Bitte wähle nachfolgend aus, welche Beiträge auf dieser Themenseite auf dem Ausdruck ausgegeben werden sollen. Um dies zu tun markiere bitte die Checkbox auf der linken Seite der Posts, die im Ausdruck berücksichtigt werden sollen und klicke anschließend ganz unten auf der Seite auf den Button "Drucken".

The Byrds – Ballad of Easy Rider

die neuen Byrds...

firebyrd

Betreff:

The Byrds – Ballad of Easy Rider

 ·  Gepostet: 26.09.2008 - 13:47 Uhr  ·  #135261
The Byrds – Ballad of Easy Rider

Wer die “alten” Byrds noch im Kopf hatte, und auch wer nicht, beide “Parteien” waren möglicherweise vom Vorläufer dieser Platte, “Dr. Byrds & Mr. Hyde“ enttäuscht gewesen sein.

Nun änderte sich aber wieder etwas.

Nun gut, jene alte Byrds-Klänge Gewohnten waren vielleicht auch nicht begeistert, klang diese Platte doch eigentlich recht wenig nach der bekannten Band.

Terry Melcher, Produzent der ersten beiden Platten, war zwar zurückgekehrt, doch hatte das vielmehr Einfluss auf eine nunmehr wieder vorliegende „blitzsaubere“ Produktion, ein hervorragender klarer Sound mit einem „angenehm warmen Ambiente“.

Wer waren die Byrds nun, als diese Platte im Oktober 1969 veröffentlicht wurde?

Diese hier:


Roger McGuinn: vocals, guitar, synthesizer
Clarence White: vocals, guitar
John York: vocals, bass
Gene Parsons: vocals, drums, guitar, 5-string banjo

auf"Ballad of Easy Rider" und “Jack Tarr the Sailor" zusätzliche “strings” und

auf "Tulsa County Blue": Byron Berline , fiddle:


”Easy Rider” – das kennt ja wohl fast jeder, und das in jenem Film verwendete Stück “"Ballad of Easy Rider" ist es ja , daß letztlich auch dieser Platte den Namen gab.

Ursprünglich von Bob Dylan geschrieben, dieser hatte einige Textzeilen an Peter Fonda ausgehändigt, spielte McGuinn das Stück als akustische Version für den Film ein, nachdem er es vollendete ohne weitere Hilfe von Dylan.

Die für diese Platte verwendete Version ist also eine andere als jene im Film, sie wurde etwas aufwändiger arrangiert, vor allem sind es die hier perfekt und sehr treffend eingesetzten Streicher, die das Stück zu einem richtigen gemütlichen „Hinhörer“ machen, hier wieder eines meiner „Jahrhundertstücke“ der Band!

Zunächst einmal alle Titel:


1. "Ballad of Easy Rider" (Bob Dylan/Roger McGuinn) – 2:00
2. "Fido" (John York) – 2:40
3. "Oil in My Lamp" (Gene Parsons/Clarence White) – 3:13
4. "Tulsa County" (Pamela Polland) – 2:49
5. "Jack Tarr the Sailor" (trad. arr. Roger McGuinn) – 3:31
6. "Jesus Is Just Alright" (Arthur Reynolds) – 2:10
7. "It's All Over Now, Baby Blue" (Bob Dylan) – 4:53
8. "There Must Be Someone (I Can Turn To)" (Vern Gosdin/C. Gosdin/Rex Gosdin) – 3:29
9. "Gunga Din" (Gene Parsons) – 3:03
10. "Deportee (Plane Wreck at Los Gatos)" (Woody Guthrie/Martin Hoffman) – 3:50
11. "Armstrong, Aldrin and Collins" (Zeke Manners/S. Seely) – 1:41

1997 anläßlich der Wiederveröffentlichung der Byrds-Alben, gab es nachstehende Boni:



12."Way Beyond the Sun" (trad. arr. McGuinn) – 2:56
13."Mae Jean Goes to Hollywood" (Jackson Browne) – 2:44
14."Oil in My Lamp" (Gene Parsons/Clarence White) (alternate version) – 2:02
14."Tulsa County" (Pamela Polland) (alternate version) – 3:39
15."Fiddler a Dram (Moog Experiment)" (trad. arr. McGuinn) – 3:10
16."Ballad of Easy Rider" (Bob Dylan/Roger McGuinn) (long version) – 2:26
17."Build It Up" (Clarence White/Gene Parsons) (instrumental) – Ende des Stückes bei 2:35; dann als “hidden track” bei etwa 3:35 kommt ein Radiospot (bis 4:31); und noch einer ab 4:38 , bis 5:34...


Single-Auskopplungen gab es auch, und zwar:

"Ballad of Easy Rider" b/w "Oil in My Lamp" , Oktober 1969
"Ballad of Easy Rider" b/w "Wasn't Born to Follow" ,Oktober 1969
"Jesus Is Just Alright" b/w "It's All Over Now, Baby Blue", Dezember 1969


Melcher hatte es geschafft, bei der Produktion ein relativ dichtes und harmonisches Umfeld zu schaffen.

McGuinn war mit einem anderen Projekt (eine Pop-Version von „Peer Gynt“ (= Gene Tryp) mit Jacques Levy) beschäftigt, so daß er hier nicht die übliche Zahl von Songs beisteuerte.

McGuinn’s Markenzeichen, die 12-string Rickenbacker tritt etwas in den Hintergrund und Clarence White hat hier insofern mehr Spielraum für seine hervorragende Gitarrenarbeit.

Das sollte der Musik jedoch nicht zum Nachteil gereichen, denn auch die Mischung von Fremdtiteln mit den Kompositionen der anderen Bandmitglieder geriet hier vortrefflich, bis auf den einen oder anderen kleinen Abstrich..

Trotz einer gewissen „Dichte“ gibt es hier allerlei unterschiedliche Ausrichtungen, so z.B. mit „Fido“, das sich irgendwie anhört wie „Mighty Quinn“ von Dylan/Manfred Mann, das traditionelle „Oil in my lamp“ mit herrlichen Guitar Licks von White und einem schönen Harmoniegesang mit White als Leadsänger, mit „Tulsa Country“ dem Country-Song der Platte, auch in einem sehr „wehmütigen Sound“, das auf einem alten englischen Folksong basierende „Jack Tarr the Sailor“ , die hitmäßige Version von „Jesus is just alright“, mit dem die Doobie Brothers mit diesem Arrangement 3 Jahre später noch Erfolg haben sollten, die Neuauflage von Dylan’s „ It's All Over Now, Baby Blue", hier in einer wunderschönen Version dargeboten, das Vern Gosdin- Stück "There Must Be Someone (I Can Turn To)", von Gene Parsons vorgetragen, von ihm stammt dann auch ein weiterer Höhepunkt , „Gunga Din“, dann der Folksong von Woody Guthrie "Deportee (Plane Wreck at Los Gatos)", hier auch dem Thema des Flugzeugabsturzes von Emigranten gerechten wehmütigen Version, und zuguterletzt die Widmung an die Astronauten "Armstrong, Aldrin and Collins" in folkigem Gewand.

Vielfalt, aber , wie bereits erwähnt, sehr harmonisch vereint, und dazu die 7 Bonustracks, u.a. ein frühes Stück des damals noch nicht so bekannten Jackson Browne und ein Country-Rock-Feature für White auf „Built it up, eine wirklich gute Byrds-Platte war das mal wieder, wenngleich auch anders als gewohnt, denn dieses war die Geburtsstunde der neuen Byrds, wenngleich York schon bald durch Skip Battin ausgetauscht wurde.


Wolfgang
Der an diesem Beitrag angefügte Anhang ist entweder nur im eingeloggten Zustand sichtbar oder die Berechtigung Deiner Benutzergruppe ist nicht ausreichend.

hmc

Betreff:

Re: The Byrds – Ballad of Easy Rider

 ·  Gepostet: 26.09.2008 - 14:52 Uhr  ·  #135276
Was soll ich da schreiben?
Wunderbar beschrieben und eigentlich ein direkt in' s Blut gehender Kaufbefehl.
Was mich aber nervös macht, sind die kurzen Länge der Titel.

Werde einmal nach Hörschnippseln suchen.

freaksound

Betreff:

Re: The Byrds – Ballad of Easy Rider

 ·  Gepostet: 26.09.2008 - 15:41 Uhr  ·  #135292
bei 2001 bestellt - freue mich schon wenn sie kommt!

Max...

Betreff:

Re: The Byrds – Ballad of Easy Rider

 ·  Gepostet: 06.10.2008 - 18:32 Uhr  ·  #136715
Zitat geschrieben von hmc
Was soll ich da schreiben?
Wunderbar beschrieben und eigentlich ein direkt in' s Blut gehender Kaufbefehl.
Was mich aber nervös macht, sind die kurzen Länge der Titel.

Werde einmal nach Hörschnippseln suchen.


Das ist kein Problem. :)
Sind echt starke Nummern, mein Byrds-Liebling. 😉

hmc

Betreff:

Re: The Byrds – Ballad of Easy Rider

 ·  Gepostet: 06.10.2008 - 18:36 Uhr  ·  #136717
Ok, da jetzt schon drei Befürworter da sind, muss ich wohl.

Tom Cody

Betreff:

Re: The Byrds – Ballad of Easy Rider

 ·  Gepostet: 08.10.2020 - 19:27 Uhr  ·  #601109
Mal hoch damit.... ^_^

firebyrd

Betreff:

Re: The Byrds – Ballad of Easy Rider

 ·  Gepostet: 08.10.2020 - 19:33 Uhr  ·  #601111