beitrag ist toll geschrieben - gefällt mir ;-)
Tom Cody
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 66
Beiträge: 40684
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 28.11.2022 - 19:22 Uhr  ·  #6
Mir sind Band und Album nicht bekannt. Werde mich nun allerdings mit dem Werk näher befassen.

YETI, vielen Dank für diese schöne und informative Vorstellung ! :-D
Rabatz
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 57
Beiträge: 6938
Dabei seit: 01 / 2009
Betreff:

Re: Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 06.12.2022 - 16:12 Uhr  ·  #7
Wer rau und virtuos mag, dem empfehle ich diese Big Star Scheibe. Die Letter Version ist "interessant".

https://www.jpc.de/jpcng/popro…um/1707863
xanadu
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 51
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 5719
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 06.12.2022 - 21:54 Uhr  ·  #8
Hatten wir die Band nicht schon mal 🤔

Egal, ja diese ist mir bekannt und es gefallen einige Songs sehr gut. Soviel ich noch weiß
Wird Zeit Mal wieder reinzuhören .
Danke für diesen tollen Bericht Yeti
kraut-brain
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 67
Beiträge: 20516
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Big Star - #1 Record (1971)

 · 
Gepostet: 06.12.2022 - 22:22 Uhr  ·  #9
Es gibt Alben, die erschließen sich manchmal erst nach Jahrzehnten. Auf der Teldec Tochter "Line Records" erschien dieses Album seinerzeit (1986) als Wiederveröffentlichung. Es sagte mir aber überhaupt nicht zu, weil es mir zu wenig rockig war und zuviele Popelemente enthielt.

Wie das im Leben manchmal so ist und auch mit dem nötigen Abstand habe ich mir das Album noch einmal zugelegt. Letztlich war ich überrascht, mit wieviel Einfallsreichtum hier die Musikstücke ausgebettet wurden. Es ist Power Pop in seiner Vollendung, der mit einschmeichelnden Melodien nur so glänzt, aber auch im instrumentalen und gesanglichen Bereich zu überzeugen vermag.

Ich will hier auch gar nicht bestimmte Musikstücke hervorheben, weil mir das Album in seiner Gesamtheit zusagt. Das ist wahrlich großes Kino, was hier musikalisch dargeboten wird.

Ein klasse Album, aber in der Rockhistorie leider nur eine Randnote.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.