Bitte wähle nachfolgend aus, welche Beiträge auf dieser Themenseite auf dem Ausdruck ausgegeben werden sollen. Um dies zu tun markiere bitte die Checkbox auf der linken Seite der Posts, die im Ausdruck berücksichtigt werden sollen und klicke anschließend ganz unten auf der Seite auf den Button "Drucken".

Flying Colors - Three Degress (zum ersten)

3. Studioalbum 2019

xanadu

Betreff:

Flying Colors - Three Degress (zum ersten)

 ·  Gepostet: 07.11.2019 - 18:33 Uhr  ·  #571732

Der dritte Streich der Supergroup "The Three Degress" beinhaltet nichts neues und ist auch kein Meisterwerk, warum auch ? Einzig sie sind noch kompakter zusammengewachsen. Der Stil aus ClassicRock und Prog funktioniert hervorragend. Die Ausnahmemusiker und ihr Können braucht man hier nicht weiter erläutern. Das Sie dies so ineinanderverweben und jeder zurückstecken kann, ist in meinen Augen respektwürdig und Sie haben riesig Spaß dabei. Darum kommt auch so eine gute hochwertige zeitlose Musik heraus.
Schon eingebürgert hat sich, das der letzte Track eine besondere ProgPerle herauskristallisiert. Mit "Crawl" ist dass Ihnen wieder perfekt gelungen. Dieser hat die nötige Kraft der verschiedenen Melodiebögen und ein unbeschreiblicher Drang zur Vollkommenheit.
Die Gruppe schreckt auch nicht vor leicht lockeren poppigen Stücken zurück wie "Love Letter"
Der Opener "The Loss Inside" offeriert die härteren Gangart und legt sich mächtig ins Zeug. Ein mächtiger Refrain des Sängers Casey McPhersons und ein Hochgeschwindigkeitsolo von Steve Morse, wird hier die Messlatte schon mal hoch gelegt. "More" erreicht dies nicht, da hier zu sehr auf die moderne Rockschiene geschielt wird. "Cadence" die obligatorische gefühlvolle schnulzige Ballade mit Streichern usw. trotz allen ist McPhersons Stimme am ehesten zuhause.
Seine eigene Stimmefarbe mag aber nicht jeder.
Ansonsten wie gehabt, klassisch schöne Rocksongs mit leichten Progelementen und bei "Geronimo" wird sogar mit Funk experimentiert. Funktioniert auch.
Alles in allem ein schönes Album das man immer wieder rausholen kann, kommt aber denn anderen 2 Alben "Flying Colours" und "Second Nature" nicht ganz das Wasser reichen.
Mit Profis die Spaß an der Sache haben und dies musikalisch hervorragen ausdrücken, stehen Sie voll dahinter. Dies merkt man auch an der Spielzeit, kein Song unter 5 Minuten und eine gesamt Spielzeit von 66 Minuten.

1.) The Loss Inside 5:50
2.) More 7:09
3.) Cadence 7:40
4.) Guardian 7:10
5.) Last Train Home 10:31
6.) Geronimo 5:19
7.) You are not Alone 6:21
8.) Love Letter 5:09
9.) Crawl 11:14

Bass - Dave LaRue
Gesang - Casey McPherson, Neal Morse, Mike Portnoy
Gitarre - Steve Morse, Casey McPherson
Keys - Neal Morse
Schlagzeug - Mike Portnoy

Hörbeispiele:
The Loss Inside
https://youtu.be/glJ7oKA0vMs
Guardian
https://youtu.be/HFADN9PqTVc
More
https://youtu.be/gNEW042p0CM
Last Train Home
https://youtu.be/be4Cdc9zzB8

OldMcMetal

Betreff:

Re: Flying Colors - Three Degress (zum ersten)

 ·  Gepostet: 07.11.2019 - 18:50 Uhr  ·  #571735
Die schiebe ich schon seit Tagen vor mir her. Dank dem ausführlichen Review habe ich jetzt die nötige Motivation.

holger_fischer

Betreff:

Re: Flying Colors - Three Degress (zum ersten)

 ·  Gepostet: 07.11.2019 - 19:27 Uhr  ·  #571743
Danke für deine Eindrücke. Ich denke, ich werde hier auch zuschlagen. Das erste Album habe ich. Vollständigkeitshalber müsste ich mir auch das zweite zulegen. Mal sehen.

Leslie

Betreff:

Re: Flying Colors - Three Degress (zum ersten)

 ·  Gepostet: 08.11.2019 - 15:03 Uhr  ·  #571801
hab mal bei Amazon reingehört - lockere recht entspannte Rockmusik - einige Songs erinnern mich an Deep Purple's Now What - ist ja durch Steve Morse Beteiligung auch klar - den Steve hab ich schon zu Kansas Zeiten sehr gerne gehört....die Stimme des Sängers ist nicht so mein Fall - aber gut - wenns im Radio läuft schalte ich nicht weg...