Ruphus

 
Triskell
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 66
Beiträge: 47564
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Ruphus

 · 
Gepostet: 30.07.2013 - 18:51 Uhr  ·  #1
Man schreibt das Jahr 1970, als sich Asle Nilsen (Bass, Flöte, Congas, Saxophon) und Kjell Larson (Gitarre) über den Weg laufen.
Einerseits soll dies bei einem Open Air Festival in Oslo geschehen sein, andere Quellen behaupten , das ihre erste gemeinsame Begegnung schon im Februar 1970 stattgefunden haben soll.
Aber dies nur am Rande.

Nachdem sich beide schnell einig wurden eine gemeinsame Band zu gründen, dauerte es dennoch fast zwei Jahre, bis sich mit Gudny Aspas (Gesang), Haakon Graf (Keyboard), Hans Petter Danielson (Gitarre), Thor Bendiksen (Percussion) und Rune Sundby (Vocal, Acc. Gitarre, Saxophon) die Band formierte.
Fortan legten sie los und schrieben die ersten Songs für ihr Debut Album "New Born Day", das Anfang 1973 von Polydor vertrieben wurde. Damit tourten sie bis in das Jahr 1974 durch Norwegen und wurden dadurch auch für das norwegische Fernsehen interessant, was zur Folge hatte, das Ihnen 1974 ein TV-Special angeboten wurde.

Bereits im Frühjahr 1974 verlies Rune Sundby die Band wieder und wurde für kurze Zeit durch Freddy Dahl (Junipher Greene) ersetzt. Bei den Aufnahmen zu "Ranshart" im Oktober 1974, waren Hans Petter Danielsen und Gudny Aspaas nicht mehr involviert. Somit stand die Band für eine kurze Zeit ohne Sänger da, bis man sich mit Rune Ostdahl einen neuen Sänger zulegte, der stimmlich Jon Anderson ähnelte. Hans Petter Danielsen, ein landesweit renommierter Toningenieur, übernahm nunmehr den technichen Bereich bei ihren folgenden Alben.
Obwohl im selbigen Jahr ihre erste Tournee durch Deutschland stattfand, stellte sich nach "Ranshart"
jedoch Ernüchterung ein, denn man hatte sich einen grösseren Erfolg erhofft.
Schlussendlich trennte man sich wieder von Rune Ostdahl und holte Gudny Aspaas zurück in die Band.
Ende 1975 ging die Band wieder ins Studio um mit Terje Rypdal das Album "Let Your Light Shine" einzuspielen.

Inspiriert durch die Jon Eberson Group und vor allem durch die Jazz-Rock Band Moose Lose, brachte
Hâkon Graf frische Elemente in die Musik von Ruphus, was allerdings Terje Rypdal hervorragend umzusetzen wusste. Dieses Album war der Wendepunkt in der Karriere von Ruphus. "Let Your Light Shine" öffnete Ruphus den Zentraleuropäischen Markt, vor allem aber den deutschen.
Nach ein paar Gigs im Frühjahr 1976, häufigen Radioeinspielungen, folgte im Oktober eine weitere Tour, mit dem Erfolg sehr gut besuchter Konzerte.
Gerade auf der Erfolgsspur, musste die Band einen wiederholten Nackenschlag erfahren. Gudny Aspaas trat ihren Rückzug aufgrund einer Schwangerschaft an und Hâkon Graf wollte solomässig einiges ausprobieren bzw. sich der Band Hawk of Flight widmen.

Für die beiden kamen Sylvie Lillegaard und Jan Simonson in die Band. Kurz darauf, im Januar 1977 erschien das Album "Inner Voice", ebenfalls produziert von Terje Rypdal, mit dem man sich im Februar 1977 beim ersten Brain-Festival in Essen vor 8000 Zuschauern präsentierte.
Nachdem mitten in den Aufnahmen zu "Flying Colours", Ende 1977 Anfang 1978, auch Kjell Larson die Band verlies und somit ihren Komponisten verlor, erschien dieses Album in Eigenregie.
Weitere Umbesetzungen folgten. Gudny Aspaas kehrte zurück, Jan Simonsen ging und wurde durch Kjell Rönningen ersetzt. Auch Thor Bendiksen gab seinen Ausstieg bekannt und wurde ersetzt durch Udo Dahmen, der widerum schon kurze Zeit später Richtung Kraan verschwand.

Nach einer kurzen Tournee 1978, bei denen sie auch auf dem zweiten Brain-Festival in Essen zu Gast waren, spielte Ruphus im Januar/Februar 1979 ihr letztes Album "Manmade" ein. 1980 und 1981 folgten noch kleinere Tourneen bevor sich die Band Ende 1981 auflöste.

Im Februar 2010 traten sie ein letztes mal im norwegischen Club Rockefeller auf.

"Was bleibt, ist ihre Musik".

New Born Day (1973)



- Coloured Dreams (4:04)
- Scientific Ways (5:59)
- Still Alive (4:35)
- The Man Who Started It All (5:28)
- Trapped In A Game (6:06)
- New Born Day (5:43)
- Day After Tomorrow (8:47)
- Flying Dutchman Fantasy (3:08)
- Opening Theme (3:18)

Ranshart (1974)



- Love Is My Light (6:12)
- Easy Lovers, Heavy Moaners (4:37)
- Fallen Wonders (5:51)
- Pictures Of A Day (8:30)
- Back Side (8:10)

Let Your Light Shine (1975)



- Sha Ba Wha (7:21)
- Nordlys (1:48)
- Corner (4:20)
- Second Corner (6:34)
- Let Your light Shine (8:07)
- Grasse (1:48)
- Brain boogie (9:58)

Inner Voice (1977)



- Inner Voice (4:07)
- Come Into View (6:45)
- No Deal (7:11)
- Too Late (5:16)
- Within The Walls (6:26)
- Left Behind (6:10)

Bonus Tracks - Live

- Second Corner (6:34)
- No Deal (7:45)

Flying Colours (1978)



- Foodlover´s Diet (3:54)
- Frysja (4:07)
- Early Riser (4:09)
- Flying Colours (6:12)
- The Rivulet (4:39)
- Moody Moments
P.1 The Moment (1:42)
P.2 Gloom (2:33)
P.3 Exaltation (5:08)

Bonus Track - Live

- Inner Voice (4:46)

Manmade (1979)



- Clear View (6:04)
- Snowy Days (6:44)
- Greener Grass Elsewhere (5:28)
- Dear Friend ( 10:35)
- When The Tides Comes In (5:40)
- Fashion Of Today (6:35)

Bonus Tracks:

- Echoes Of The Time (4:39)
- Sawmill Intro (2:20)
- Fashion Part 2 (4:38)
dan
God's Monkey
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4529
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Ruphus

 · 
Gepostet: 30.07.2013 - 19:14 Uhr  ·  #2
Schöne Arbeit von dir! Nicht ganz ohne "Stolz" möchte ich anmerken, daß ich die Band damals 2x live erlebt habe. Das erste mal hier im Sauerland (Rüthen) in der Schulaula und das zweite mal, beim , von dir erwähnten, BRAIN-Festival. Wenn ich jetzt noch die RANSHART von JPC bekomme, hab ich dann alle PAN-Ausgaben ihrer Scheiben. :-)
Trurl
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 12786
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Ruphus

 · 
Gepostet: 30.07.2013 - 19:40 Uhr  ·  #3
prima, triskell, sehr schön geschrieben. besonders die Stelle mit

"bis man sich mit Rune Ostdahl einen neuen Sänger zulegte, der stimmlich Jon Anderson ähnelte."

läßt meine Ohren senkrecht stehen^^^

Nachtrag 21:34Uhr: dank AMAZON läuft hier gerade die MP3-Ausgabe, für mich klingt der eher wie Gabriel, ist aber trotzdem eine schöne Aufnahme, passt zum Sommer

trurl
badMoon
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Nettetal / Niederrhein
Beiträge: 21106
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Ruphus

 · 
Gepostet: 31.07.2013 - 07:49 Uhr  ·  #4
Hallo Herr MuziProf. Dr. Triskell,

eine blendende Vorstellung, besten Dank dafür. So steigt meine Freude auf die beiden (...dank dans' Tipp) bestellten Scheiben. Sofern sie denn geliefert werden, ...dan schien da etwas skeptisch zu sein.

Prima Rezi, thx.

://
sunny
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Ruphus

 · 
Gepostet: 31.07.2013 - 08:17 Uhr  ·  #5
welch geniale Vorstellung einer g...Band.
Danke Tris
Stattmeister
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Beiträge: 10931
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Re: Ruphus

 · 
Gepostet: 31.07.2013 - 09:46 Uhr  ·  #6
Auch von mir ein Dankeschön für die interessante Vorstellung. Habe Ruphus erst hier im Zirkus kennengelernt. Neben der "Let your light shine" steht hier noch die Compilation "Coloured dreams and hidden schemes" (DO-CD) - die einen guten Überblick über alle Phasen ermöglicht. Für den Neueinsteiger sicherllich nicht uninteressant! Mein Favorit in der Historie bleibt aber eindeutig "New born day".
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 67
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 15805
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Ruphus

 · 
Gepostet: 01.08.2013 - 20:18 Uhr  ·  #7
HIHUHHHHHHHHHHH!!!!

Klasse Triskell.
Ich bin noch nicht wieder in der Lage hier mitzumachen, Berlin und dann das Bruchhausener Schützenfest haben mich fertig gemacht.
Komme aber bald zurück; HICKS.

Das hatte ich seinerzeit geschrieben.
Schön das die tolle Band wieder Erwähnung findet.

forum/topic.php?t=5621
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.