Louise Patricia Crane - Deep Blue

Diese Musik verfügt über dieses gewisse Charisma, von dem man unvermittelt gepackt wird und so schnell nicht losgelassen.

 
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 28648
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 28.05.2020 - 17:51 Uhr  ·  #1
Louise Patricia Crane - Deep Blue

Oft, wenn man glaubt, es gäbe an Neuerscheinungen nicht Neues, oder Musik, die zum Aufhorchen zwingt, weil sie anders ist als das, was im riesigen Meer der Genres mittlerweile fest verankert ist, dann wird man eines Besseren belehrt. Nun, die Musik von Louise Patricia Crane ist in ihrer Gesamtheit oder zumindest in der Gesamtheit ihrer Elemente sicher nicht neu. Doch sie ist anders, sie streckt ihre Fühler in verschiedene Richtungen, ist im Zusammenschluss dieser sehr individuell zugeschnitten und verfügt über dieses gewisse Charisma, von dem man unvermittelt gepackt wird und so schnell nicht losgelassen.

Basis dieser Platte ist ein Projekt von Stephen Carey, das unter dem Namen The Eden House, unter Zuhilfenahme vieler Gastmusiker, Musik im Umfeld von “Gothic Rock, Psychedelic, Ethereal Wave“ schuf. Unter den Mitwirkenden war neben der Protagonistin auch der auf dieser Platte anwesende Simon Rippin, so bilden drei Musiker die Basis für dieses Debüt-Album, "Deep Blue". Die Platte ist unterteilt in die Oberbegriffe “Sun“ (#1-4) und “Moon“ (#5-8).

Bei der Umsetzung der Eigenkompositionen halfen auch einige namhafte Gäste, so ist der von King Crimson bekannte Jakko Jakszyk dabei, ferner Scott Reeder (Kyuss), Ian Anderson von Jethro Tull, der zweimal sein Querflöte erklingen lässt, sowie der einst unter anderem bei Pentangle aktive Bassist Danny Thompson.

“Deity“ startet geheimnis- und verheißungsvoll, und ich hoffe die ganze Zeit der Einleitung, dass diese Stimmung nicht etwa durch einen furchtbaren Gesang oder Ähnliches zerstört werden möge. Doch – meine Erwartungen werden nicht enttäuscht. Zwar steht Louise Patricia Crane als Vokalistin nicht extrem im Vordergrund, sondern vergräbt sich eher im dichten, wattig-wolkigen Geflecht des breitflächigen Sounds, ohne jedoch unterzugehen und noch immer prägend, dabei sehr elegant und gefühlvoll.

Und auf “Snake Oil“ erklingt dann das erste Mal die Flöte von Ian Anderson und bringt ein ganz besonderes Flair in den Sound. Hier fällt mir dann das erste Mal auf, dass meine Gedanken assoziativ stark in Richtung Kate Bush wandern. So soll bei den Bandmitgliedern auch eine große Vorliebe für deren Album “Hounds Of Love“ bestehen. Dieses bildet sich um das eine oder andere Mal auch ab. Ein nächster Farbtupfer sind die Uillean Pipes auf “Painted World“, einem Song, den Louise Patricia Crane bereits 2017 schrieb, und der nun endlich musikalisch verewigt werden konnte. Herrlich ist bei diesem Stück diese wunderschön schwebende und dezent verhallte Atmosphäre, die im Einklang mit den Pipes, dem Gesang und der E-Gitarre von Jakko Jakszyk geschaffen wurde.

Letztlich ist es genau diese entsprechende Atmosphäre, die den Reiz der Musik des Albums ausmacht. Prog Rock der sanften Art, ganz wunderbar dargestellt auf “Cascading“, trifft auf verträumt avantgardistischen Pop und dezente Anleihen beim Folk, besonders herauszuhören beim letzten Song, “The Eve Of The Hunter“. Ganz viel Fantasie findet Niederschlag in der durchgehend heimeligen warmen Stimmung, mitunter ein wenig in eine düstere Richtung abschwenkend, aber schließlich nie depressiv wirkend. Mitunter kann ich Ähnlichkeiten zur Musik von Tarja Turunen verorten, zumindest, was deren episch-balladeske Songs betrifft.

Sehr gut gelungen ist auch der Einsatz der Streichinstrumente auf den Stücken fünf bis sieben, das unterstreicht den mystischen Charakter immens. Hier sollte man sich unbedingt den Titelsong zu Gemüte führen, welch eine Dramatik wird hier entwickelt! Durch den typischen Sound des akustischen Basses von Danny Thompson werden wir auf den Endspurt geleitet, eine sehr schöne Ausleitung mit einem Hauch späterer Pink Floyd, ein Abschluss eines ganz besonderen Albums, mit Musik, die faszinieren kann.

Das Cover wurde im Übrigen von einem recht bekannten Künstler gestaltet. Wer Thin Lizzy kennt, wird auch Jim Fitzpatrick kennen, der so manches Plattencover jener Band veredelt hat.

Louise Patricia Crane (vocals)
Stephen Carey (electric guitar, acoustic guitar, bass guitar, piano, keyboards)
Jakko Jakszyk (backing vocals, electric guitar, acoustic guitar, low whistle - #1–4,6,8)
Scott Reeder (bass guitar, backing vocals - #2, 3)
Danny Thompson (double bass - #8)
Ian Anderson (flute - #2, 6)
Steve Gibbons (fretless bass, bass guitar - #6, 7)
Simon Rippin (percussion - #1, 2, 4, 6–8)
John Devine (uilleann pipes - #3)
Shir-Ran Yinon (violin, viola - #5–7)

1 Deity
2 Snake Oil
3 Painted World
4 Cascading
5 Deep Blue
6 Ophelia
7 Isolde
8 The Eve of the Hunter

https://louisepatriciacrane.com/

Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 14869
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 29.05.2020 - 19:06 Uhr  ·  #2
danke für die ausführliche Rezi, ohne sie hätte ich da nie reingehört, das Cover ist ja gruselig, für mich zur Rubrik "Sex sells miese Musik :-)" Nun läuft sie aber (noch als Stream):

Stimmlich erinnert sie mich immens an Siouxie . Ansonsten wirklich was für den Kopfhörer und nix für nebenbei. Sehr guter Tipp,

trurl
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 57
Beiträge: 4903
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 30.05.2020 - 19:51 Uhr  ·  #3
Das war keine Rezi. Das war ein Kaufbefehl. Danke!!!
Wunderbare Musik. Trifft voll meinen Nerv bzw. mein Herz. Musik zum Eintauchen.

@Andreas, gerade der Song Deity erinnert an Siouxsie. Allerdings finde ich den Gesang von Louise Patricia Crane erheblich facettenreicher.
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 57
Beiträge: 4903
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 30.05.2020 - 20:45 Uhr  ·  #4
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 14869
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 30.05.2020 - 21:14 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von holger_fischer


@Andreas, gerade der Song Deity erinnert an Siouxsie. Allerdings finde ich den Gesang von Louise Patricia Crane erheblich facettenreicher.


jep :-)
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Reinbek
Alter: 64
Beiträge: 3107
Dabei seit: 09 / 2016
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 05.06.2020 - 15:59 Uhr  ·  #6
Sehr gefühlvolle Klänge eingebunden in schönen Klanglandschaften. Ja, auch mir gefällt das Album sehr gut. Somit eine Rezi, die mir eine andere interessante musikalische Pforte eröffnet hat.
Konstrukteur & Frikadellenbändiger
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 14869
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 05.06.2020 - 17:42 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von holger_fischer

Bestellt. Als Vinyl.


hier als CD :-)
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 57
Beiträge: 4903
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 05.06.2020 - 18:59 Uhr  ·  #8
Allein die Käufe, welche die MZ-Mitglieder durch die Anregungen anderer Mitglieder tätigen, rechtfertigt die Forderung, dass alle Kosten des Forums durch die Tonträger- bzw. Streaming-Industrie übernommen werden.
Labelboss
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 28648
Dabei seit: 05 / 2006
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 05.06.2020 - 19:05 Uhr  ·  #9
Zitat geschrieben von holger_fischer

Allein die Käufe, welche die MZ-Mitglieder durch die Anregungen anderer Mitglieder tätigen, rechtfertigt die Forderung, dass alle Kosten des Forums durch die Tonträger- bzw. Streaming-Industrie übernommen werden.


und die Promoter, die ja verführend aktiv sind, vielleicht auch beteiligen!
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Meinerzhagen
Alter: 57
Beiträge: 4903
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Louise Patricia Crane - Deep Blue

 · 
Gepostet: 05.06.2020 - 19:14 Uhr  ·  #10
Zitat geschrieben von firebyrd

Zitat geschrieben von holger_fischer

Allein die Käufe, welche die MZ-Mitglieder durch die Anregungen anderer Mitglieder tätigen, rechtfertigt die Forderung, dass alle Kosten des Forums durch die Tonträger- bzw. Streaming-Industrie übernommen werden.


und die Promoter, die ja verführend aktiv sind, vielleicht auch beteiligen!


Das ist die Idee! Was glaubst du, wie die Anzahl der Rezis hier steigt. Und jede positive Antwort auf eine wohlwollende Rezi sollte zumindest noch mit dem halben Beteiligungssatz bedacht werden. Jetzt muss nur noch die Industrie mitziehen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.