Stephen Dale Petite - 2020 Visions

 
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 48
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 7097
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Stephen Dale Petite - 2020 Visions

 · 
Gepostet: 13.11.2020 - 22:32 Uhr  ·  #1

Das es so was heute noch gibt, raue ehrliche elektrisierende Musik, die einem auf eine Reise mitnimmt. Die Rede ist von Stephen Dale Petit, ein amerikanischer Musiker, Gitarrist und Singer/Songwirter der die Liebe zum British Blues frühzeitig entdeckte. Er hat im Kindesalter schon angefangen Gitarre zu lernen und verinnerlichte diese Musikrichtung für sich. Bis er Mitte der 80er in die Hauptstadt London zog um dort musikalisch Fuss zu fassen. Machte dort Musik mit Brian May, Ian Stewart, Mick Taylor oder Ronni Wood. In den Straßen von London finanzierte er in dieser Zeit sein erstes Album 2006 „Guitarmania“ mit Straßenmusiker.
Nun 2020 sein mittlerweile 6. Album und es scheint er hat seinen Weg gefunden und dem electric New Blues entwickelt.
Man nehme in einem Shaker die Verrücktheit eines Iggy Pop, die rauhe Gitarrenarbeit von Roky Erickson, experimentierfreudige vom Edgar Broughton , die Elektrizität von Jimi Hendrix und die Spielfreude von Cream. Ihr erahnt es schon ein heißer Mix :-)
Schüttelt man es kräftig durch mit coolen Ice, am Schluss nur noch
eine kleine Prise Beatles dazu. Daraus kommt der 2020 Vision !!!! Cocktail
Mit dem Titel Song legt er stoogeshaft kräftig los.
„The Fall of America“, ein 9minüter mit scharfen Riffs und immer wieder schöne wohlwärmende Zwischensequenzen. „Roxies Song“ ist eine herrliche Hommage an Peter Green. Relaxed Bluesig Instrumental.
Der eingängigste Song ist zweifelsohne „ Soul of a Man“ er macht einfach Spaß ihn zu hören. Locker radiotauglicher fast poppiger Ohrwurm. Zur Seite steht hier keine geringere als die Bluesröhre Shemekia Copeland  und Harper der Blues Band Paul Jones.

Von „On Top“ geht es über zu „Long Tall Shorty“ hier kommt die ganze Spielfreude des Trios richtig zur Geltung. Ein midtempo Blues. Kräftig und messerscharf. Sophie Lord Bassläufe und die trockenen Drums von Pretty Things Drummer Jack Greenwood geben den richtigen Rahmen für die Gitarrenarbeit von Stephen. Jimi Hendrix Experience lässt grüßen :-)

„Raw“ ist Programm !!! Wie rohes Fleisch geht es dahin, genauso wie „Tinderbox“
2 Gänge werden runtergeschalten um einen astreinen ruhigen und sehr gefühlvollen Blues darzubieten „The Ending of the End“.
Und Obacht „Steppin Out“
wie ein Remake von den Bluesbreaker ins Jahr 2020 rein transportiert. Einfach Stark !!!

60er British Blues in reinkultur „Makin it“ und noch einen Absacker Schuss Youngsches Feeling dazugemischt, dabei kommt das instrumental „Sputnik Days“ heraus.
Da endet diese musikalische Reise durch die 60er und 70er und holt uns mit dem jammigen Longtrack „Zombie Train“ schwebend ins Corona Jahr zurück.

Das psychedelische Hippie Cover wurde gestaltet von keinem geringeren als Klaus Vormann.
Stephen Dale Petit scheint gut in der britischen Musikerszene angekommen zu sein und auf YouTube sieht man viele Auftritte mit bekannten Musiker.

Ich denke es gibt nur ein Vorteil an der ganzen Pandemie.
Ich habe das gEfühl die Musiker auf der ganzen Welt konzentrieren sich wieder mehr aufs Musik spielen und komponieren. Da der ganze andere stress wie Marketing, Liveauftritte usw wegfallen.
Damit konzentrieren sie sich aufs wesentliche. Und dadurch profitieren wir, da es gerade jetzt zu dieser Zeit wahnsinns gute Alben, egal welchem Genre uns um die Ohren fliegt. Man muss sich nur bücken um dies aufzuheben.


Line-up
Stephen Dale Petit (vocals, guitars, backing vocals)
Sophie Lord (bass)
Jack Greenwood (drums)
Gastmusiker
Shemekia Copeland & Paul Jones (Track 4)
Martin Ditchman (percussion)
Chris Elliott
Daniel Ellsworth
Jason Eskridge
Cara Fox

Tracklist
1. 2020 Visions
2. The Fall Of America
3. Roxie’s Song
4. Soul Of A Man
5. On Top
6. Long Tall Shorty
7. Raw
8. Tinderbox
9. The Ending Of The End
10. Steppin' Out
11. Makin' It
12. Sputnik Days
13. Zombie Train
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 64
Beiträge: 15883
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Stephen Dale Petite - 2020 Visions

 · 
Gepostet: 13.11.2020 - 22:54 Uhr  ·  #2
Da haben wir beide wohl den gleichen Riecher gehabt. Seit dem gestrigen Tage wandert die CD in unserem Player hin und her und mir gefallt das Album prächtig.

Musikalisch wird man auf eine Reise der 60er/ 70er genommen, die mal bluesig, mal rockig und auch folkig rüberkommt. Und gerade die Vielschichtigkeit zeichnet das Album in meinen Augen aus.

Tolles Album, tolle Rezi .....
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 29267
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Stephen Dale Petite - 2020 Visions

 · 
Gepostet: 14.11.2020 - 00:10 Uhr  ·  #3
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 48
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 7097
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Stephen Dale Petite - 2020 Visions

 · 
Gepostet: 14.11.2020 - 00:47 Uhr  ·  #4
Auch eine interessante Ansicht des Albums. Toll geschrieben
Hab jetzt auch das Album "The Crown"von ihm gehört. Als reinen Bluesmusiker würde ich ihn nicht anerkennen
Und auch nicht so bewerten.
Beim Kollegen von Rocktimes kommt es ebenfalls so rüber.

Noch zu Roxies Song.
Verbinde Mal das Album "In the Skies" mit den alten Fleetwood Mac. Dann würde sowas rauskommen. Meine Meinung.

Gott sei Dank hört jeder was anderes raus und es gibt nicht immer die gleiche Meinung.

@kraut-brain. Danke
Toningenieur
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Freudenstadt
Beiträge: 5412
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Stephen Dale Petite - 2020 Visions

 · 
Gepostet: 14.11.2020 - 07:30 Uhr  ·  #5
Doch, nicht übel. Vor allem der dreckige, ehrliche, kantige Sound (in großen Teilen) gefällt mir.
Retro-Sound muss sich also nicht immer auf die Classic-Rock-Klischees stützen.
Und ich höre bei Roxie's Song durchaus etwas Peter Green durchschimmern...
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 29267
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Stephen Dale Petite - 2020 Visions

 · 
Gepostet: 14.11.2020 - 18:12 Uhr  ·  #6
Zitat geschrieben von xanadu

Auch eine interessante Ansicht des Albums. Toll geschrieben
Hab jetzt auch das Album "The Crown"von ihm gehört. Als reinen Bluesmusiker würde ich ihn nicht anerkennen
Und auch nicht so bewerten.
Beim Kollegen von Rocktimes kommt es ebenfalls so rüber.

Noch zu Roxies Song.
Verbinde Mal das Album "In the Skies" mit den alten Fleetwood Mac. Dann würde sowas rauskommen. Meine Meinung.

Gott sei Dank hört jeder was anderes raus und es gibt nicht immer die gleiche Meinung.

@kraut-brain. Danke


technisch betrachtet, stimme ich durchaus zu, auch in Verbindung zu "The End Of The Game", aaaaaber - das, was ich meine, ist das Fehlen dieses speziellen "Green'schen Feelings"...
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Rain am Lech (Bayern)
Alter: 48
Homepage: laut.fm/musikzirku…
Beiträge: 7097
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Stephen Dale Petite - 2020 Visions

 · 
Gepostet: 14.11.2020 - 20:07 Uhr  ·  #7
@Firebyrd: wenn man dies so sieht, hast Du genauso Recht ✌
Das green'sche Feeling haben wirklich seeehr wenige Gitarristen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.