Necromandus - Orexis of death

Tony Iommis Randgeschäft

 
Toningenieur
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Berlin
Alter: 53
Beiträge: 6921
Dabei seit: 01 / 2009
Betreff:

Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 30.07.2009 - 18:31 Uhr  ·  #1
Heute möchte ich einmal die 1972 von Tony Iommi produzierte Scheibe Orexis of death der englischen Band Necromandus vorstellen. Wer nun aufgrund dieser Eckdaten einen exotischen, bösartigen Frühmetalfetzer erwartet, der sei gleich vorweg entwarnt. Der Charakter der CD ist weitaus eher :8) als :twisted: .

Los geht es und endet auch mit dem jeweils halbminütigen akkustischen Gitarrenintro Mogidisimo. Intro und Abgang sind zu kurz, als dass sie bleibende Eindrücke hinterlassen. Sie dienen vielmehr zum einen als "Vorhang auf" für das Stück Nightjar (4:14). Dabei handelt es sich gleich um einen echten Partyfetzer. Starker Gesang, pumpender Bass und eine treibende Gitarre. Das Dingen sollte besser nicht im Auto gehört werden, da es zum Gas geben zwingt :lol:

Es folgt A black solitude (4:29), welche als entspannender Ausgleich zur Vornummer dient. Der Song erinnert ans sommerliche Abhängen auf einer Wiese, den Himmel beobachtend (Stimmt, mach ich gerade :lol: ).

Homicidal psychopath (3:22) setzt diese Grundstimmung fort, wird aber etwas fetziger. Um bei der Wiesenmetapher zu bleiben: Jetzt wird zum Aufbruch gemahnt.

Mit Still born beauty (4:04) folgt ein saitenfederndes Stück, welches im Mittelpart ein kurzes, dafür aber sehr knackiges Gitarrensolo aufweist. Hier merkt man, warum Iommi an der Band interessiert war.

Gypsy dancer (6:50) ist nicht nur das längste Stück der Scheibe. Es ist zugleich eine von akkustischen und elektrischen Gitarren dominierte progressiv sprudelnde Rockperle. Lecker!!

Das Titelstück Orexis of death (4:29) setzt diese Stilart fort, entwickelt dabei aber eine leicht angejazzte Kopfnote.

Wie eingangs erwähnt fällt der Vorhang mit Mogidisimo.

Mein persönliches Fazit: Trotz der bisweilen martialisch anmutenden Titel handelt es sich um eine kleine progressive, von akkustischen und elektrischen Gitarren durchzogene Perle, welche ihren Höhepunkt - wie sich das gehört - in ihrem längsten Track hat und zudem mit Nightjar einen echten Partyhit (OK. Ich wäre Gastgeber :lol: ) liefert.
Nennenswerte Schwächen kann ich im übrigen nicht ausmachen.

Die Besetzung:

Barry Dunnery: Guitar
Bill Branch: Vocals
Dennis McCarten: Bass
Frank Hall: Drums
hmc
Produzent
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 62
Homepage: tt-bruchhausen.de
Beiträge: 21355
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 30.07.2009 - 22:09 Uhr  ·  #2
Häh?
Nie gehört, aber sofort registriert.
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 31.07.2009 - 10:18 Uhr  ·  #3
Finde ich auch ganz ordentlich die Scheibe.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 63
Beiträge: 33127
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 06.12.2009 - 21:16 Uhr  ·  #4
Rabatz, schöne und zutreffende Rezi. Ich habe hier die CD "Orexis Of Death plus" im Regal. Das Album wird ergänzt durch einen Bonustrack "Judy Green Rocket" - und zwar einer Live- Aufnahme.

Das Cover finde ich ebenfalls äußerst scharf:

DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: sankt augustin
Alter: 64
Beiträge: 2506
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 07.12.2009 - 10:21 Uhr  ·  #5
vielleicht nicht ganz das selbe kaliber, als die Bent Wind, aber ein schönes
stück Sabbath-artigen okkult-rocks ists alle male.
das Tony Iommi produzierte, hat auf den sound abgefärbt.

wieder mal ärgert mich, daß es scheinbar noch bonus-stücke gab, die
auf meiner ausgabe (Audio Archives) nicht drauf sind; vor allem, weil
meine version es mit ihren 8 tracks noch nicht mal auf 30 minuten
bringt. die hardcore-sammler gehen immer leer aus.
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 63
Beiträge: 33127
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 28.03.2011 - 15:16 Uhr  ·  #6
Noch einmal nach oben! 😉
ForbiddenPlanet
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 28.03.2011 - 15:33 Uhr  ·  #7
Die habe ich auch, allerdings die letztjährige Neuauflage. Ist Orexis Of Death & Live benannt und bietet als Bonus acht zusätzliche Aufnahmen eines mitgeschnittenen Konzerts. Sound ist nicht so üppig, aber alles in allem interessant, das mal hören zu können. Und das Cover ist auch ein anderes.
Heavym
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 28.03.2011 - 17:31 Uhr  ·  #8
die muss ich haben,wie kann man sowas nur übersehen? :haeh:
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 63
Beiträge: 33127
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 28.03.2011 - 17:49 Uhr  ·  #9
Zitat geschrieben von Heavym
die muss ich haben,wie kann man sowas nur übersehen? :haeh:


Heavym, die lohnt sich wirklich! :8)
Heavym
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 28.03.2011 - 17:54 Uhr  ·  #10
ich werde es ausprobieren,kann es kaum erwarten;)
Labelboss
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Dortmund
Alter: 63
Beiträge: 33127
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 09.04.2019 - 18:53 Uhr  ·  #11
Er macht nicht nur rabatz....
...sondern schreibt auch starke Rezis! 8) Also, hoch damit... ^_^
DJ
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Paderborn(woanders lohnt sich nicht)
Alter: 58
Beiträge: 2525
Dabei seit: 03 / 2018
Betreff:

Re: Necromandus - Orexis of death

 · 
Gepostet: 09.04.2019 - 22:30 Uhr  ·  #12
Wen es interessiert

Necromandus - Necromandus (2017)

Necromandus


Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.